Frosch Tagestouren

Wanderung: Haan / Neandertal & Gruiten Dorf

Guide

Birgit Stenger (frosch-duesseldorf@web.de)

Level

2  Was bedeutet das?

Dauer

5 Stunden Wanderzeit plus kleine Pausen

Treffpunkt

10:00 Uhr: Wanderparkplatz, Adresse Navi: Am Steinbruch, 42781 Haan (abgehend von Mettmannerstraße (Nähe Verkehrsübungsplatz)


Du suchst oder bietest eine Mitfahrgelegenheit zum Treffpunkt der Tour? Dann verabrede dich bequem in der Facebook-Gruppe "Frosch Sportreisen Community" mit anderen Teilnehmern.

Kosten

Ganztagestour: 19 €

Anforderungen

Kondition für 18km Wanderstrecke und drei leichte Anstiege

Mitbringen
  • Wetterangepaßte Kleidung
  • feste Wanderschuhe
  • Rucksackverpflegung
  • Geld für die Einkehr

Die Durchführung dieser Tour ist laut der aktuellen Corona Schutzverordnung NRW unter Einhaltung der allgemeinen Infektionsschutz- und Hygienevorkehrungen zulässig. Entsprechende Änderungen zum Zeitpunkt der Tour bleiben vorbehalten, siehe auch: https://www.land.nrw/corona

Bitte beachtet für diese Tour folgende Verhaltenspflichten und Hygienemaßnahmen:

  • Haltet den verpflichtenden Mindestabstand zu allen Personen von 1,5 - 2m ein!
  • Wascht vor und nach der Wanderung Eure Hände gründlich mit Wasser und Seife.
  • Vermeidet gewohnte Begrüßungsrituale, wie Händeschütteln und Umarmungen etc.
  • Niest oder hustet in die Armbeuge oder in ein Taschentuch und entsorgt es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Haltet die Hände generell vom Gesicht fern, bzw. vermeidet es mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
  • Achtet darauf, dass Ihr keine Trinkflaschen, Obst, Müsli-Riegel o.ä. untereinander teilt.
  • Denkt an die Mitnahme einer Tüte für Eure Abfälle wie z.B. Verpackungen, Taschentücher oder genutzte (Einweg-)Schutzmasken.
  • Sammelt keinen Müll von anderen Personen ohne Schutzhandschuhe auf.
  • Gebt Empfehlung zur Hygiene und zum Schutz der Umwelt weiter an Eure Mitwanderer.
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht Diese Reise ist wieder in der nächsten Saison buchbar

Liebe Wanderfrösche

kommt ganzjährig raus an die frische Luft. Seit 2003 bin ich nach dem Sportstudium wieder zurück in der Heimat Düsseldorf und mit Gruppen im Wald unterwegs. 

Auch im Ballungsraum gibt es Naturschutzgebiete, Bachläufe, Baggerseen und schöne Aussichten. Im Winter wandert es sich hier besser, da die Fahrräder im Winterschlaf liegen. 

Die Erkundungen führen bis Ratingen, Monheim, Zons und Haan im Kreis Mettmann. Bitte keine Hunde mitbringen.

Birgit Stenger
Birgit Stenger

Tourenbeschreibung

Weil es zweimal so schön war, gehen wir nochmals durch das Tal. Erweitert wird die Runde mit dem Naturschutzgebiet Grube 7. Das Neandertal ist aufgrund unserer frühen Vorfahren und des heutigen modernen Freizeitangebotes ein beliebtes Ausflugsziel für alle Altersklassen und jede Jahreszeit. Die Lage am bergischen Land bietet eine Abwechslung aus Anstiegen und Schluchten. Es erlangte weltweite Berühmtheit durch den Fund fossiler Überreste eines Urzeitmenschen (Neandertaler). 

Ein Teil unseres Weges führt über den Neanderlandsteig und bergischen Weg. Der Neanderlandsteig ist insgesamt ein rund 240 Kilometer langer Rundwanderweg im niederbergischen Land, zwischen Düsseldorf, Mettmann, Erkrath, Solingen und Velbert. Er besteht aus 17 Etappen, die seit 2014 komplett markiert und begehbar sind. Der bergische Weg ist ein 260km langer Fernwanderweg, der in 14 Etappen unterteilt ist.

Unsere 18km Wanderung beginnt am Parkplatz am Steinbruch. Daher laufen wir zunächst auf einem 3km langen Rundweg um den ehemaligen Kalksteinbruch Grube 7. Diverse Gruben wurden rund um Haan im Tagebau bis 1966 betrieben und stehen seit 1997 unter Naturschutz. Gepflegt wird das Gebiet ehrenamtlich von Mitgliedern der AGNU (Arbeitsgemeinschaft Natur und Umwelt). 

Die Steinbrüche wurden zum Abbau von Massenkalk betrieben. Der Kalkstein wurde als Beigabe in Hochöfen eingesetzt zur Eisenerzgewinnung. Heute sind die Gruben und Steilhänge eingezäunt, sodass sich Tiere und Pflanzen ausbreiten können. Der sauerländische Gebirbsverein SGV hat hier sechs Wanderwege ausgeschildert. Zusätzlich wurde ein Teil in den Neanderlandsteig integriert. Von Aussichtspunkten ergeben sich erholsame Weitblicke zu jeder Jahreszeit.

Nach der Umrundung wandern wir in das idyllische Fachwerkstädtchen Gruiten Dorf und an der Düssel entlang bis zur kurzen WC Pause „im kühlen Grund“. An einer großen Schutzhütte machen wir eine Picknickpause. Weiter geht es am romantischen Bachlauf entlang bis zum Museum. Weitere Einkehrmöglichkeit für ein Getränk ist hier in den renovierten Neanderstuben (neuer Name Neandertal No1). 

Der Rückweg führt vorbei an der Fundstelle, Steinzeitwerkstatt und Wildgehege. Hier leben eiszeitliche Wisente, Muflons, Auerochsen und Tarpane. Etwas höher gelegen genießen wir weite Ausblicke über das Tal. Zurück in Gruiten ist die Möglichkeit für eine Einkehr im romantischen Cafe-im-Dorf zu hausgemachtem Kuchen. Angesichts der Coronaregeln reserviere ich keinen Tisch.