Frosch Tagestouren

Fahrradtour: Ruhrgebiet / Dortmund

Guide

Heiko Oelmann (info@radscout-hamm.de)

Level

2  Was bedeutet das?

Dauer

ca. 5 Stunden inkl. Pausen & Einkehr

Treffpunkt

11:00 Uhr:  am U-Bahn Haltepunkt "Hauptfriedhof" Ludwig-Lohner-Straße44141 Dortmund, Nord-Ausgang 

Du suchst oder bietest eine Mitfahrgelegenheit zum Treffpunkt der Tour? Dann verabrede dich bequem in der Facebook-Gruppe "Frosch Sportreisen Community" mit anderen Teilnehmern.

Kosten

Ganztagestour: 19 €

Anforderungen

Konditionell:  Ihr sollte schon einige Touren in den Beinen haben, denn für die Anstiege ist Stehvermögen gefragt.

Technisch: Jeder sollte jedoch sein Rad gerade auf Schotter und Wurzelwege, sicher bergauf wie auch bergab beherrschen. Eine kurze Stelle ist kniffliger, hier werden wir absteigen, 60% breite unbefestigte Wege / 30% Asphalt / 10% Trails

Mitbringen
  • ein fahrtüchtiges, gefedertes, geländetaugliches Rad, möglichst mit breiten Reifen, dazu funktionierenden Bremsen & Gangschaltung mit sehr leichter Bergübersetzung
  • Spaß am rücksichtsvollen Fahren in der Gruppe
  • dem Wetter angepasste Sportbekleidung
  • Getränke & Verpflegung
  • Ersatzschlauch & Pumpe
  • Geld & Handy
  • Helm
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht. Diese Reise ist in der nächsten Saison wieder buchbar.

Hallo liebe Frosch-Radlerinnen & Radler

Ich bin der Heiko und wohne im ländlichen Teil von Hamm in Mittelwestfalen. Ideal zwischen Ruhr, Möhne & Lippe gelegen, biete ich Euch geführte Radtouren fernab vom Verkehrstrubel an. Dazu macht es mir unsere Region sehr einfach. Es wimmelt hier von erlesenen Naturstrecken, die auf engstem Raum mit sehr abwechslungsreicher Industriekultur verknüpft sind.

Herrschaftliche Wasserschlösser, alte Industriebrachen, urige Fachwerkhäuser, weite Felder, Talsperren, kleine Zechenkolonien, begrünte Halden, viel Wald, dazu feinste Radwege, als das vermengt, ergibt den unvergleichlichen Charme dieses einzigartigen Landstriches. Es macht riesig Spaß, hier mit dem Rad unterwegs zu sein.

Erlebt auf unterschiedlichsten Wegen, meist abseits der gängigen „Premiumradwege“, die zahlreichen Schönheiten unserer Region hier im Herzen Westfalens. Ich freue mich auf Euch!

Heiko Oelmann
Heiko Oelmann

Tourenbeschreibung

Der Dortmunder Süden ist ein Eldorado für sportliche Radfahrer jeden Alters. Begründet durch seine einmalige Topographie, gepaart mit unterschiedlichster Baukultur auf engstem Raume. Das grandiose Paket komplettieren die zahllosen oftmals versteckten Wege die perfekt zu erradeln sind.

Dortmund.. wer denkt da nicht zuerst an verstopfte Straßen, Lärm, hektischem Treiben, den BVB, und natürlich datt „Pilsken“. Dass die Ruhrgebietsmetropole viel mehr ist, zeige ich gerne auf dieser Runde.

Entdeckt mit mir die Ruhrgebietsmetropole von seiner völlig entspannten & ruhigen Seite. Dazu lade ich Euch auf diese technisch sehr einfache Tour ein.

Ideal für alle Geländeneulinge und Genussfahrer, die Dortmund überhaupt nicht kennen. Pedelec-Fahrerinnen werden die Runde spielend meistern. Alle anderen ebenso, mit der gewissen Portion Kondition & Stehvermögen.

Freut Euch auf eine einzigartige, fast völlig autofreie Kombination aus dichter Bebauung, vergangener Industrie, Naherholung am Wasser, totaler Ruhe im Wald und imposanten Ausblicken.

Wir starten an der sehr gut zu erreichenden U-Bahn Haltestelle „Hauptfriedhof“ direkt an der B1 in Schüren. Richtung Süden geht es zunächst auf einer alten Bahntrasse zur Emscher. Früher eine dreckige Kloake, zeigt Sie sich heute von ihrer saubersten Seite. Völlig anderes danach die Szenerie am sehr beliebten Phoenixsee. Entstanden auf einem ehemaligen Stahlwerk. Hautnah erleben hier Erholungssuchende den Strukturwandel des Ruhrgebietes. Zu Recht. Das künstliche Gewässer und sein Umfeld zeigen sich mondän und weltoffen.

Wir sind nun in Hörde, einem ehemaligem Arbeiterort, der seine Vergangenheit nicht verleugnet. Weiter geht unsere immer noch flache Tour Richtung Westen. Auf der alten Industriebrache„ Phoenix- West“ staunen wir über die riesigen erhaltenden Stahlrelikte längst vergangener Zeiten. Nach Überqueren der B54 ändert sich die Landschaft langsam. Es wird zunehmend waldreich & hügelig. Mit dem Rombergpark, einem beliebtem Ausflugsziel, kommen wir über schmale Radwege über Lücklemberg nach Kirchhörde. 

Jetzt geht es in die Hacheneyer Mark. Ein phantastisches Waldgebiet durchzogen von famosen Natur-Wegen. Diese nutzen wir bergan, bis zum höchsten Punkt unserer Reise den Klusenberg. Auf 251m Höhe genau die richtige Zeit für eine längere Pause. Die Aussicht ins Sauerland und dem 150m tiefer liegenden Hengsteysee ist atemberaubend. Rasant geht’s weiter. Wir radeln jetzt abenteuerlich bergab auf einem traumhaften Wurzelweg um den Klusenberg herum. Gänsehaut inclusive, da unser Weg schmal und der Abhang links extrem steil ist.

Technikfans werden hier mit Sicherheit mit der Zunge schnalzen. Nach einer kleinen Schiebepassage geht es jetzt kurz steil bergan. Danach erreichen wir kurz auf Asphalt Syburg. Ein kleiner schnuckeliger Vorzeigeort im südlichsten Zipfel von Dortmund. Unscheinbar rechts ab ändert sich der Bodenbelag und wir düsen atemberaubend ins wunderschöne Wannebachtal. Eine Parallelwelt in Dortmund. Hier denkt keiner, dass wir in einer der dichtbesiedelsten Gebiete Europas radeln. Im stetigen Wechsel von Wald, kleinen Siedlungen, Parkanlagen und immer wieder beeindruckenden Ausblicken geht es nun auf und ab in den Schwerter Wald.

Nach ca.30 km erreichen wir den „Freischütz“. Ein uriger Biergarten. Ausgelassen perfekt für ein kühles Getränk. Danach geht es weiter durch den Wald. Genießen auf einer gemütlichen Abfahrt bis nach Aplerbeck nochmals letzte Waldluft. Bis wir schließlich nach 40 km geschafft, aber total glücklich wieder an unserem Ziel ankommen und feststellen, dass wir so Dortmund niemals erwartet haben.