Reisebericht: Sportclub Il Tempio


Italien im Herbst
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen
  • 1/12 - Bilder zeigen

Bereits kurz nachdem ich das Flugzeug am 01.09.2018 nach meinem letzten Urlaub verlassen hatte, stand für mich fest: ich muss zurück! So vergingen nicht viele Wochen, bis ich die Entscheidung traf, noch einmal nach Kampanien zu reisen. 

Also hieß es Koffer packen und am 13.10. ging es wieder los: Abflug Hannover, Landung Neapel. Es war schon irgendwie ein vertrauter Anblick, im Landeanflug den Vesuv zu betrachten und „angekommen“ war ich schon, bevor das Flugzeug die Landebahn berührte… endlich wieder in Italien!

Bei gefühlten 26 Grad und strahlend blauem Himmel kamen wir in Neapel am Flughafen an, wo uns die liebe Mariele vom BlueSoul e.V., dem Ausflugspartner von Frosch, breitgrinsend in Empfang nahm. „Ihr kommt mir so bekannt vor, ihr ward doch vor kurzem erst hier, oder?“ begrüßte sie uns in der Empfangshalle des Flughafens. 

Die knapp zwei Stunden bis zum nächsten Transfer waren schnell mit einem Snack und ein bisschen Plauderei überbrückt. Begrüßt wurden wir im Cilento Nationalpark am Ankunftstag mit Dunkelheit und Starkregen, aber da wir dieses Mal erst gegen 19 Uhr im Hotel eintrafen, spielte das Wetter keine Rolle. Es blieb auch der einzige Regenschauer in unserer Oktoberwoche.

Das Zimmer 

war gebucht für das 1. OG, auf der Poolebene, wenige Meter entfernt vom Speisesaal. Natürlich war in diesem Bereich des Hotels nicht die gleiche Ruhe wie im 2. OG zu erwarten, aber ich fand dort nachts trotzdem ausreichend Erholung. Für geräuschempfindliche Frösche würde ich aber eher ein Zimmer im 2. OG oder EG empfehlen. Die Zimmer im Erdgeschoss sind, laut Mitreisenden, auch sehr ruhig und bieten zusätzlich teilweise einen direkten Meerblick von der eigenen Terrasse.

Das Essen

war im Oktober jeden Tag in Büffetform angerichtet, was aus meiner Sicht keinen Nachteil gegenüber der Menü-Form von August darstellte, sondern die Dauer des Essens erheblich verkürzte. Die Qualität der Speisen war wieder einmal einwandfrei, regional und sehr abwechslungsreich. 

Genau einen Tag vor unserer Anreise war im Lido der letzte Tag der Saison. Das Lido, ein dem Hotel angrenzendes Strandrestaurant, hatte uns im August die Möglichkeit geboten, tagsüber neben der Halbpension köstliche italienische Gerichte mit unvergleichbarem Meerblick zu genießen. 

Stattdessen gab es nun die Möglichkeit, das Mittagessen im Hotel einzunehmen. Die Karte bot eine kleine, leckere Auswahl für ein paar Euro, was unser tägliches Mittagessen sicherstellte.

Der erste Urlaubstag

in Kampanien war uns bereits vom letzten Urlaub bekannt und bot wieder einmal die Gelegenheit, in das vielfältige Angebot der sportlichen Aktivitäten reinzuschnuppern und die Gegend zu erkunden. Ich entspannte aber erstmal am Strand und verschaffte mir anschließend einen Eindruck des Wochenprogramms. Für diese Reise beschloss ich, meinen Schwerpunkt auf die Wanderungen und das Aktiv & Fit Programm zu setzen.

Am Montag

stand dann auch bereits die erste Wanderung „Acquavella“ an und bei bedecktem Himmel, aber angenehm warmen Temperaturen machten wir uns vormittags auf den Weg, um am frühen Nachmittag wieder im Hotel einzutreffen. 

Nach kurzem Marsch ins Hinterland erlebten wir die volle Schönheit des Cilento Nationalparks und konnten, während wir den einen oder anderen Höhenmeter mitnahmen, immer wieder beeindruckende Ausblicke auf die Bucht und das Meer genießen. Im Dorf angekommen war es dann ein Muss, bei einem urigen Tabacchi einzukehren und uns bei einem Lemon Soda auszuruhen. 

Alles in allem eine schöne Wanderung, durch enge Gassen eines kleinen italienischen Bergdorfs und durch eine prächtige Natur. Ein Tipp für Wanderfreunde!

Der nächste Tag

bot fantastisches Wetter mit strahlendem Sonnenschein, weshalb nach dem Frühstück als die Sonne ihre volle Kraft entfaltet hatte, der Weg direkt an den Strand auf die Liege führte. Nach einem Tag voller Seele baumeln und Wassersportler beobachten hieß es dann „Let’s konifez“. 

Bei diesem geselligen Spiel fiel das Kennenlernen der Mitreisenden leicht und aus anfangs wenigen Teilnehmern wurden dann schnell viele Teams, die sich voller Begeisterung anspornten und am Ende irgendwie alle Gewinner waren.

Am Mittwoch

hieß es für mich dann wieder wandern und die Wanderschuhe wurden direkt nach dem Frühstück geschnürt. Es ging gemeinsam mit Teamleiter Sebastian und einer Truppe gut gelaunter Mitreisender auf die Tageswanderung „Tal der Mortelle“. 

Dieses Highlight kann ich nur jedem Frosch, der nach Kampanien reist, empfehlen. Ein großartiger Tagesausflug, bei dem man die Wahl hat, das Agriturismo „I Mortisani“ mit einer Wanderung (auch mit möglicher Abkürzung) oder mit Olmo per Mountainbike zu erreichen. Die Wanderung bot uns wieder eine spektakuläre Natur, ein wunderschönes italienisches Dorf (wo es natürlich den obligatorischen Lemon Soda-Stopp gab) und traumhafte Ausblicke ins Umland. 

Eine kleine Herausforderung war es schon und Trittsicherheit und gute Wanderschuhe sollten auf jeden Fall vorhanden sein, aber nachdem wir den Weg zum „I Mortisani“ geschafft hatten und dort auf die gedeckte Tafel blickten, die uns erwartete, wussten wir, es hat sich jeder Meter gelohnt. Im Schatten, geschützt von der auch im Oktober noch ziemlich heißen Mittagssonne, mit Blick auf Weinreben genossen wir bei köstlichstem Hauswein ein grandioses Mittagessen in geselliger Runde von Wanderern und Mountainbikern. 

Die Wanderung fortzusetzen fiel nach dieser etwa zweistündigen Pause keinem mehr schwer und die lockere Atmosphäre des Rückwegs war die Kirsche auf der Sahnehaube der ganzen Eindrücke, die wir bei dieser Wanderung sammeln durften. 

Gegen späten Nachmittag kam unsere Gruppe dann mit sonnigem Gemüt und warmen Wanderfüßen wieder im Hotel an, wo die Füße erstmal direkt ins Meer getaucht und die Erfahrungen des Tages mit den Mitreisenden ausgetauscht wurden. Es traf sich genau richtig nach diesem Tag, dass am Abend im Aktiv & Fit Programm eine Einheit „Stretch & Relax“ angeboten wurde. 

Bei einem traumhaften Sonnenuntergang von der Sonnenterasse aus wurde dieses Programm gerne angenommen und war eine wahre Wohltat. – Diese Wanderung ist eine absolute Empfehlung von Herzen und wer sie machen möchte, sollte unbedingt einen Apfel für Gelsomina einpacken!

Am Donnerstag

stand wieder einiges an Programm auf dem Infoboard und dennoch entschied ich mich erneut für einen Tag Entspannung am Strand, ein gutes Buch und ein leckeres Mittagessen. Am Nachmittag ging ich dann im wenige Gehminuten entfernten Supermarkt einkaufen und auf einen Abstecher ins Meerdorf, um mir dort im „Isola Verde“ ein leckeres Eis zu holen. 

Im Oktober war die Saison in Italien bereits vorbei, weshalb nur noch die Einheimischen vor Ort waren. Das bewirkte, dass die Strände und Straßen wie leer gefegt waren. Wer den großen Trubel und viele Touristen sucht, der ist im Oktober nicht richtig in Marina di Casal Velino. Wer aber das italienische Flair spüren, ganz in Ruhe durch die Straßen schlendern, den Strand für sich haben und von jedem Italiener gegrüßt werden möchte, kann hier im Oktober herrlich abschalten. 

Den perfekten Ausklang hatte der Abend dann wieder mit dem Aktiv & Fit Programmpunkt „Mölkky“, einem sehr lustigen, herausfordernden Gesellschaftsspiel am Strand in lustiger Froschrunde.

Der letzte Tag der Reise

beinhaltete nochmal abwechslungsreiche Aktivitäten. So startete der Tag nach dem leckeren Frühstücksbuffet zuerst einmal an der Bikestation, an der wir unsere Mountainbikes für die anstehende Bike & Hike Tour zugeteilt bekamen und dann gemeinsam in Richtung Ascea fuhren. 

Die Fahrt nach Ascea war sehr leicht zu bewältigen und da ein Großteil der Tour am Meer entlang ging, gab es nahezu durchgehend schöne Aussichten. In Ascea angekommen, ketteten wir unsere Bikes fest und begannen die Klippenwanderung. Vielleicht ist es falsch an dieser Stelle, die vielen ungleichmäßigen Stufen zu erwähnen, die direkt zu Beginn der Wanderung anstanden, da sie zum Teil echt sehr anstrengend waren, aber andererseits ermöglichten sie einen Weg hinauf auf die Klippen, die atemberaubende Ausblicke ermöglichen. 

Diese Wanderung sollte man unbedingt mitmachen, wenn sie im Wochenprogramm angeboten wird und man einigermaßen trittsicher und schwindelfrei ist. Die etwa zweistündige Wanderung über die Klippen, mit kleinen Kletterabschnitten bis hinunter an den Strand ist eine richtig coole Tour! 

Wer Badesachen dabei hatte, konnte zum Abschluss direkt ins Wasser springen, wer lieber eine innere Erfrischung wollte, gönnte sich ein Lemon Soda mit Meerblick. Nach kurzem Stopp ging es dann wieder auf die Bikes und zurück zum Hotel. Perfektes Timing, um erstmal einen Insalata Mista im Hotel zu genießen.

Nach einem Stündchen Pause hieß es dann direkt „rein in den Bikini und ab zu BlueSoul an den Strand“. Dort wurden wir mit Neoprenanzügen ausgestattet und erhielten eine kurze Einweisung in die Kajaks. Und schon ging es los, mit dem Kajak durch die Wellen des Mittelmeers, ein Stück in Richtung Ascea, bis zur Flussmündung des Alento. Dieser herrlich ruhige Fluss inmitten üppiger Natur bot eine perfekte Möglichkeit für eine tolle Kajaktour in völliger Ruhe. 

Wie bei allen Aktivitäten, die durch BlueSoul angeboten werden, gab es auch dieses Mal das perfekte „Rund um sorglos“-Paket mit Sektempfang und leckerem Kuchen als kleine Stärkung zwischendurch, bevor es die etwa einstündige Strecke flussabwärts wieder zurückging. 

Ein super Ausflug für den letzten Nachmittag des Urlaubs, nach dem sich die meisten Ausflügler, zurück am Hotel, direkt in die Wellen zum Schwimmen stürzten. Ein perfekter letzter Urlaubstag!

Das Abendprogramm

war auch in dieser Woche wieder sehr gut organisiert. Es waren viele Kicker-Frösche am Start, sodass sich abends gerne mal ein Grüppchen um den Kicker versammelte. Neben dem normalen Programm, also dem Welcome-Abend und der Kampanien-Rundschau, gab es in dieser Woche ein Kicker- und ein Tischtennisturnier, gemütliches Beisammensitzen am Pool mit vielen tollen Fröschen und am Donnerstag natürlich wieder „Casal Velino by night“. 

Im Gegensatz zum August, wo die Stadt und die „RockBar“ voller italienischer Urlauber waren, ging es im Oktober hier eher ruhig zu. In der „RockBar“ hatte Besitzer Adriano neben leckeren Getränken extra für uns auch eine tolle italienische Liveband im Programm, sodass wir bis spät in die Nacht tanzten und feierten. 

Der Farewell Abend gestaltete sich dieses Mal als ein geselliges Beisammensein mit Musik, tanzen und natürlich: kickern!

Mein Fazit 

nach dieser zweiten Woche Kampanien ist, dass ich keine bessere Entscheidung hätte treffen können, als noch einmal diese Reise zu buchen. Wie bei meinem ersten Aufenthalt habe ich mich direkt von Beginn an wohlgefühlt und möchte gerne erneut den Einsatz und das Engagement der Frosch Teamer und BlueSoul Mitarbeiter hervorheben, die wieder richtig Gas gegeben haben und uns einen schönen Urlaub ermöglicht haben.

Die Reise nach Kampanien kann ich jedem ans Herz legen und empfehlen, der ein breites Wassersportangebot sucht, das italienische Leben kennenlernen, viele Ausflugsoptionen zur Wahl haben und zwischendurch zur Erholung den Strand und das Meer direkt vor der Nase genießen möchte. 

Wer einen ruhigen Urlaub sucht, wird sich im Oktober sehr wohl im Hotel Il Tempio fühlen, wer es etwas lebendiger möchte, sollte besser zur Zeit der italienischen Urlaubssaison buchen. 

Wettertechnisch bietet der Oktober auf jeden Fall noch genug Gelegenheiten, die Badesachen anzuziehen, und ist für lange Wanderungen in der Mittagszeit auf Grund der milderen Temperaturen besser geeignet als der August. Für die kühleren Morgen- und Abendstunden sollte aber auf keinen Fall ein warmer Pullover im Gepäck fehlen.

Da ich das vielseitige Angebot an Aktivitäten und Ausflügen auch nach dieser zweiten Woche noch nicht vollständig ausprobieren konnte, spiele ich schon mit dem Gedanken, ein drittes Mal nach Kampanien zu reisen, und wer weiß, möglicherweise konnte ich Dir ja mit meinen Erfahrungen bei Deiner Entscheidung zu buchen helfen und wir treffen uns in Italien… vielleicht im Frühling?

Alle Reiseberichte zum Reiseziel "Sportclub Il Tempio"

Schickt uns eure Urlaubserinnerungen

Wir veröffentlichen Eure Reiseberichte an dieser Stelle. Für Eure Mühe belohnen wir Euch mit einem Reisegutschein In Höhe von 75,- EUR. Sendet uns eine kurze E-Mail zu welchem Urlaubsziel Ihr schreiben möchtet und wir setzen uns umgehend mit Euch In Verbindung, um die Details zu klären.

Jetzt schreiben