Frosch Tagestouren

Wanderung: Münsterland / Dämmerwald

Guide

Peter Lenke (plenke@web.de)

Level

1  Was bedeutet das?

Dauer

ca. 4 Stunden reine Gehzeit, zzgl. Pausen und Einkehr

Treffpunkt

11:00 Uhr: An der Gaststätte „Zum Fuchsbau“, Üfter Weg 22, 46514 Schermbeck 


Du suchst oder bietest eine Mitfahrgelegenheit zum Treffpunkt der Tour? Dann verabrede dich bequem in der Facebook-Gruppe "Frosch Sportreisen Community" mit anderen Teilnehmern.

Kosten

Ganztagestour: 19 €

Anforderungen

ca. 16 km; leicht zu laufende Strecke bei mittelschnellem Tempo ohne nennenswerte Steigungen, daher auch für Einsteiger geeignet; festes Schuhwerk ist empfehlenswert, da es nass und rutschig sein kann

Mitbringen
  • Dem Wetter angepasste Kleidung
  • Rucksack mit Proviant und Getränk
  • Geld für die Einkehr 
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht. Diese Reise ist in der nächsten Saison wieder buchbar.

Liebe Wanderfrösche

auch in diesem Jahr möchte ich Euch wieder zum gemeinsamen Wandern in meiner Heimat dem Ruhrgebiet sowie im Rheinland und im Münsterland einladen.

Wie gewohnt geht es bei meinen Wanderungen nicht nur darum, einfach „Kilometer zu fressen“, sondern auch die Natur zu genießen, Leute kennen zu lernen und etwas über die Region zu erfahren.

Ich freue mich auf eine schöne Zeit mit Euch!

Peter Lenke
Peter Lenke

Tourenbeschreibung

Der Dämmerwald liegt als Teil des Staatsforsts Wesel im Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland und stellt hier eines der wenigen weitgehend urtümlichen und unzerschnittenen Waldgebiete dar.

Wir starten mit der Wanderung an der Gaststätte „Zum Fuchsbau“. Nachdem es ein kurzes Stück an der Straße entlanggeht, wenden wir uns alsbald auf dem neuen Naturerlebnispfad dem Wald zu. An einer schönen Stelle überqueren wir über eine Brücke den Rehbach. In einem Gatter können wir Damhirsche beobachten.

Auf mal mehr und mal weniger befestigten Wegen geht es durch Feld und Wald vorbei am Jakobsbrunnen, den vor 100 Jahren ein Bauer namens Jakob hier gegraben hat. Am Ende passieren wir das Forsthaus Damm und können uns in der Gaststätte „Zum Fuchsbau“ bei Kaffee und Kuchen stärken.