Andalusien
Spanien

Ruta Occidental - Klassisches & unbekanntes Andalusien

  • Córdoba, Sevilla & die weißen Dörfer
  • Sierra Grazalema
  • Traumstrände an der Costa de la Luz
  • Naturpark El Torcal
Highlights

  • Sierra Subbétic
  • Kalifenstadt Medina Azahara
  • Felsschlucht Gargante del Chorro

Sport inklusive
  • 8 geführte Wanderungen
Anreisen vom
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist in Kürze wieder buchbar

Klassisches & unbekanntes Andalusien

Ruta Occidental - Klassisches & unbekanntes Andalusien
Ruta Occidental - Klassisches & unbekanntes Andalusien

Andalusien ist einzigartig und zugleich enorm vielfältig. Kaum eine andere Region Europas bietet mehr Lebensgefühl, kulturelle Vielfalt und landschaftliche Abwechslung. Weiße Dörfer in weitläufigen Landschaften, endlos anmutende Olivenhaine und verwinkelte Altstädte mit quirligen Tapas-Bars, das macht das Leben Andalusiens aus. Mit einer Mischung von Wanderungen und Stadtausflügen entdecken wir die Höhepunkte Westandalusiens.

Malaga. Wir starten unsere Reise in Málaga, Andalusiens Kulturmetropole an der Costa del Sol. Berühmt wurde die Stadt auch durch Pablo Picasso, der hier geboren wurde.

Cordoba & die Sierre Subbética. Weiter geht es über die bizarre Karstlandschaft des Naturschutzgebietes El Torcal bis in die Sierra Subbética mit ihren Steineichenwäldern und Weidelandschaften. Im Anschluss führt uns der Tourenverlauf in die alte Kalifenstadt Medina Azahara und nach Córdoba mit ihrer berühmten Mezquita.

Ronda & der Naturpark Sierra de Grazalema. Weiter geht es in das Seengebiet rund um Ardales mit der Felsschlucht Gargante del Chorro und nach Ronda. Besonders grün und vegetationsreich präsentiert sich die Gebirgsregion im Naturpark Sierra de Grazalema. Es ist das Gebirge der weißen Dörfer mit typischer Karstlandschaft, grünen Oasen, Kork – und Steineichenwäldern und den berühmten schwarzen Schweinen.

Sevilla & die Costa de la Luz. Die Costa de la Luz an der Atlantikküste mit ihrer Einsamkeit, den endlosen Stränden und dem speziellen Licht, lädt zum Verweilen ein. Es relaxt und wandert sich gut an der „Küste des Lichts“. In Sevilla, die Stadt des Don Juan und der leidenschaftlichen Carmen, genießen wir noch einmal die andalusische Lebenslust.


Von allem etwas!

Erlebt während unserer 12-tägigen Reise viele Highlights Andalusiens bei einem Mix aus Wandern, Kultur und Relaxen in den Bergen und am Meer. Von ausgedehnten, mediterranen Wäldern und zahlreichen Flüssen über schneebedeckte Hoch- und vegetationsreiche Mittelgebirge kargen Vulkanlandschaften sowie den trockenen Halbwüsten vereint die Region Andalusien eine schier unglaubliche Vielfalt unterschiedlicher Landschaftstypen.


Wohnen
Wir wohnen in Stadt- und Berghotels der Mittelklasse.

Essen & Trinken
Frühstück ist an allen Tagen im Reisepreis enthalten. Außerdem Abendessen an sieben Tagen der Reise.

Anforderungen
Technisch einfaches Wandern für trittsichere Bergwanderer mit durchschnittlicher bis guter Kondition bei Wandergehzeiten von 2 bis 5 Stunden. Wir wandern jeweils mit leichtem Tagesrucksack vorwiegend auf steinigen Bergpfaden und Waldwegen. Das Hauptgepäck steht uns täglich zur Verfügung.

Teilnehmerzahl
mind. 6 Personen, max. 14 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch beispielhaft einen möglichen, typischen Reiseverlauf vor. In Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter behalten wir uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

  • 1. Tag Málaga – Sonnige Metropole

    Ankunft am Flughafen in Málaga und kurze Fahrt in die lebhafte und quirlige Metropole an der Costa del Sol, wo wir unser Hotel im historischen Zentrum beziehen. Wer früh anreist, kann die Geburtsstadt des Künstlers Pablo Picasso mit seinen wichtigsten Sehenswürdigkeiten (u.a. Kathedrale, Palast-Burg Alcazaba und Gibroalfaro, Hafen, Atarazanas-Markt) bereits in eigener Regie erkunden und optional ist auch der Besuch des Picassomuseums möglich. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

  • 2. Tag El Torcal – Sierra de Subbética (6,5 km/+350 Hm/-140 Hm/2,5 Std.)

    Am Vormittag unternehmen wir zunächst direkt vom Hotel aus eine Erkundungstour durch die historische Altstadt Málagas. Im Anschluss fahren wir mit dem Bus durch das Küstengebirge bis in den Naturpark El Torcal (ca. 70 km, Fahrzeit ca. 1 Stunde), auf einer Höhe zwischen 1.100 m und 1.400 m liegt. Die zerklüfteten Felsformationen wechseln sich mit tiefen Schluchten in ihrer Gestalt ab. Wir wandern durch die zu Säulen aufgestapelte Karstlandschaft, durch das bizarre Felslabyrinth und können die skurrilen Formen bewundern, die sich im Laufe der Jahrtausende formiert haben. Am späten Nachmittag geht es weiter in die Sierra de Subbética, wo wir im idyllischen Dorf Zuheros in einem kleinen Berghotel zwei Nächte untergebracht sind.

    Wanderstrecke: 6,5 km, +350 Hm/-140 Hm, Gehzeit 2,5 Stunden.

  • 3. Tag Rundwanderung um Zuheros (13 km/+550 Hm/-550 Hm/5 Std.)

    Vom Hotel aus steigen wir auf einem Pfad hinab zur Schlucht des Rio Bailón und von dort geht es auf einem angelegten Maultierpfad stetig bergan mit tollen Ausblicken auf unser Bergdorf Zuheros. Wir queren mehrfach das Flussbett und steigen auf durch naturbelassene Steineichenwälder und mehrere Höhlen, die die Erosion in die Felsen geschliffen hat. In ihnen finden Wanderfalken und Uhus geeignete Nistplätze. So manch alter Weiler bietet uns einen perfekten Rastplatz. Unsere Wanderung zurück ins Dorf geht durch typische Weidelandschaften mit vielen Ziegenherden. Zuheros ist bekannt für seinen guten Ziegenkäse.

    Wanderstrecke: 13 km, +550 Hm/-550 Hm, Gehzeit 5 Stunden.

  • 4. Tag Medina Azahara – Córdoba

    Am Vormittag besichtigen wir das Museum und die Ruinen von Medina Azahara, einer 936 errichteten, prunkvollen Palaststadt westlich von Córdoba, die in das terrassenförmig abgestufte Gelände der Sierra Morena eingebettet liegt. Gartenanlagen und Obstbäume umgeben die Medina. Innerhalb ihrer dicken Mauern bot sie Platz für 20.000 Menschen. Danach fahren wir nach Córdoba, beziehen unser Hotel in der Altstadt und besuchen am Nachmittag die Mezquita, Córdobas berühmte Moschee-Kathedrale, sowie das jüdische Viertel mit seinen verwinkelten Gassen und blumengeschmückten Patios.

  • 5. Tag Ardales – Ronda – Zahara de la Sierra (8 km/+320 Hm/-320 Hm/2 Std.)

    Wir starten morgens und fahren mit dem Bus von Córdoba bis in das Dorf Ardales. Zwischen den Ortschaften Ardales und Álora ersteckt sich ein ganzes System an Stauseen, gespeist durch den Rio Guadalhorce. Wir beginnen unsere kleine Wanderung entlang der Stauseen von Conde y Gaitanejo bis zum Eingang des Caminito del Rey, des Königswegs, der durch eine gigantische Schlucht führt. Vom Aussichtspunkt La Buitrera blicken wir auf die Schlucht und können vielleicht so manchen Geier kreisen sehen.

    Nach unserer Mittagspause geht es mit dem Bus weiter in das ländlich romantische Ronda, dessen spektakuläre Lage schon seit jeher Reisende und Künstler inspirierte. Wir spazieren durch die Gassen der grandios auf einem steilabfallenden Felsplateau thronenden Altstadt. Es ergeben sich phantastische Ausblicke auf die Serrania de Ronda und die fast hundert Meter tiefe Tajo Schlucht mit der berühmten Bogenbrücke. Am Abend fahren wir weiter nach Zahara de la Sierra, eines der schönsten, für Andalusien so typischen weißen Dörfer.

    Wanderstrecke: 8 km, +320 Hm/-320 Hm, Gehzeit 2 Stunden.

  • 6. Tag Von Grazalema nach Benaocàz & Ubrique (16 km/+640 Hm/-1.090 Hm/5 Std.)

    Morgens geht es mit dem Bus bis in den Ort Grazalema. Hier beginnen wir unsere heutige Wanderung und durchqueren den Naturpark Sierra de Grazalema durch Kalksteinkarst und sattgrüne Wiesen. Nach einem langen Aufstieg führt der Weg über die Sierra del Endrinal und dann auf steinigen Pfaden hinunter zur Casa del Dornajo. Dieses in die Jahre gekommene, verfallene, aber schön gelegene Gehöft lädt neben den alten Steintrögen zu einer Rast ein. Unser Pfad durch grüne Oasen und Weidegebiete geht fortlaufend meist abwärts und wir erreichen das Bergdorf Benaocàz, wo wir am schönen Dorfplatz einkehren können. Weiter, meist bergab auf der calzada romana laufen wir bis nach Ubrique. Von dort geht es mit dem Bus zurück nach Zahara de la Sierra.

    Wanderstrecke: 16 km, +640 Hm/-1.090 Hm, Gehzeit 5 Stunden.

  • 7. Tag Von Villalengua de Rosario nach Grazalema (14 km/+700 Hm/-650 Hm/5 Std.)

    Unsere Wanderung beginnt auf der Südseite der Sierra de Grazalema im höchstgelegenen Dorf im Naturpark, in Villalengua de Rosario (800 m). Unser Pfad führt uns hinauf durch steinig, zerklüftete Karstformationen, pappelgesäumte Täler und Steineichenwälder zur Charca Verde und einem Refugio unterhalb der Gipfel des Simancón (1.569 m) und des Reloj (1.535 m). Besonders im Frühling ist die Blumenpracht in ihrer Vielfalt unbeschreiblich. Durch moosbewachsene Kiefernwälder geht es unterhalb der höchsten Gipfel entlang Richtung Grazalema, wo wir auf der Plaza einkehren können. Wer Lust hat, kann noch ein bisschen durch das belebte Dorf schlendern, bevor es mit dem Bus wieder zurück zur Unterkunft geht.

    Wanderstrecke: 14 km, +700 Hm/-650 Hm, Gehzeit 5 Stunden.

  • 8. Tag Benamahoma - El Bosque - Zahara de los Atunes (6 km/-160 Hm/ 2 Std.)

    Startpunkt ist der Ortsteil Benamahona und wir wandern entlang des Rio Majaceite durch kühle und schattige Flußauenwälder mit artenreicher Tierwelt bis in das Dorf El Bosque. Mit dem Bus geht es anschließend durch die weitläufigen Dehesas Westandalusiens bis nach Jerez de la Frontera. Danach fahren wir weiter bis in den Küstenort Zahara de los Atunes an die Costa de la Luz. Der Ort ist bekannt für den traditionellen Thunfischfang und liegt umgeben von breiten Atlantikstränden.

    Wanderstrecke: 6 km, -160 Hm, Gehzeit 2 Stunden.

  • 9. Tag Die römischen Ruinen von Baelo Claudio (16 km/+280 Hm/-280 Hm/4 Std.)

    Wir starten direkt an der Unterkunft und wandern entlang der Atlantikküste durch Pinienwälder und Dünen zur eindrucksvollen Strandbucht von Bolonia. Hier haben wir die Möglichkeit, die römischen Überreste einer Thunfischersiedlung zu besichtigen. Nach einer Siesta am Strand, geht es wieder zu Fuß zurück nach Zahara de los Atunes.

    Wanderstrecke: 16 km, +280 Hm/-280 Hm, Gehzeit ca. 4 Stunden.

  • 10. Tag Baden & Relaxen

    Der schöne Strand mit weichem Sand und kristallklarem Meer von Zahara de los Atunes lädt zum Baden und Relaxen ein. Auch besteht die Möglichkeit, einen Ausflug nach Conil de la Frontera, eines der schönsten weißen Dörfer an der Atlantikküste, zu unternehmen.

  • 11. Tag Sevilla - das Herz Andalusiens

    Am Morgen Transfer in die Hauptstadt Andalusiens, die durch eine faszinierende Mischung aus Tradition und Moderne berauscht. Die Sevillanos stecken an mit ihrer Lebensfreude. Auf unserem Stadtrundgang schlendern wir durch die Gassen des jüdischen Viertels Santa Cruz, besuchen die Kathedrale mit der Giralda und wer Lust hat, kann auf eigene Faust den Alcazar, einen märchenhaften Palast bewundern oder durch den Stadtpark Maria Luisa bummeln. Sevilla verfügt über eine Fülle herausragender Sehenswürdigkeiten. Am Abend gemeinsames Abschiedsessen in einer beliebten Tapasbar.

  • 12. Tag Rückreise

    Transfer von San José nach Almería zum Flughafen und Abreise. Alternativ sind Reiseverlängerungen in Andalusien und Spanien buchbar. Wir beraten Euch gerne!

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten



www.frosch-blog.de

Mit vielen Tipps und persönlichen Erfahrungen berichten hier auf unterhaltsame Weise unsere Gäste von ihrem Urlaub mit Frosch Sportreisen - direkt und umgeschminkt --- mehr lesen



Frosch bei facebook

Hier bekommt ihr immer die neuesten Informationen direkt aus dem Sportclub. Hier wirst du bestens informiert, was sich im Frosch-Universum so tut --- mehr lesen

Andalusien - weitere
empfehlenswerte Reisen: