Wir bei Frosch


Wer empfängt Euch in der Algarve?
  • 1/5 - Bilder zeigen
  • 1/5 - Bilder zeigen
  • 1/5 - Bilder zeigen
  • 1/5 - Bilder zeigen
  • 1/5 - Bilder zeigen

Ihr plant, mit der Familie in die Quinta das Relvinhas in Monchique zu fahren? Oder habt bereits die Wanderreise an der Algarve gebucht? 

Dann möchten wir Euch gern den Besitzer der Quinta, Frank, vorstellen. Denn er ist schon seit seiner Studentenzeit bei Frosch in Portugal dabei.

Wer bist Du denn eigentlich, wo kommst Du her?

Mein Name ist Frank, ich bin 42 Jahre alt, als halber Schweizer bin ich in Oberstenweiler am Bodensee aufgewachsen.

Erzähl doch mal ein wenig über Deinen Lebensweg. Wie bist Du nach Monchique gekommen?

Tja...eine Familiengeschichte! In den 90er Jahren haben wir oft meine Tante an der Algarve besucht und da es meinem Vater so gut in Portugal gefiel, erwarb er die Quinta und lebte während seines Urlaubs in Monchique. Mich hingegen hat es als leidenschaftlichen Kitesurfer und Surfer erstmal in den Norden des Landes gezogen. 

An der schönen Costa Verde habe ich während meiner Studentenzeit als Sportteamer gearbeitet und mich später mit ein paar Freunden mit einem Surf-Kitecamp selbstständig gemacht. 

Mein Vater bat mich irgendwann um Hilfe und da die Algarve ein wunderschöner Flecken Erde ist, entschied ich mich, nach Monchique zu gehen. Mit meinen Surfbrettern und ein paar Trommeln im Gepäck kam ich vor genau zehn Jahren auf der Quinta an und seitdem hat sich einiges getan.

Warum hast Du Dich dazu entschieden, die Quinta nicht nur privat zu nutzen?

Auch hier war eher mein Vater die treibende Kraft, so richtig wollte ich das nicht, hört sich jetzt merkwürdig an, aber ich bin ein Sozialpädagoge und kein Hotelier. 

Am Anfang war schon alles ein wenig chaotisch, ich erinnere mich an eine Situation, die ersten Gäste reisten an und ich baute gerade noch die Toilette ein... mittlerweile habe ich neben meiner Frau ein tolles Team, gemeinsam arbeiten wir daran, einen schönen Ort zu kreieren

Was ist so besonders an Monchique?

Für mich ist Monchique ein kleiner portugiesischer Ort, urig und einfach, mit viel Tradition, vor allem dem Kunsthandwerk. Der Lebensrhythmus in Monchique ist ein ganz anderer als der in den lebhaften Urlaubsorten an der Küste. 

Und dieser ruhige Lebensrhythmus in üppiger Vegetation und großem Wasserreichtum sowie natürlich auch die Nähe zum Meer machen Monchique so besonders.

Die Familienreisen finden seit 10 Jahren statt, erzähl doch mal ein wenig darüber...

Gerne, mittlerweile bin ich ja selber zweifacher Vater und weiß wie schön es ist, wenn Familien unter sich sind und die Kinder Kinder sein können. 

Wir haben unser Programm sehr familienfreundlich gestaltet. Während die Kinder betreut werden, dürfen sich die Eltern z.B. bei einer Massage verwöhnen lassen, gemütlich in einer der Hängematten ein Buch lesen oder am Pool in der Sonne liegen. 

Neben der Betreuung gibt es genug Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Wir haben oft Familien, die sich zusammen tun und gemeinsam an den Strand fahren. Abends sitzen wir dann zusammen und die Kinder toben im Garten herum oder spielen Poker im Wintergarten.

Lieber die West- oder die Südküste der Algarve?

Das ist natürlich immer Geschmackssache... Die liebliche Südküste eignet sich prima zum Schwimmen und am Strand Liegen, die Städte wie Lagos und Portiamo laden zum Flanieren ein. 

Die Westküste ist rau und wild, weniger erschlossen und bestens geeignet zum Wandern und Surfen.

Alle Infos zur Wanderreise in der Algarve

Alle Infos zur Familienreise in der Quinta