Reisen & Entdecken


Kajaktour in die Goa Bucht
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen
  • 1/10 - Bilder zeigen

So Poseidon will, treffen wir uns morgens um 10 Uhr an der Aquaspeed Wassersportstation, welche nur ein paar Minuten von den Sportclubs entfernt liegt. Dort angekommen liegen die Kajaks schon am Ufer. Nach einer kurzen Einweisung zur Nutzung der Kajaks, Paddel und weiteren wichtigen Infos, bekommen wir unsere Schwimmwesten und es kann losgehen.

Zu zweit tragen wir die Kajaks ins Wasser.

... steigen ein und paddeln die ersten Meter raus aufs Meer. Mit genügend Abstand zum Strand paddeln wir, jeder in seinem eigenen Tempo, Richtung Süden bis zur Felsküste. Hier sammeln wir uns und fahren dann hintereinander an der Felsküste entlang. Wenn Wind und Welle es zulassen, fahren wir durch eine kleine Höhle, wo wir gerade so mit den Kajaks durch passen. Danach kommt ein schöner Canyon, wo man sehen kann, welche Kraft das Wasser hat. Die Felsen sehen aus wie Holz, welches schon lange als Treibgut auf dem Wasser schwimmt.

Die nächste Bucht ist dann auch unser Ziel. 

Wie paddeln auf die Goa Beachbar zu. Beim Anlanden hilft der Guide, unsere Boote aus dem Wasser zu ziehen. In der Hauptsaison hat die Bar geöffnet und wir können uns hier ein wenig stärken. Der Name der Bucht kommt durch die Beachbar. Hier ist am Wochenende der Name auch Programm. Wer auf elektronische Musik steht, ist hier genau richtig. Wer also am Sonntagmorgen nicht zur Froschinfo muss, kann hier bis zum Morgen zur elektronischen Musik tanzen.

Nach einer Pause, in welcher wir schnorcheln, schwimmen oder einfach nur am Strand entspannt haben, treffen wir uns wieder an den Kajaks. Jetzt wartet noch die Fledermaushöhle auf uns. Wir paddeln mit den Booten zum Eingang. Hier können wir dann immer einzeln in die Höhle fahren. Mit viel Glück können wir auch ein paar Fledermäuse sehen oder hören.

Danach geht es dann auf dem offenen Meer wieder Richtung Sarti. 

Wir sammeln uns dann nochmal am „kleinen Athos“ oder auch Möwenkackinsel genannt. Hier gibt es ein paar letzte Instruktionen zum Anlanden an der Wassersportstation. Während wir durch den Guide die Instruktionen bekommen, haben wir einen wunderschönen Blick auf den langen Sandstrand von Sarti. 

Wenn der Wind richtig steht, sind wir schon langsam Richtung Strand getrieben worden. Auf den letzten Metern also den tollen Ausblick genießen und nochmal ordentlich die Paddel ins Wasser schlagen. Am Strand angekommen, warten schon die Mitarbeiter der Wassersportstation und helfen uns beim Aussteigen. Das war wieder mal eine tolle Tour mit vielen schönen Ausblicken.