Comer See
AT / CH / IT

Dreiländer Transalp am Comer See

  • 7-tägige Alpenüberquerung
  • Dreiländer Transalp
  • 6 Biketouren
  • "light"- & "sport"-Gruppe
Highlights
  • Legendäre Trails am Costainas Pass
  • Durchquerung der Uina-Schlucht
Nützliche Infos
  • Die Gruppe kann täglich gewechselt werden
  • Wohnen in Hotels & Herbergen
Anreisen vom
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist in Kürze wieder buchbar

St. Anton - Ischgl - St. Moritz - Comer See

Dreiländer Transalp am Comer See
Dreiländer Transalp am Comer See

Diese hochalpine Alpenüberquerung beginnt im Tiroler Flirsch am Arlberg, durchquert mit dem Engadin ein bilderbuchartiges Stück der Ostschweiz und endet in Italien am Comer See. Ein ganz besonderes Tourenerlebnis ist die Durchquerung der Uina-Schlucht. Es gibt einige Strecken durch die Alpen, die ein Mountainbiker erlebt haben muss – diese Transalp gehört dazu. Vorausgesetzt, man hat genügend Kondition. Die legendären Trails am Costainas Pass, die Einsamkeit des Val Moras, die majestätische Bergwelt rund um St. Moritz und die Urgewalt der Schweizer Gletscherwelt sind in den Alpen nicht zu toppen. Mehr alpines Gelände geht bei einer Transalp nicht.

Gesamtwochenleistung "light". 348 km, 6.810 Hm.
Gesamtwochenleistung "sport". 388 km. 10.260 Hm.


Unvergesslich & unvergleichbar!

Wer die unberührte Natur liebt und sich von der Masse abheben möchte, der ist bei dieser Tour genau an der richtigen Adresse. Die attraktiven Anfangs- und Endpunkte sowie die kulinarischen Highlights der drei Alpenländer machen diese Tour zu einem Erlebnis. Auf den Passhöhen bietet sich ein einmaliges Alpenpanorama, welches unvergesslich bleibt.


Wohnen
Die Unterbringung erfolgt in landestypischen Hotels und Herbergen der Mittelklasse. Kostenloses Wlan ist bei allen Unterkünften möglich.

Essen & Trinken
In allen Unterkünften ist Frühstück und Abendessen inklusive mit Ausnahme des vierten und letzten Tourentages. Mittags machen wir auf Hütten oder in gemütlichen Gasthäusern Rast oder wenn es die Route erlaubt, machen wir auch ein Picknick an einem schönen Platz. Vegetarisches Essen ist bei allen Restaurants möglich, muss aber bei der Buchung der Reise angegeben werden.

Anreise
Eigene Anreise bis nach Flirsch am Arlberg/Österreich (Parkplätze vorhanden). Am Ende der Reise erfolgt der Rücktransfer vom Comer See zurück bis zum Ausgangspunkt nach Flirsch.

Anforderungen
Damit die Woche eine entspannte Reise wird, sollte man vorher regelmäßig trainieren. Man sollte schon ein paar Höhenmeter in den Beinen haben, und Strecken von 40-50 Kilometer gefahren sein. Als Test wäre gut, die schwierigste Etappe der jeweiligen Gruppe (Sport oder Light) vorher schon mal ausprobiert zu haben.

Hinweis
Prinzipiell empfiehlt es sich, das eigene Rad mitzunehmen, wenn es für Alpentouren entsprechend ausgestattet ist, da es schon auf einen selbst gut eingestellt ist. Für eine Alpenüberquerung reicht an sich ein Hardtail aus. Die Räder können in abschließbaren Räumen untergestellt werden.

Teilnehmerzahl
min. 12 Personen, max. 24 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch die beiden Tourvarianten "light" und "sport" vor. Der Verlauf ist beispielhaft, da er in Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter abweichen kann. Wir behalten uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

Gesamtwochenleistung "light". 348 km, 6.810 Hm.
Gesamtwochenleistung "sport". 388 km. 10.260 Hm.

  • 1. Gruppe "light" - 348 km, 6.810 Hm

    Ideal für erfahrene Mountainbiker. Es geht in gleichmäßig langen Etappen über Schotter-, Radwege, Trails und ruhige Teerstraßen im gemütlichen Tempo über die Alpen. Eine angemessene Kondition sowie gute Kenntnisse mit dem MTB bieten eine ausreichende Grundlage für Fahrspaß auf der Tour.

    1. Tag: Anreise nach Flirsch (Samstag)
    Eigenanreise bis 18:30 Uhr nach Flirsch. Hier begrüßen euch eure zwei Guides im Hotel und stellen euch das Tourenprogramm für die Woche und den Routenverlauf der zwei unterschiedlichen Levels „light“ und „sport“ vor. Beim gemütlichen Abendessen in der hoteleigenen urigen Gaststube habt ihr Gelegenheit, die Gruppe kennen zu lernen.

    2. Tag: Auf dem Weg nach Ischgl
    Nach dem gemütlichen Einrollen nach Sankt Anton biegen wir ins Verwalltal zum Aufstieg zur Heilbronner Hütte. Nach der Mittagspause folgen wir einem welligen Schotterweg bis zum Kops Stausee, von wo wir die Abfahrt nach Ischgl nehmen. 59 km, 1.600 Hm

    3. Tag: Von Ischgl nach Nauders
    Die ersten Höhenmeter des Tages legen wir mit der Seilbahn auf das Flimjoch zurück. Hier überqueren wir zum ersten Mal die Schweizer Grenze. Auf flowigen Trails entlang einer alten Schmugglerroute fahren wir in Richtung Reschenpass. Von hier sind es nur noch wenige Höhenmeter bis zur Abfahrt zur gemütlichen Unterkunft in Nauders. 50 km, 700 Hm

    4. Tag: Von Nauders nach Sta Maria
    Gestärkt vom leckeren Frühstücksbuffett starten wir in Richtung Norbertshöhe. Ab dem Ort Martina begleiten uns mittelschwere Trails und Schotterwege hoch auf den berühmten Costainas Pass. Auf dem Hochplateu erwartet uns eine schöne Aussicht auf die majästetischen Gipfel um uns herum. Nach einer spektakuläre Abfahrt nach Sta. Maria können wir uns bei lokalen Spezialitäten im Dorf stärken. 62 km, 1.670 Hm

    5. Tag: Von der Schweiz nach Livigno
    Eine beeindruckende Strecke führt uns heute in das Hängetal Val Mora. Über einen Singletrail erreichen wir einen Stausee, wo wir am Lago di San Giacomo ein kleines Picknick in perfekter Alpenumgebung machen. Wieder gestärkt fahren wir über den letzten Pass des Tages dann über einen alten schmalen Handelsweg hinunter zum Lago di Livigno. Wir übernachten im bekannten Skigebiet bei Livigno. 42 km, 1.390 Hm

    6. Tag: Von Livigno nach Sankt Moritz
    Inmitten einem herrlichen Bergpanorama fahren wir hinauf zum Berninapass ständig begleitet vom Blick auf den Morteratsch Gletscher. Längere Trails mit welligem Profil begleiten uns bis nach Pontresina. Über ein Waldstück erreichen wir Sankt Moritz. 45 km, 1.100 Hm

    7. Tag: Über den Malojapass zum Comer See
    Entlang der Silvaplana Seen fahren wir auf kleinen Wegen in Richtung Maloja. Nach dem Malojapass heißt es nur noch hinab rollen zum Comer See. Hier treffen wir auf die zweite Gruppe und genießen am See die Finisher Party. 90 km, 350 Hm

    8. Tag: Rückreise nach Flirsch (Samstag)
    Nach dem Frühstück werden die Räder verladen und im komfortablen Reisebus treten wir die Rückreise nach Flirsch an.

  • 2. Gruppe "sport" – 388 km, 10.260 Hm

    Bike-Spaß steht obenan. Es geht hauptsächlich ins Gelände über Schotter-und Waldwege sowie Singletrails. Eine gute Kondition und fahrtechnische Sicherheit auf dem MTB sind Voraussetzung.

    1. Tag: Anreise nach Flirsch (Samstag)
    Eigenanreise bis 18:30 Uhr nach Flirsch. Hier begrüßen euch eure zwei Guides im Hotel und stellen euch das Tourenprogramm für die Woche und die zwei unterschiedlichen Levels „light“ und „sport“ vor. Beim gemütlichen Abendessen in der hoteleigenen urigen Gaststube habt ihr Gelegenheit, die Gruppe kennen zu lernen.

    2. Tag: Auf dem Weg nach Ischgl
    Entlang der majestätischen Bergwelt um das Oberinntal bewältigen wir auf Wald- und Feldwegen die ersten Pässe. Nach der Mittagsrast in einer urgemütlichen Berghütte warten einige Trails darauf bezwungen zu werden, bevor wir in Ischgl einkehren. 60 km, 1.500 Hm

    3. Tag: Von Ischgl nach Nauders
    Gut gestärkt durch das üppige Frühstücksbüffet führt uns der Weg vormittags auf das Idjoch mit Panoramasicht auf die Schweizer Berge. Perfekte Trails passieren wir, bevor wir in Nauders einkehren. 62 km, 2.050 Hm

    4. Tag: Von Nauders nach Sta Maria
    Heute erwartet uns ein Highlight ganz besonderer Art: die Uina Schlucht. 1908 wurde hier im Unterengadin ein Felsweg gebaut, den wir passieren dürfen. Nach der Mittagspause fahren wir ab in das Vinschgau und biegen in das malerische Tal Val Müstair ab. 64 km, 2.100 Hm

    5. Tag: Von Sta Maria nach Livigno
    Die Bergkiefer- und Arvenlandschaften begleiten uns heute bis zum Picknick am See mit einer genialen Panoramasicht. Einige Höhenmeter später sind wir schon am Passo Trela, wo wir im hochalpinen Gebiet die besten Trails der gesamten Region finden. Nach einer langen Abfahrt erreichen wir Livigno und können bei einem italienischen Abendessen den Tag Revue passieren lassen. 51 km, 1.810 Hm

    6. Tag: Von Livigno nach Sankt Moritz
    Nach dem Tal von Livigno folgen wir auf flowigen Trails zum Berninapass mit beeindruckenden Ausblicken auf die Gletscherwelt um St. Moritz. Über Waldwege erreichen wir den schweizer Urlaubsort und wir kehren in unserer luxuriösen Herberge ein. 58 km, 1.600 Hm

    7. Tag: Über den Malojapass zum Comer See
    Heute erwartet uns der krönende Abschluss: Über den berühmten Malojapass geht es über Almlandschaften und entlang kristallklarer Bergseen zum Comer See zur wohlverdienten Transalp Finisher Feier. 93 km, 1.200 Hm

    8. Tag: Rückreise nach Flirsch (Samstag)
    Nach dem Frühstück werden die Räder verladen und im komfortablen Reisebus treten wir die Rückreise nach Flirsch an.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten



www.frosch-blog.de

Mit vielen Tipps und persönlichen Erfahrungen berichten hier auf unterhaltsame Weise unsere Gäste von ihrem Urlaub mit Frosch Sportreisen - direkt und umgeschminkt --- mehr lesen



Frosch bei facebook

Hier bekommt ihr immer die neuesten Informationen direkt aus dem Sportclub. Hier wirst du bestens informiert, was sich im Frosch-Universum so tut --- mehr lesen

Häufig gestellte Fragen

  • Vor der Reise

    Kann ich als Alleinreisender bei der Tour teilnehmen?

    Die Tour ist für Alleinreisende und Singles, Paare und Gruppen geeignet. Die Buchung von sog. "halben Doppelzimmern" ist selbstverständlich auch auf dieser Tour möglich. Morgens startet man gemeinsam zu den Touren und trifft sich wieder abends in der Unterkunft fürs gemeinsame Abendessen.

    Wie kann ich mich am besten für die Tour vorbereiten?

    Einige längere Ausfahrten in hügeliges unebenes Gelände helfen ein Gefühl für das Rad zu bekommen. Es werden in der Frosch Regionale Wochenend-Technikkurse angeboten, welche ideal auf die Alpenüberquerungen vorbereiten.

    Ich fahre täglich 5 Kilometer auf flachen Teerwegen zur Arbeit und wieder zurück. Kann ich die Tour mitfahren?

    Ein zusätzliches Training wäre sinnvoll, damit sich der Körper auf die Belastung einstellen kann.

  • An-/Abreise

    Wo bzw. in welchem Ort endet die Tour am Comer See?

    Das Ziel unserer Alpenüberquerung ist am Samstag der Ort Verceia.

    Wann ist der Rücktransfer am Samstag wieder nach Flirsch?

    Der Rücktransfer vom Comer See nach Flirsch am Arlberg startet Samstags nach dem Frühstück ca. gegen 9:00 Uhr. Die Fahrtzeit bis nach Flirsch beträgt je nach Straßenlage ca. 3,5 bis 4,5 Stunden. Ankunft in Flirsch wird also gegen 14 Uhr sein.

    Entstehen zusätzliche Kosten beim Rücktransfer, wenn ich mein eigendes Fahrrad mitnehme?

    Nein, solltest du dich dazu entschlossen haben dein eigenes Bike mitzunehmen, wird dies auf dem Rücktransfer kostenlos transportiert und es entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

  • Unterkunft

    Was passiert mit meinem Reisegepäck?

    Der Gepäcktransport des Reisegepäcks zum nächsten Ort wird von uns organisiert und ist im Reisepreis inklusive. Auf die Tour selbst wird nur der Tagesrucksack mitgenommen.

    Wo können die Räder über Nacht abgestellt werden?

    Die Räder werden abends in einen abschließbaren Raum untergestellt. Schlösser zum absperren des eigenen Rades sind daher nicht unbedingt nötig, können aber gerne mitgenommen werden.

    Stehen kostenlose und sichere Parkplätze zur Verfügung?

    Ja, in der Nähe vom Starthotel in Flirsch. Die Kontaktdaten vom Hotel stehen in den Reiseunterlagen, das Hotelpersonal und unser Guide helfen vor Ort gerne bei der Orientierung.

  • Aktivitäten

    Für wen ist die Tour geeignet?

    Die Tour ist für alle Frauen und Männer geeignet, die Spaß am Mountainbiken haben und es lieben, in der Natur zu sein. In jeder Gruppe gibt es vom Guide täglich kleine Tipps und Tricks zu Fahrradtechnik und Fahrtechnik.

    Kann ich nur mitfahren, wenn ich gut durchtrainiert bin?

    Eine gute Grundkondition ist von Vorteil, man muss aber kein "Triathlet" sein, um mitfahren zu können. Die längste Strecke der Gruppe in der man fahren möchte, sollte gefahren werden können. In den Wochen vor der Tour wären 2-3 Ausfahrten pro Woche in etwas hügeligeres Gelände und auch im Wald sinnvoll.

    Wie sind die konditionellen Anforderungen?

    Damit die Woche eine entspannte Reise wird, sollte man vorher regelmäßig trainieren. Man sollte schon ein paar Höhenmeter in den Beinen haben, und Strecken von 40-50 Kilometer gefahren sein. Als Test wäre gut, die schwierigste Etappe der jeweiligen Gruppe (Sport oder Light) vorher schon mal ausprobiert zu haben.

    Ich fahre normalerweise nur auf Asphalt – kann ich die Tour trotzdem mitmachen?

    Die Light-Gruppe wird auf kleinen Seitenstraßen und Offroad- Stücken über die Alpen fahren. Die Routen der Sport-Gruppe werden von Offroad – Trails bestimmt, Trage- und Schiebepassagen inklusive. Ein Mountainbike Techniktraining vor der Tour zu machen wird aber dringend empfohlen!

    Kann ich auch zwischen der "Light"- und "Sport"-Gruppe wechseln?

    Ja, ein Wechsel zwischen den beiden Leistungsgruppen ist täglich nach Belieben möglich. Je nach eigener Verfassung und Kondition könnt Ihr täglich die Leistungsgruppe wechseln. Alle Touren werden jeweils am Vorabend nochmal ausführlich von den Guides vorgestellt und beschrieben.

  • Ausrüstung

    Welche Ausrüstung brauche ich für die Tour?

    Für den Tag ist ein Tagesrucksack (ca. 20 Liter Volumen) sinnvoll. Bitte unbedingt warme, atmungsaktive Sportkleidung mitnehmen, da es in den Bergen schnell auch mal sehr kühl werden kann. Eine Regenjacke, Radhandschuhe und Helm sollten auf jeden Fall dabei sein, so wie Sportschuhe mit festem Profil, Trinkflasche und Kopfbedeckung als Sonnenschutz und Schweißfänger. Eine Radhose sollte auf jeden Fall getragen werden.

    Können Räder für die Tour geliehen werden?

    Leihbikes können über einen örtlichen Anbieter ausgeliehen werden. In Kürze ergänzen wir hier einen endsprechenden Link zur Website der Ansprechpartner.

    Können Helme und Radschuhe ausgeliehen werden?

    Nein, für eine Woche auf dem Rad sollte man immer das eigene Equipment mitnehmen.

    Muss ich mein eigenes Werkzeug mitbringen?

    Die Guides haben Standardwerkzeug, Flickzeug und Pumpe mit dabei. Es empfiehlt sich trotzdem für das eigene Rad wichtige Ersatzmaterialien (z. B. Schlauch, Flickzeug, Schaltauge, Kette) selbst mitzunehmen.

    Kann ich mit meinem Trekkingrad die Tour machen?

    Ein Trekkingrad ist für diese Tour nicht geeignet! Für beide Schwierigkeitsstufen empfiehlt es sich ein Mountainbike zu nehmen, da die Bereifung und Federung für die Berge wichtig ist.

    Welches Rad ist für mich am geeignetsten: Hardtail oder Fully?

    Für eine Alpenüberquerung reicht an sich ein Hardtail aus. Wenn man aber gerne auch die Sport Touren fahren möchte empfiehlt es sich ein Fully zu nehmen, da dieses besser auf die technischen Passagen reagiert.

    Soll ich mir ein Rad leihen oder mein eigenes mitnehmen?

    Prinzipiell empfiehlt es sich das eigene Rad mitzunehmen wenn es für Alpentouren entsprechend ausgestattet ist, da es schon auf einen selbst gut eingestellt ist. Dieses sollte allerdings vor der Tour in einem Fachgeschäft gewartet werden da eine Alpenüberquerung eine intensive Belastung für das Rad darstellt und es schnell zu Materialermüdung kommen kann. Leihräder werden vom Fachpersonal entsprechend gewartet und angeliefert und vor Ort dem Fahrer individuell angepasst.

Noch weitere Fragen? Dann sende uns bitte eine E-Mail.