Tipps


Den Urlaub richtig planen: Wie Ihr 2019 über 60 Urlaubstage haben könnt!
  • Urlaubstage 2019 richtig nutzen
    1/1 - Bilder zeigen

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Obwohl - eigentlich sind wir ja eh noch mittendrin, auch wenn sich unser Sommersaisonende so langsam nähert. (Psst! Damit rückt auch unsere Saisonabschlussparty immer näher!)

Wer Urlaub, Feiertage und Brückentage geschickt miteinander kombiniert, kann bei seinem Jahresurlaub 2019 ein Maximum an freier Zeit herausholen. Wir zeigen Euch die vielversprechendsten Kombinationen. Von mehr als 60 freien Tagen wird hier gemunkelt!

1. Ihr müsst schnell sein

Das ist leider nichts Neues: Der Kampf um die besten Brückentage ist immer hart. Und natürlich gilt auch für das kommende Jahr: Wer zuerst kommt, hat (oft) zuerst frei. Los geht es sogar direkt Neujahr: Der 1. Januar ist ein Dienstag, mit 4 Urlaubstagen bekommt Ihr also einen neuntägigen Urlaub vom 30.12. bis 7.1. Das klingt doch schon mal vielversprechend! Wer zudem vom 26. bis 28.12. schon Urlaub beantragt hat, der kann sogar 16 Tage Urlaub machen - mit gerade mal 7 Urlaubstagen. 

2. Ostern und den Mai richtig planen

Das nächste lange Wochenende (für diejenigen, die nicht bereits an Karneval schon wieder als Jecken feiern) kommt dann an Ostern - und das kann so richtig genossen werden. Karfreitag ist am 19. April (Ostermontag dementsprechend am 22. April): Mit nur vier Urlaubstagen anschließend (23.-26.4.) habt Ihr insgesamt zehn Tage frei! 

Und am 1. Mai geht es direkt weiter: Dieser ist ein Mittwoch, also habt ihr mit weiteren zwei Urlaubstagen fünf Tage frei. Oder Ihr hängt Euren "1. Mai Urlaub" direkt an Euren Osterurlaub dran und habt mit sechs Urlaubstagen insgesamt 13 Tage frei. Das kann man natürlich so weiter spinnen und nochmal zwei Tage dran hängen und aus 8 Urlaubstagen einen 17-tägigen Urlaub machen.

3. Im Juni auf jeden Fall in den Urlaub fahren

Christi Himmelfahrt ist am 30. Mai und natürlich ein beliebter Feiertag für Brückentage: Denn mit nur einem Urlaubstag habt Ihr auf einen Schlag vier freie Tage - oder Ihr nehmt direkt die ganze Woche frei (also zusätzlich vom 27.-29.5.) und habt insgesamt neun Tage frei. 

Pfingsten ist dann bereits anderthalb Wochen später, Pfingstmontag ist am 10. Juni. Und hier könnt Ihr Euren Urlaub wieder mehr als verdoppeln: Mit vier Urlaubstagen habt Ihr dann vom 8. bis 16. Juni frei!

Und wenn Pfingsten da ist, ist auch Fronleichnam nicht mehr weit. (Gäste aus Niedersachsen überlesen diesen Abschnitt besser, damit der Neid nicht zu groß wird... :) ) Das fällt dieses Jahr auf den 20. Juni, ist auch wieder ein Donnerstag und in vielen Ländern ein Feiertag. Hier gilt also das Gleiche wie an Christi Himmelfahrt: Mit nur einem Urlaubstag bekommt Ihr vier freie Tage. Wer von Euch dann die Brückentage von Pfingsten mit Fronleichnam kombiniert, muss nur acht Urlaubstage nehmen, um auf insgesamt 16 freie Tage zu bekommen (8.-23.6.)

Besonders praktisch: Im Juni herrscht in vielen Regionen noch Vorsaison: Das Wetter ist dann frühsommerlich warm und die Strände sind noch herrlich leer!

4. Den Herbst nicht vergessen

Wenn der Sommer hier in Deutschland dann schließlich das Weite sucht, könnt Ihr der Sonne hinterher fliegen und müsst auch dabei nicht tief in die "Urlaubstage-Tasche" greifen. Der Tag der deutschen Einheit (3.10.) liegt auf einem Donnerstag - also entweder mit einem Tag vier freie Tage, mit drei Tagen sechs freie Tage (28.9.-3.10.) oder mit vier Tagen direkt neun freie Tage. (28.9.-6.10.) Ihr habt also die Qual der Wahl!

Allerheiligen (1. November) fällt 2019 auf einen Freitag. In Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland könnt Ihr dann nochmal mit vier Tagen Urlaub, gleich neun Tage frei (26.10.-3.11.) haben.

5. Schon an Weihnachten denken

Im Dezember liegen die Feiertage noch günstiger als dieses Jahr: Weihnachten und Silvester fallen jeweils auf einen Dienstag, und der zweite Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember ist ein Donnerstag: Mit nur vier Urlaubstagen habt Ihr dann zwölf Tage frei! (21.12-1.1.) Wenn Heiligabend sowie Silvester wie meistens üblich als halber Urlausbtag gezählt werden.

Da bleibt am Ende nur noch die Frage: Wo verbringt Ihr dann die vielen Urlaubstage?