Frosch Regionale

3-Tages-Wanderung: Koblenz / Der Limes

Guide

Peter Ritzheim (peterheim@gmx.de)

Level

2  Was bedeutet das?

Dauer

1.Tag: 5:45; 2.Tag. 5:15; 3.Tag 6:15 Stunden reine Gehzeit

Treffpunkt

Treffpunkt A: 9:40 Uhr Koblenz Hauptbahnhof (Plz 56068, Neversstraße), an den zwei Steinbänken 10m rechts vom Hauptausgang

Treffpunkt B: 9.10 Uhr (Anreise mit dem Auto): Koblenz Pfaffendorf (Plz 56076), Emser Straße 53, kostenloser Parkplatz

Gebt mir bitte kurz per Email Rückmeldung, ob Ihr zu Treffpunkt A oder B kommt.

Kosten

Doppelzimmer: 239,-€
Einzelzimmer: 259,-€

Anforderungen

Tag 1: ca. 18 km (770hm);
Tag 2: ca. 17 km (480hm);
Tag 3: ca. 20 km (410hm)
Es geht auf Waldwegen und kleinen Pfaden entlang, festes Schuhwerk wird empfohlen

Mitbringen

Dem Wetter angepasste Kleidung, Getränke, Fotoapparat! Geld für Zug, Bus, Führung (insg. ca. 12 Euro) und Einkehr.

Leistungen:

  • Drei geführte Wanderungen (siehe unten)
  • 2 mal Übernachtung im Hotel Hüttenmühle mit 2 mal Frühstück (Bio- zertifiziert) und 2 mal 3 Gang Wahl-Menü
  • 2 mal Lunchpaket
  • Transport eines Handgepäckstücks vom Hbf Koblenz zum Hotel und zurück
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht Diese Reise ist in der nächsten Saison wieder buchbar

Hallo liebe Wanderfrösche

Hallo liebe Wanderfrösche,

auf meinen Wandertouren möchte ich Euch meine Heimat im Weltkulturerbe Mittelrheintal näher bringen. Ausgangspunkt ist Koblenz und von dort aus geht es zu herrlichen Touren an Rhein, Mosel und Lahn durch Westerwald, Eifel und Hunsrück.

Bei dieser Dreitagestour folgen wir von Bad Ems aus dem Limes Wanderweg bis nach Bendorf -Sayn. Dabei geht es fast immer durch den schönen Westerwald. Auf unserem Weg sind die Spuren der Römer noch immer sichtbar. Fundamente von Türmen und Kastellen, der heute noch erkennbare Wallgraben und originalgetreue Nachbauten dreier Limestürme begegnen uns auf unserem abwechslungsreichen Weg.

Unser Quartier ist das idyllisch im Wald gelegene Hotel Hüttenmühle mit sehr gutem Essen (Bio-zertifiert) und wunderschöner Terrasse. Dort bleiben wir beide Nächte, da wir am zweiten Tag eine Rundwanderung um das Limesdorf Hillscheid machen. Hier gibt es neben Teilen des urigen Waldschluchtenweges viel zu sehen. Unter anderem den originalgetreu rekonstruierten Römerturm. Dabei erhalten wir eine fachkundige Führung durch das im Turm eingerichtete Limesmuseum.

Impressionen zu dieser Tour findet Ihr auf dieser Limesseite.

Schöne Waldgasthäuser und ein Gepäckservice runden die Tour ab.

Peter

Peter Ritzheim
Peter Ritzheim

Tourenbeschreibung

1. Tag

Nachdem sich unsere beiden Gruppen am Koblenzer Hbf. zusammengeschlossen haben und wir dort unserer Hotelchefin Frau Jakobs die Handgepäckstücke übergeben haben, fahren wir mit dem Zug in 19 Minuten zur alten Römer- und Kurstadt Bad Ems.

Direkt vor dem Bahnhof steigen wir ein in den Limeswanderweg. Es geht zunächst zu zwei alten Heilquellen, die schon die Römer nutzten und Bad Ems später zu einer der führenden Kurstädte Europas machten.

Auf der Lahnbrücke kann man schön den Verlauf des Limes in südliche Richtung erkennen. Wir aber wenden uns gen Norden und schrauben uns in die Höhen des Westerwaldes. Immer wieder geben Hinweistafeln, Fundamente oder Wälle Hinweise auf die ehemalige Grenze der Römer. An der nachgebauten Palisade verschnaufen wir kurz, um uns dann weiter durch den dichten Wald einem ganz besonderen Ort zu nähern. Höhepunkt am ersten Tag ist unangefochten der Stefansturm! Der begehbare Nachbau eines römischen Wachturms liegt auf einem Bergkegel und es bietet sich uns hier oben eine fantastische Aussicht in die Landschaft des Westerwaldes. Von diesem exponierten Platz lässt sich der Verlauf des Limes sehr gut nachvollziehen.

Hier verweilen wir erst einmal und genießen das befriedigende Gefühl einer Gipfelchenbesteigung. Nach einem längeren Abstieg vorbei an der alten Römerquelle wartet auch eine Quelle auf uns: Das Alte Bierhaus! Im liebevoll gestalteten Innenhof gönnen wir uns unseren Halbzeitkaffee.

Im Anschluss schlängeln wir uns auf engen Pfaden langsam wieder in die Höhe. Mehrmals erhaschen wir dabei noch einmal einen Blick auf den alles überragenden Stefansturm.

Bald nähern wir uns dem Limesdorf Hillscheid. Abgelegen im Wald vor Hillscheid im Tal liegt unser Hotel Hüttenmühle. Hier lassen wir bei gutem Essen und leckeren Getränken den ersten Tag Revue passieren.

2. Tag

Nach einem ausgiebigen Frühstück (Bio-zertiviziert!) starten wir zu unserer Rundwanderung. Dabei geht es auf Teilen des Traumpfades Waldschluchtenweg am Kalter Bach entlang und wir gelangen zum Nachbau des Limesturm in Hillscheid. Im Inneren ist ein Limesmuseum mit viel Liebe vom örtlichen Limesverein zusammengetragen worden. Bei einer fachkundigen Führung erfahren wir Interessantes über dieses fast 2000 Jahre alte Bodendenkmal, das die zivilisierte Welt von der Welt der Barbaren trennte.

Durch die Wälder des alten Germanien geht unsere Runde um das Limesdorf Hillscheid weiter. Unsere Kaffeepause legen wir im einsam gelegenen Forellenhof ein.

Der Rückweg führt uns wieder zu unserem, zum Glück auf der zivilisierten Seite gelegenen Hotel ;)

3. Tag

Am letzten Tag gelangen wir zunächst zu den Grundmauern des Hillscheider Römerkastells. Hier wird der Aufbau der Grenze des Imperiums durch die Rekonstruktion von Wall, Graben und Palisade besonders deutlich.

Weiter geht es durch das urige Feisternachtbachtal zu einer Stelle im Wald, an der der original Limeswall auch über eine längerer Strecke noch deutlich zu erkennen ist.

Im sich anschließenden Ferbachtal stand ein Reiterkastell der Römer. Heute erinnern Eckpfeiler an die Ausmaße der Anlage.

Der Höhr-Grenzhausener Wald führt uns zu einem weiteren Limesturmnachbau. Auch hier hat wieder eine örtliche Initiative tolle Arbeit geleistet und den Turm nur wenige Meter von den alten Fundamenten errichtet.

All diese Orte erreichen wir entlang schöner Waldwege und engen Pfaden und inmitten der Natur liegt auch die Waldgaststätte Meisenhof. Hier legen wir eine Rast ein und haben jetzt nur noch eine kurze Zeit bis zu unserem Ziel. Dem Schloßpark in Bendorf-Sayn.

Von hier sind wir in einer halben Stunde mit dem Bus wieder in Koblenz und im Jahr 2018. Hier wartet Frau Jakobs und übergibt uns unsere Handgepäckstücke. Mit nach Hause nehmt Ihr die Bilder einer Wandertour durch die Wälder und die Geschichte Germaniens.

Ich würde mich freuen, Euch diese besondere Tour präsentieren zu können.

Peter