Tipps


So packt Ihr Euren Rucksack richtig
  • Was bleibt hier, was kommt mit? Wir geben Euch unsere Rucksack-Packtipps.
    Was bleibt hier, was kommt mit? Wir geben Euch unsere Rucksack-Packtipps.
    1/6 - Bilder zeigen
  • Besonders wichtig: Der Rucksack muss für Euch persönlich bequem sein.
    Besonders wichtig: Der Rucksack muss für Euch persönlich bequem sein. Auch für kleine Touren zu Fuß hat sich der Frosch Bikerucksack bewährt (links im Bild).
    1/6 - Bilder zeigen
  • Auf dem Bike ist es ratsam, nur einen kleinen Rucksack mit wenig Gewicht zu verwenden.
    Auf dem Bike ist es ratsam, nur einen kleinen Rucksack mit wenig Gewicht zu verwenden.
    1/6 - Bilder zeigen
  • Der Schwerpunkt des Rucksacks sollte dicht am Körper und möglichst weit oben liegen, sonst zieht Euch das Gepäck nach hinten. (Copyright: Deuter Sport GmbH)
    1/6 - Bilder zeigen
  • Wer auf Genuss nicht verzichten will, nimmt auch mal ein Kilo mehr für frisch gebrühten Outdoor-Kaffee in Kauf.
    Wer auf Genuss nicht verzichten will, nimmt auch mal ein Kilo mehr für frisch gebrühten Outdoor-Kaffee in Kauf.
    1/6 - Bilder zeigen
  • Frosch-Kollege Sebastian gibt nicht nur gerne Packtipps, er zieht auch regelmäßig mit schwerem Gepäck durch die Lande. Immer griffbereit: Trinkschlauch und Erste-Hilfe-Set.
    Frosch-Kollege Sebastian gibt nicht nur gerne Packtipps, er zieht auch regelmäßig mit schwerem Gepäck durch die Lande. Immer griffbereit: Trinkschlauch und Erste-Hilfe-Set.
    1/6 - Bilder zeigen

Ich packe meinen Rucksack und nehme mit…

Vor jeder Wander- und Biketour steht die Frage: Was kommt mit, was bleibt hier? Wer auf stundenlange Gespräche zu diesem Thema steht, spricht am besten mit Ausrüstungs-Asketen, die auf jedes Gramm achten, nur die leichtesten Materialien verwenden und auch bei der Verpflegung eher funktional denken. Wer wie unser Frosch-Kollege Sebastian auch im Wald und am Berg auf Genuss nicht verzichten will, der nimmt dagegen gerne auch mal ein Kilo mehr für frisch gebrühten Outdoor-Kaffee oder einen besonders guten Wein in Kauf. Wohin auch immer Euch die nächste Tour führt: Mit Sebastians Rucksack-Packtipps seid Ihr gut gerüstet.

Der Rucksack muss passen

Für eine kleine Tour, die ein paar Stunden über einfache Wege führt, werdet Ihr andere Dinge einpacken als für eine mehrtägige Trekkingtour. Gelände und Witterung sind genauso entscheidend. Wichtig ist dabei immer, dass Ihr einen tauglichen und für Euch ganz persönlich bequemen Rucksack wählt. Natürlich ist es möglich, mit einem einfachen Stoff- oder Lederrucksack auf Tour zu gehen. Die sind bestimmt extrem schick und gerade voll im Trend, neigen aber unter Umständen dazu unbequem zu sein, zu scheuern oder sich bei Regen mit Wasser vollzusaugen.

Vor etlichen Jahren habe ich es geschafft, mit einem uralten Bundeswehrrucksack (diese hässlichen, olivgrünen Stoffmonster) eine Hüttentour in den Alpen zu machen. Erspart Euch diese Erfahrung und wählt lieber ein vernünftiges Modell. Empfehlenswert sind Rucksäcke aus wasserabweisendem Material mit Regenhülle und einigen abgetrennten und gut zugänglichen Fächern. 

Das Gewicht optimal verteilen

Beim Wandern gilt grundsätzlich: Der Schwerpunkt des Rucksacks sollte in leichtem Gelände dicht am Körper und möglichst weit oben liegen. Sonst zieht Euch das Gepäck nach hinten. So kann das Laufen anstrengend werden, denn der Körper muss gegen das Gewicht des Rucksacks arbeiten. Die Schultergurte belasten die Schultern außerdem mehr als normal.
In schwierigem Gelände (Hochtour, Steige) und mit großem Trekkingrucksack auf dem Rücken werden schwere Gegenstände etwas tiefer und damit näher zum Körperschwerpunkt gepackt. So seid Ihr beim Laufen nicht so leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, auch wenn Ihr zum Ausgleich des Gewichts etwas weiter nach Vorne gebeugt geht. Unsere Freunde von Deuter veranschaulichen Euch das in einer kleinen Grafik in der Bildergalerie.

Auf dem Bike ist es dagegen ratsam, nur einen kleinen Rucksack mit wenig Gewicht zu verwenden, um möglichst stabil zu fahren. Wasserflaschen etwa kommen statt in den Rucksack besser in die Halterung am Rahmen. Wer große Touren mit viel Gepäck plant, greift besser auf Packsysteme zurück, die direkt am Rad angebracht werden - oder bucht eine Reise mit Gepäcktransport.

Den Inhalt zweckmäßig wählen

Und was muss mit? Für mich aus leidlicher Erfahrung bei jeder Tour Punkt Nummer 1: Ausreichend Trinkwasser. Besser zu viel als zu wenig, gerade in warmen Regionen und an heißen Tagen. Bei geführten Touren in unseren Sportclubs oder auf unseren Tages- und Mehrtagestouren in Deutschland seid Ihr daneben, wenn nicht anders angegeben, mit festem Schuhwerk, Sonnenschutz (Creme & Hut) und Proviant gut ausgestattet. Bei unbeständigem Wetter kommt noch Regenkleidung und möglicherweise ein warmer Pullover mit dazu. Das lässt genug Platz für eine anständige Brotzeit oder andere Leckereien, mit denen man sich zwischendurch für die Plackerei belohnen kann.

Für diese Basisausrüstung reicht ein leichter Tagesrucksack wie unser Frosch Wanderrucksack von deuter vollkommen aus. Wer mit besonders wenig auskommt, kann auch den Frosch Bikerucksack verwenden der bietet zwar nur wenig Platz und ist aufs Biken ausgelegt, hat sich aber auch auf kleineren Wanderungen bewährt. Bei unseren Rundreisen auf dem Bike transportieren wir das Gepäck für Euch oder ihr lässt das Gepäck in einer zentralen Unterkunft, zu der Ihr täglich zurück kehrt. Bei Spezial-Angeboten wie den Frosch Wander- und Trekkingreisen bekommt ihr Packlisten und reist häufig mit Gepäcktransfer. Auch hier sind, wenn nicht anders angegeben, Tagesrucksäcke meist das Mittel der Wahl.

Basis-Packliste für eigene Touren

Für eigene Touren bietet Euch diese Liste eine gute Grundlage. Am Ende müsst Ihr auf Grundlage der geplanten Tour selbst beurteilen, was Ihr mitnehmt. Eine gute Vorbereitung ist hier das A und O.

1. Hauptfach

  • Wechselkleidung
  • Schutzbekleidung
  • Biwaksack
  • Erste-Hilfe-Set mit Rettungsdecke (ganz oben oder an schnell erreichbarer Stelle)
  • Ausreichend Trinkwasser (oder Getränke Eurer Wahl)
  • Proviant

2. Außentaschen

  • UV-Schutzcreme
  • Kappe/Mütze
  • Stirnlampe
  • Karte/Führer
  • Höhenmesser, Kompass, GPS
  • Taschenmesser
  • Snacks

3. Außen

  • Wanderstöcke
  • Isomatte

Tipp: In der Innentasche der Klappe finden Schlüssel, Geldbörse, Ausweis und Handy einen sicheren Platz. Außerdem habe ich mir angewöhnt, meinen Rucksack immer auf die gleiche Weise zu packen. Dann hat jedes Teil seinen festen Platz, und man findet seine Sachen einfacher (bei Regen, Kälte und immer wenn es schnell gehen muss ein echter Vorteil).

Ihr möchtet Eure neu gewonnenen Packkünste schnell in die Tat umsetzen? Dann kommt mit auf eine unserer Tages- und Mehrtagestouren in Deutschland.

Alle Wander- und Trekkingreisen hier ansehen

Alle Bikereisen in der Übersicht