Frosch Tagestouren

Wanderung: Ruhrgebiet / Muttental

Guide

Peter Lenke (plenke@web.de)

Level

1  Was bedeutet das?

Dauer

ca. 2,5 Stunden reine Gehzeit, zzgl. Pausen und Einkehr

Treffpunkt

11:00 Uhr: Wanderparkplatz „Nachtigallstraße“, Ecke „Auf Steinhausen“, 58452 Witten


Du suchst oder bietest eine Mitfahrgelegenheit zum Treffpunkt der Tour? Dann verabrede dich bequem in der Facebook-Gruppe "Frosch Sportreisen Community" mit anderen Teilnehmern.

Kosten

Halbtagestour: 12 €

Anforderungen

ca. 10 km, ca. 200 Hm; es geht munter auf und ab, festes Schuhwerk ist unerlässlich 

Mitbringen
  • Dem Wetter angepasste Kleidung
  • Rucksack mit Proviant und Getränk
  • Geld für die Einkehr 
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht. Diese Reise ist in der nächsten Saison wieder buchbar.

Liebe Wanderfrösche

auch in diesem Jahr möchte ich Euch wieder zum gemeinsamen Wandern in meiner Heimat dem Ruhrgebiet sowie im Rheinland und im Münsterland einladen.

Wie gewohnt geht es bei meinen Wanderungen nicht nur darum, einfach „Kilometer zu fressen“, sondern auch die Natur zu genießen, Leute kennen zu lernen und etwas über die Region zu erfahren.

Ich freue mich auf eine schöne Zeit mit Euch!

Peter Lenke
Peter Lenke

Tourenbeschreibung

Eine der schönsten Touren im Ruhrgebiet überhaupt besticht nicht nur durch ihre herrlichen alten Laubwälder und steilen Hänge – hier ist die Wiege des Ruhrbergbaus. Auf Schritt und Tritt stoßen wir auf Relikte aus 450 Jahren Bergbaugeschichte.

Vorbei an Burg Steinhausen wandern wir durch das Muttental mit seinen zahlreichen Industriedenkmälern. In ständigem Auf und Ab genießen wir die Aussicht südlich der Ruhr auf die Ausläufer des Bergischen Landes und gelangen schließlich zur malerischen Burgruine Hardenstein mit seinem unsichtbaren Bewohner, dem Zwergenkönig Goldemar, der auch von den Gebrüdern Grimm verewigt wurde. 

Am Ende lädt das ehemalige Bethaus der Bergleute zur zünftigen Einkehr.