südl. Kungsleden
Schweden

Auf dem schwedischen Königspfad

  • 17-tägige Trekkingreise
  • Südl. Kungsleden
  • Der Königspfad
  • Von Ljungdal nach Grövelsjön
  • Entspannen im Aktivcamp Idre
Highlights
  • Kanu- & Bikebenutzung in Idre inkl.
Reisezeitraum
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist in Kürze wieder buchbar

Der beliebteste Wanderweg Schwedens

Auf dem schwedischen Königspfad
Auf dem schwedischen Königspfad

... und das Sehnsuchtsziel vieler Outdoorer. Der Kungsleden verläuft durch hügeliges, durchaus anspruchsvolles Gelände ohne viele Höhenmeter. Eine nordische Schönheit, die Wanderer seit Jahrzehnten begeistert. Trotzdem werden uns auf dem Weg wohl mehr Rentiere als Menschen begegnen.

Mit wenig Gepäck wandern wir auf dem südlichen Kungsleden zwischen Ljungdal und Grövelsjön von Hütte zu Hütte. Der südliche Kungsleden bietet sowohl den Begeisterten des baumlosen Fjälls als auch den Einsteiger ein sehr gutes Wandererlebnis. Und ist längst nicht so hoch frequentiert wie sein großer Bruder im Norden. Einzigartige Naturerlebnisse sind garantiert! Neun Tagesetappen zwischen 9 und 25 km liegen vor uns. An Pausentagen, die wir für kleine Wanderungen nutzen können, haben wir Zeit zum Ausruhen.


Ein Muss für alle Outdoorer!

Ihr kommt durch alpine Fjällregionen, Birken- und Kiefernwälder, Sumpfgebiete und die einmalige Moränenlandschaft des Rogengebiets. Dieser Teil ist abwechslungsreicher und vor allem einsamer als der nördliche Kungsleden in Lappland, braucht sich aber keinesfalls hinter seinem großen Bruder zu verstecken.


Wohnen
An vier Abenden kehren wir in Wanderheimen bzw. Fjällstationen ein, die vom Standard einfachen Hotels gleichen. Sieben weitere Nächte verbringen wir in Berghütten. Während unseres 3-tägigen Aufenthaltes in Idre ist man in Hütten oder Appartements untergebracht.

Essen & Trinken
Die Berghütten sind teilweise bewirtschaftet. In allen Unterkünften gibt es Küchen zur Selbstversorgung, in denen wir gemeinsam Frühstück und Abendessen zubereiten. Lebensmittel kaufen wir größtenteils in den Proviantabteilen der Hütten, sodass wir mit wenig Gewicht gehen können. Während unseres Aufenthaltes in Idre sorgt ein Koch für Frühstück und ein 3-gängiges Abendessen.

Anreise
Die Busanreise ist im Preis inklusive. Freitags startet unser moderne Reisebus ab Münster (14.00), Bremen (16.30) oder Hamburg (18.30). Idre erreichen wir Samstagmittag. Der Bus verlässt Idre bei der Rückreise am Samstagmittag und erreicht Deutschland am Sonntagmorgen bzw. –mittag. 

Anforderungen
Mit durchschnittlicher Kondition, Trittsicherheit und etwas Wandererfahrung im steinigen Gelände sind die Etappen gut zu bewältigen. Der sinnvoll gepackte Rucksack mit einem Volumen von mindestens 50 Litern wiegt nicht mehr als ca. 12-14 kg. Je nach Etappe starten wir früh am Morgen und wandern zwischen 4 und 10 Stunden mit rund 500 Höhenmetern pro Tag, mal mehr, mal weniger.

Teilnehmerzahl
mind. 4 Personen, max. 7 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch beispielhaft einen möglichen, typischen Reiseverlauf vor. In Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter behalten wir uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

  • 1.-2. Tag Anreise & Vorbereitung der Tour

    Neun Tagesetappen zwischen 9 und 25 km liegen vor uns! Nach dem Mittagessen bereiten der Guide und die Teilnehmer die Tour gemeinsam vor: Rucksäcke packen, Lebensmittel für das erste Abendessen im Gebirge kaufen, die Route sowie die einzelnen Etappen besprechen. Der Tag klingt in der Holzofen-Sauna aus.

  • 3. Tag Wanderung zur Helags Fjällstation (12 km)

    Gut gestärkt vom Frühstücksbuffet fahren wir mit dem Kleinbus ins 160 km entfernte Ljungdalen. Unsere erste Etappe ist 12 km lang und führt zur Helags Fjällstation auf 1.000 m Höhe. Mit 80 Betten ist diese Unterkunft ein Magnet für Outdoorer, die auf dem Kungsleden und zum nahe gelegenen Gletscher wandern.

  • 4. Tag Gipfelwanderung zum Helagsgletscher (6 km/600 Hm)

    Von der Fjällstation aus unternehmen wir eine Tagestour ohne Gepäck zum Helagsgletscher. Von Schwedens höchstem Gipfel südlich des Polarkreises können wir bei guter Sicht einen grandiosen Panoramablick über das Fjäll genießen. Auf dieser Wanderung sind je nach Route 5-10 Kilometer mit bis zu 600 Höhenmeter zu bewältigen.

  • 5. Tag Wanderung zur Fältjägerstuga (12 km)

    Heute liegen 12 km Wanderweg im Kahlfjäll vor uns. Über die baumlose Hochebene gelangen wir zur Fältjägerstuga.

  • 6. Tag Nächstes Etappenziel - Ramundberget (16 km)

    Bis zum nächsten Etappenziel Ramundberget sind es 16 km. Beim Abstieg ins Tal tauchen wir in den borealen Birkenwald ein. Ramundberget ist im Winter ein Hot Spot für Langläufer, im Sommer jedoch ruhig und beschaulich. In dem gut ausgestatteten Wanderheim mit Mini-Shop können wir uns für den Abend versorgen.

  • 7. Tag Wanderung nach Tänndalen (20 km)

    Durch das Skigebiet gelangen wir rasch zurück auf das Fjäll. Auf knapp 20 km führt der Weg durch eine Traumlandschaft aus Bergen und Seen bis nach Tänndalen. Unsere gemütliche Unterkunft ist das Wanderheim von Skarvruet vis à vis zum Rödfjäll, das wir am folgenden Tag durchqueren werden.

  • 8. Tag Längste Etappe bis Skedbrostugan (25 km)

    Auf den folgenden Etappen tauchen wir endgültig in die Wildnis Schwedens ein und werden die nächste Straße erst wieder am Ende unserer Tour sehen. Nach der längsten Etappe (25 km) beziehen wir am Ende des Tages Unterkunft in der Skedbrostugan, nahe der norwegischen Grenze.

  • 9. Tag Ruhetag am Skedbrosee

    Heute können wir uns von dem langen vorangegangenen Wandertag erholen und verbringen eine weitere Nacht am Skedbrosee. Wer möchte, macht nach dem Frühstück einen kleinen Ausflug auf das Skedbrofjäll oder zur Reva-Hütte.

  • 10. Tag Durch das Rogen Naturschutzgebiet (17 km)

    Auf einsamen Pfaden folgen wir dem Kungsleden durch das Rogen Naturschutzgebiet. Am Nordufer des gleichnamigen Sees verläuft der Weg über 17 km bis zur Rogenstugan. Mit ein wenig Glück begegnen wir Moschusochsen, die gelegentlich aus Norwegen in diese Region ziehen. Neben einem erweiterten STF-Standard bietet die Hütte in der Wildnis absoluten Luxus: Ein Wasch- und Saunahaus mit Seeblick.

  • 11. Tag Weiterer Ruhetag in Rogenstugan am See

    Da man dem Komfort der Rogenstugan nur schwer Adé sagen kann, legen wir einen weiteren Pausentag ein. Optional kann man sich hier Kanus leihen und den See erkunden – oder auch einfach mal gar nichts machen. Nicht weit von der Hütte findet man eine kleine Bucht mit Strand.

  • 12. Tag Ein Meer aus Steinen (17 km)

    Wir folgen dem Kungsleden für 17 km Richtung Süden. Über einen Höhenzug und durch duftende Nadelwälder steigen wir auf das Fjäll. Unsere Hütte, die Storrödtjärnstugan, liegt in einem Meer aus Steinen, wie in einer Mondlandschaft. Nicht selten kann man von hier aus die vorbeiziehende Rentierherden beobachten.

  • 13. Tag Wanderung in das Hüttendorf am See Hävlingen (9 km)

    Nach nur 9 km erreichen wir das kleine Hüttendorf am See Hävlingen. Der Kungsleden verläuft vom Fjäll hinab in den Wald und tangiert den Töfsingdalen Nationalpark.

  • 14. Tag Aufstieg bis Grövelsjön & Rückfahrt nach Idre (13 km)

    Noch einmal steigen wir auf das schier endlose Fjäll. 13 km und ein paar Höhenmeter liegen vor uns, bevor die Kungsledentour in Grövelsjön endet. Mit dem Bus geht es zurück nach Idre, wo wir die letzten zwei Nächte verbringen. Falls gewünscht, mietet die Gruppe den Zuber (ca. 9 Euro pro Person) an, eine 1.400 l große Outdoor-Badewanne, die mit einem Holzofen beheizt wird.

  • 15. Tag Aufenthalt in Idre mit zahlreichen Möglichkeiten für Ausflüge

    Das Umland von Idre bietet zahlreiche Möglichkeiten für Ausflüge. Ob zu Fuß, mit dem Rad oder dem Kanu. Das Angebot ist groß. Wer sich von der langen Wanderung über den Kungsleden erholen möchte, geht in die Sauna und genießt den Tag am Idresee.

  • 16.-17. Tag Abreise & Ankunft in Deutschland
Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten



www.frosch-blog.de

Mit vielen Tipps und persönlichen Erfahrungen berichten hier auf unterhaltsame Weise unsere Gäste von ihrem Urlaub mit Frosch Sportreisen - direkt und umgeschminkt --- mehr lesen



Frosch bei facebook

Hier bekommt ihr immer die neuesten Informationen direkt aus dem Sportclub. Hier wirst du bestens informiert, was sich im Frosch-Universum so tut --- mehr lesen

Häufig gestellte Fragen

  • Vor der Reise

    Welche Reisedokumente benötige ich?

    Für deutsche Staatsbürger genügt der Personalausweis oder Reisepass. Die Ausweispapiere bitte auf keinen Fall vergessen! Obwohl, dank EU und Schengener Abkommen, an der Grenze kaum noch kontrolliert wird, ist die Mitnahme eines Ausweises zwingend erforderlich. So kann man bspw. bei ärztlicher Versorgung oder in den Banken um einen Nachweis gebeten werden.

  • Reiseziel

    Ist Schweden nicht unglaublich teuer?

    Nein, Schweden ist in vielen Dingen sogar recht günstig. In einigen Hütten und Cafés herrscht kein Verzehrzwang. Man darf also sein eigenes Lunchpaket auspacken. Die Lebensmittelpreise sind unseren Preisen ähnlich. Im Aktivcamp darf man seine eigenen Getränke konsumieren. Und der Kaffee nach dem Abendessen muss auch nicht extra bezahlt werden.

    Wie kann man in Schweden bezahlen?

    Die schwedische Währungseinheit ist die Krone (SEK). 1 Euro ca. 9,- SEK. Es empfiehlt sich, einen gewissen Betrag schon in Deutschland oder auf der Fähre umzutauschen, da wir am Wochenende in Schweden ankommen. In Idre gibt es einen Geldautomaten. Mit der EC-Karte mit Pin-Nr. kann man dort Beträge bis 500,- EUR pro Tag abheben. Kreditkarten sind weit verbreitet.

    Kann ich mich verständlich machen?

    In Schweden spricht man Schwedisch (das ist nicht wirklich neu). Die meisten Schweden sprechen zusätzlich sehr gut Englisch (Spielfilme werden z.B. nicht synchronisiert) und teilweise Deutsch, so dass es kaum Verständigungsprobleme gibt. Viele schwedische Wörter sind gut zu verstehen, wenn man sich erst mal an die Aussprache, die einem Singen ähnelt, gewöhnt hat.

Noch weitere Fragen? Dann sende uns bitte eine E-Mail.