Reiseberichte


Frosch Tagestour: Tageswanderung auf dem Volme-Höhenring
  • 1/3 - Bilder zeigen
  • 1/3 - Bilder zeigen
  • 1/3 - Bilder zeigen

Nachdem ich bereits einige Male Froschurlaub gemacht und die Atmosphäre jeweils sehr genossen habe, war nun ein Test einer Tagestour angesagt.

Unter "Regionale" findet man verschiedene Angebote, meist Tagestouren, manchmal auch zwei oder drei Tage. Ich habe einfach gleich die nächstgelegene Tour gebucht, die war zufällig schon einen Tag später. Glück gehabt, denn danach war sie ausgebucht. Man sollte sich hier nicht zu viel Zeit lassen, wie ich bei einem groben Überblick über die Angebote festgestellt habe, einige waren schon ausgebucht.

Los geht's auf dem Volme-Höhenring

Am Treffpunkt waren alle sehr pünktlich anwesend. Mike, der Guide, hat mich direkt begrüßt, viele kannte er auch schon von anderen Wanderungen. Es war eine Gruppe von 17 Leuten, einige zum ersten Mal dabei, viele aber auch schon mehrfach.

Die Wanderung ging über 20 km und 600 Höhenmeter, wobei es mir mehr vor kam. Ich ahnte nicht, dass man rund um die Stadt Hagen derart viele Möglichkeiten hat, Hügel hoch und runter zu gehen.

Die Strecke verlief ausschließlich durch grüne Gebiete, mal Asphalt, mal Feldwege, mal Trampelpfade. Das Tempo war recht hoch, da wusste man wieder, warum es Frosch SPORTreisen heißt. Mike fragte allerdings nach der ersten Viertelstunde, ob das Tempo so ok ist, sonst hätte er es sicher angepasst.

Andere Highlights als erwartet

Die Strecke selber hatte jetzt keine wirklichen Highlights. Also kein See oder besondere Ausblicke oder so. Dafür waren die Gespräche umso netter. Typisch für Frosch waren alle Mitwanderer sehr aufgeschlossen, schon nach kurzer Zeit fühlte man sich wohl in der Gruppe. Egal, neben wem man gerade zufällig ging, mit jedem konnte man sich etwas unterhalten. So ne Art Speed-Kennenlenen :-) Vom Alter her würde ich schätzen zwischen 40 und 60, etwas mehr Frauen als Männer, und alle offen und interessant. Das war eine tolle Erfahrung. Hätte nicht gedacht, dass man in so kurzer Zeit doch so viele Menschen etwas kennenlernen kann.

Mike wäre auch ein super Schafhirte

Mike als Guide hat das sehr gut gemacht. Immer vorneweg gegangen, außer an Abzweigungen, da hat er gewartet, bis auch der Letzte durch war, alle Schäfchen immer zusammen gehalten. Überhaupt hatte er sehr lustige Sprüche drauf.

Nach der Wanderung sind dann noch alle zusammen zu einem Gasthaus gefahren in der Nähe, da konnte ich leider nicht mehr mitgehen. würde das aber nächstes Mal mit einplanen. Das ist sicher noch lustig gewesen.

Fazit: Regionale ist tatsächlich wie ein Froschurlaub im Miniformat. Ich nehme sicher noch öfter an Tagestouren teil!

Alle Reiseberichte zum Reiseziel ""