Südkarpaten
Rumänien

Trekking durch die transsylvanischen Alpen

  • Piatra Craiului Nationalpark
  • Wölfe, Bären & Luchse
  • Besteigung des höchsten Gipfels Rumäniens
  • Überschreitung der Fagaraschen Berge
  • Schloss des Grafen Dracula
  • Übernachtung in Berghütten & Pensionen
Anreisen vom
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist in Kürze wieder buchbar

Geheimnisvoll, atemberaubend & spannend

Trekking durch die transsylvanischen Alpen
Trekking durch die transsylvanischen Alpen

Die Überschreitung der majestätischen Fagarascher Berge in den rumänischen Südkarpaten zählt sicherlich zu den schönsten Gratwanderungen, die Europa zu bieten hat. Häufig werden die Fagarascher Berge auch als „transsylvanische Alpen“ bezeichnet und sind als solche die wohl spektakulärste Formation der rumänischen Karpaten. 

Natur. Der ursprüngliche Piatra Craiului Nationalpark beeindruckt. Er beheimatet Wölfe, Bären und Luchse sowie eine Vielzahl an Reptilien- und Vogelarten. Insgesamt gibt es hier außerdem über 700 Höhlen - die Bekannteste unter ihnen ist die Dâmbovicioara. Freut Euch auf atemberaubende Ausblicke auf die weitläufigen Wälder Transsylvaniens. Ein Höhepunkt unserer Wanderwoche ist die Besteigung des Moldoveanu mit 2.544 m der höchste Berg von ganz Rumänien.

Kultur. Auch die Kultur kommt auf dieser einzigartigen Wanderreise nicht zu kurz. Selbstverständlich statten wir der Heimat des bekanntesten Transsylvaniers einen Besuch ab, dem Schloss des Grafen Dracula im ländlich geprägten Bran.


Unbekanntes Osteuropa!

Transsylvanische Alpen, das hört sich schon etwas geheimnisvoll an, ebenso wie das Schloss des Grafen Dracula. Diese Reise führt uns in das unbekannte, spannende Osteuropa, nach Rumänien. Der Mix aus Wandern in den Fagarascher Bergen, der Besteigung des Moldoveanu, dem höchsten Berg Rumäniens, dem Aufenthalt im ursprünglichen Piatra Craiului Nationalpark und der Kultur im Schloss des Grafen Dracula machen diese Wanderreise zu etwas ganz Besonderem.


Wohnen
Wir wohnen während der Reise in Berghütten und Pensionen. In den Berghütten im Lager/Mehrbettzimmern und in den Pensionen in Doppel- bzw. Einzelzimmern.

Essen & Trinken
Im Reisepreis sind sowohl Frühstück als auch Abendessen an jedem Tag der Reise enthalten. An den Trekkingtagen ist außerdem ein Lunchpaket dabei.

Anforderungen
Sehr gute Kondition, Ausdauer, Trittsicherheit und gute Gesundheit für die mittelschweren bis anspruchsvollen Wanderungen von bis zu 12 Stunden Dauer und Höhenunterschiede bis zu 1.175 m im Aufstieg und 1.825 m im Abstieg. Es gibt auch felsige Passagen und seilversicherte Strecken, auf denen die Hände zur Hilfe genommen werden müssen. Der Rucksack sollte nicht mehr als 10 kg wiegen.

Teilnehmerzahl
mind. 6 Personen, max. 12 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch beispielhaft einen möglichen, typischen Reiseverlauf vor. In Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter behalten wir uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

  • 1. Tag Anreise & Ankunft in Bukarest

    Wir treffen uns am Otopeni-Flughafen in Bukarest. Transfer nach Zarnesti, am Rande des Piatra Craiului Nationalparks (Fahrtdauer ca. 3 Stunden). Hier bleiben wir für zwei Nächte in der Pension Elena, wo wir die schmackhafte rumänische Küche genießen können.

  • 2. Tag Piatra Craiului Nationalpark (12 km/+925 Hm/-925 Hm/5-6 Std.)

    Von unserer Unterkunft aus haben wir eine tolle Sicht auf den über 2.000 m hohen, messerscharfen Grat des Höhenzuges Piatra Craiului (zu Deutsch: Königsfelsen). Wir beginnen unsere Wanderwoche mit einer Rundwanderung im Tal unterhalb dieses beeindruckenden Bergmassives. Wir folgen einem Feldweg ins Herz des Piatra Craiului Nationalparks. Vom Tal ragen die massiven Bergwände steil über die Kiefernwälder auf. Der Kalkwandgrat verläuft auf einer Länge von 25 km, der höchste Punkt liegt bei 2.238 m. Wir folgen einem lieblichen Wanderweg entlang eines kleinen Baches. Es geht in den Wald hinein, unser Wanderweg führt uns 2 Stunden lang stetig bergan bis wir eine Lichtung mit einem Iglu-artigen Unterstand erreichen. Der Wald wird ab hier lichter, wir steigen weiter auf bis über die Baumgrenze. Von hier aus haben wir einen fantastischen Ausblick auf den nun unter uns liegenden Wald. An der Curmatura Hütte machen wir Halt, um uns einen wohltuenden Tee zu gönnen. Je nach Fitnesslevel der Gruppe können wir die Wanderung bis zum Gipfel des Piatra Mica erweitern, der uns einen 360 Grad Blick bietet, bevor es wieder zurück geht.

    Übernachtung: Pension Elena, Zarnesti

    Wanderstrecke: 12 km, +- 925 Hm, Gehzeit 5-6 Stunden.

  • 3. Tag Schloss Dracula in Bran (16 km/+710 Hm/-660 Hm/5-6 Std.)

    Obwohl der heutige Marsch der einfachste der gesamten Wanderwoche ist, verfügt er über seinen ganz eigenen Reiz. Wir kommen an kleinen Dörfern vorbei und entdecken so das ländliche Transsylvanien. Unser Weg durch die malerische Landschaft führt uns heute zum „Schloss Dracula“ in Bran. Wir verlassen Zarnesti auf dem gleichen Weg wie an Tag 2. Alsbald geht es leicht bergauf in das hübsche Dorf Magura, das auf einem langgezogenen Bergrücken liegt und uns schöne Ausblicke auf die Piatra Craiului und die Bucegi Berge eröffnet. Wir wandern ohne große Anstrengung weiter, bis wir nach Bran absteigen. In Bran angekommen, statten wir „Schloss Dracula“ einen Besuch ab. Diese beeindruckende Festung liegt auf einem kleinen Hügel, der das Dorf Bran um ca. 100 m überragt. „Schloss Dracula“ verfügte über eine Schlüsselstellung, da es sich an der Grenze zwischen der Walachei und Transsylvanien befindet. Natürlich war Bram Stoker’s Dracula ein fiktiver Charakter und Schloss Dracula wurde somit auch nie von ihm bewohnt – übrigens auch nicht von Vlad Tepes, der als reale Vorlage für Bram Stoker’s Figur gilt. Allerdings kommt das „Schloss Dracula“ von Bran dem Hollywood-Bild eines solchen Schlosses am nächsten. Davon können wir uns, genauso wie viele andere begeisterte Besucher, vor Ort überzeugen. Nach dem Schlossbesuch werden wir mit dem Auto abgeholt und zurück nach Zarnesti gebracht.

    Übernachtung: Pension Elena, Zarnesti

    Wanderstrecke: 16 km, +710 Hm/-660 Hm, Gehzeit 5-6 Stunden.

  • 4. Tag Balea Bergsee (8 km/+875 Hm/-175 Hm/ 4-5 Std.)

    Nach dem Frühstück machen wir uns mit dem Auto auf in Richtung Fagarascher Berge. Unser Hauptgepäck können wir in Zarnesti zurücklassen. Alles was wir für das Trekking in den folgenden Tagen benötigen (3 volle Tage), müssen wir in unserem Tages-Wanderrucksack verstauen. Allzu viel sollte das nicht sein, da wir beispielsweise keine Schlafsäcke benötigen. Nach ca. 2-stündiger Fahrt erreichen wir die Balea Wasserfälle (1.234 m). Hier beginnt unsere Tour. Wir befinden uns auf einem Ausläufer des Hauptmassivs der Fagarascher Berge, unser Pfad führt uns an dessen Flanke entlang in Richtung des Balea Bergsees auf 2.000 m Höhe. Der Balea Bergsee ist das Ziel unserer Tagesetappe, hier übernachten wir in einer Berghütte.

    Übernachtung: Berghütte, Balea Bergsee

    Wanderstrecke: 8 km, +875 Hm/-175 Hm, Gehzeit 4-5 Stunden.

  • 5. Tag Podragu (10 km/+927 Hm/-860 Hm/6-7 Std.)

    Heute beginnen wir unsere Querung der imposanten Fagarascher Berge, die uns über aussichtsreiche Grate und Gipfel führt. Wir starten mit einem stetigen Anstieg, um zum Hauptgrat zu gelangen und passieren dabei das „Teufelsfenster“ sowie einen weiteren kleinen Bergsee. Auf dem Grat angekommen, genießen wir den überwältigenden Ausblick. Ab hier folgen wir dem Bergkamm, mal wandern wir ganz oben, mal knapp unterhalb des Grates. Schließlich gelangen wir an einen kleinen Pass etwas unterhalb des Varful Mircii (2.467 m). Hier beginnt unser Abstieg in Richtung Cabana Podragu (2.135 m), wo wir die Nacht verbringen.

    Übernachtung: Berghütte, Podragu

    Wanderstrecke: 10 km, +927 Hm/-860 Hm, Gehzeit 6-7 Stunden.

  • 6. Tag Moldoveanu (16 km/+1.175 Hm/-1.825 Hm/10-12 Std.)

    Wir bleiben oben auf dem Bergkamm – und werden dafür mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt. Nach dem Frühstück erklimmen wir den Saua Podraglui (2.305 m). Eine weitere Stunde folgen wir dem Grat zum Saua Orzanelei und von hier beginnen wir die Besteigung des Varful Moldoveanu, mit 2.544 m der höchste Gipfel Rumäniens. Der Weg zum Gipfel ist recht steil und erfordert ein wenig einfache Kletterei. Belohnt wird unsere Anstrengung mit einem wahrhaft einmaligen Rundum-Panoramablick auf die Fagarascher Berge, die Bucegi- und Piatra-Bergketten, die in der Tiefe liegenden Ebenen und auf die Stadt Sibiu. Nach dem obligatorischen Gipfelfoto ist es Zeit, den Abstieg anzutreten. Unser Weg führt uns zur „Bärenhöhle“ und biegt sodann stetig bergab ins Sambata-Tal. Mit dem Erreichen der Cabana Sambata (1.390 m) ist der Großteil unserer Anstrengung vorüber. Heute haben wir uns eine Belohnung verdient, wie wäre es mit dem Pflaumen-Brandy mit Namen „Tulica“, für den die Sambata Hütte bekannt ist?

    Übernachtung: Berghütte,Sambata-Tal

    Wanderstrecke: 16 km, +1.175 Hm/-1.825 Hm, Gehzeit 10-12 Stunden.

  • 7. Tag Sambata (7 km/+100 Hm/-590 Hm/2 Std.)

    Wir lassen die Fagarascher Berge hinter uns. Ca. 4 Stunden dauert der Abstieg nach Sambata. Hier besteht die Möglichkeit, eines der wohlhabendsten Kloster Rumäniens zu besichtigen, das prächtige Brancoveanu Kloster aus dem 17. Jahrhundert. Dieses wurde zunächst von den Habsburgern vollständig zerstört und erst im 20. Jahrhundert wieder komplett restauriert. In Sambata wartet bereits ein Fahrzeug auf uns, um uns in ca. 1,5 Stunden zurück nach Zarnesti zu bringen. Unsere Gastgeber Gigi und Elena sowie eine heiße Dusche warten auf uns.

    Übernachtung: Hotel, Brasov

    Wanderstrecke: 7 km, +100 Hm/-590 Hm, Gehzeit 2 Stunden.

  • 8. Tag Rückreise

    Nach dem Frühstück nehmen wir Abschied von Transsylvanien. Mit dem Gruppenbus geht es zurück zum Otopeni-Flughafen in Bukarest. Ankunft gegen 11 Uhr am Flughafen.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten

Häufig gestellte Fragen

  • Reiseziel

    Wie ist das Klima in Transsylvanien?

    Transsylvanien bzw. Siebenbürgen zeichnet sich durch ein kontinental geprägtes Klima aus. Im Sommer kann es sehr warm werden, vor allem im Juli und August kommt es vereinzelt zu Wärmegewittern. Nachts hingegen kühlt es in höheren Lagen rasch ab, Schneefelder können sich hier ganzjährig halten. Da wir uns auf Höhen bis zu 2.500 m bewegen, aber auch im Talbereich unterwegs sind, sollten Sie sowohl für Kälteeinbrüche/Schneefall als auch für sommerliche Wärme und Regen gerüstet sein. Optimale Reisezeit: Mitte Juni - September

  • Ausrüstung

    Was sollte ich auf jeden Fall dabei haben?

    Tipp: Kleidung, Waschbeutel etc. sortiert in verschiedene Plastikbeutel, schützt den Inhalt vor Nässe und gliedert den Rucksackinhalt

    Wir empfehlen, die Wanderschuhe und Gegenstände, die zwingend für die Wanderungen benötigt werden, im Handgepäck zu transportieren, weil das Aufgabegepäck bei den Flügen ab und an verspätet in Rumänien ankommt.

    • Feste, gut eingelaufene Bergschuhe mit guter Profilsohle
    • Tagesrucksack
    • Reisetasche für das Hauptgepäck
    • Leichter Hüttenschlafsack (Empfehlung)
    • 2 Paar Wandersocken
    • bequeme Wanderhose
    • kurze Hose
    • Pullover oder Jacke
    • Anorak mit Kapuze und Regen-Überhose
    • atmungsaktive Ober- und Unterbekleidung
    • Wechselwäsche
    • Mütze, Handschuhe
    • Kopfbedeckung gegen Sonne, Sonnenbrille, Sonnencreme
    • Lippenschutz
    • Trinkflasche (mind. 1 Liter)
    • leichte Turnschuhe für die Abende im Hotel/ auf der Hütte
    • Kulturbeutel
    • Taschenlampe mit Ersatzbatterien
    • Erste Hilfe (Pflaster, Tape, etc.)
    • Personalausweis/ Reisepass, Bargeld in Euro, EC-Karte
    • Teleskopwanderstöcke (Empfehlung)
    • Badebekleidung
    • Bequeme Freizeitbekleidung

Noch weitere Fragen? Dann sende uns bitte eine E-Mail.