12.04.2018

Biken für Sambia

Frosch unterstützt #30daysofbiking

Biken für Sambia

PDF-Download 

Münster 12. April 2018. Frosch Sportreisen macht mit bei der 30 Days of Biking Challenge und unterstützt Schülerinnen und Schüler in Sambia mit robusten und den Anforderungen vor Ort gewachsenen Fahrrädern. Dazu fördert der Münsteraner Sportreiseveranstalter den Verein World Bicycle Relief, der zu der Aktion bereits zum wiederholten Male aufruft. Gemeinsam mit Radfahrern auf der ganzen Welt fahren die Frösche im April 30 Tage lang täglich Fahrrad um auf das Engagement des World Bicycle Relief aufmerksam zu machen. Unter dem Hashtag #30daysofbiking machen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den sozialen Medien auf die Aktion aufmerksam und sammeln Spenden für den Verein.

„Für uns bei Frosch sind Bikes Sportgerät und nachhaltiges Fortbewegungsmittel. Für Menschen in ländlichen Regionen von Entwicklungsländern ermöglichen Fahrräder direkten Zugang zu lebenswichtiger Versorgung. Für eine langfristige und eigenverantwortliche Entwicklung unterstützen wir im Rahmen unserer Entwicklungshilfeprojekte zusammen mit World Bicycle Relief 25 Schülerinnen und Schüler in Sambia mit den eigens für die Anforderungen vor Ort entwickelten Rädern“, beschreibt Frosch-Nachhaltigkeitsbeauftragter Sebastian Rosendahl das Engagement. Seit diesem Jahr unterstützt Frosch Sportreisen den WBR und wird im Rahmen eines langfristigen Engagements auch in den kommenden Jahren weiter sambische Schülerinnen und Schüler unterstützen. „Wir freuen uns über jeden Mitstreiter. Ob eine Fahrt zum Supermarkt, eine Runde um den Block oder doch die 30 km Tour am Wochenende – jede Fahrt zählt“, ruft Rosendahl Unterstützer auf, auf Facebook und Instagram zusammen mit dem Frosch-Team die tägliche Dosis Biken zu teilen und für Spenden zu werben.

Die gespendeten Fahrräder werden im Rahmen von langfristigen Bildungsprojekten ausgegeben, ermöglichen Kindern und Jugendlichen einen regelmäßigeren Unterrichtsbesuch und helfen ihnen, ihre schulischen Leistungen zu verbessern. Der ganzen Familie werden so auch Arztbesuche und – außerhalb der Schulzeiten, quasi als Kleintransporter – der Transport von Waren erleichtert.

Neben der Unterstützung der Arbeit des WBR engagiert sich Frosch Sportreisen in weiteren Projekten für mehr Nachhaltigkeit. So werden mehrere Frosch Sportclubs und die Zentrale in Münster CO2-neutral betrieben, weitere Entwicklungshilfe-Projekte in Sri Lanka und auf Sansibar gefördert und Kunden beim Ausgleich der CO2-Belastung durch Flugreisen unterstützt. „Wer verreist, oder Reisen anbietet, bekommt nicht nur viele neue Eindrücke, sondern muss sich auch seiner ökologischen, ökonomischen und sozialen Verantwortung bewusst sein. Ob direkt oder indirekt, viele Aspekte einer Reise haben Auswirkungen auf unsere Umwelt. Nicht alle lassen sich vollständig vermeiden, wir sind uns dennoch dieser Verantwortung bewusst, wählen unsere Partner in den Reiseländern sorgfältig aus, nutzen Ressourcen sorgsam und gezielt, und versuchen unseren Reiseteilnehmern die Kultur unserer Gastgeber nahe zu bringen um für die Lebenssituation der Menschen im Reiseland zu sensibilisieren“, erklärt Rosendahl die Motivation der Frösche.

Weitere Informationen zum Nachhaltigkeitsengagement von Frosch Sportreisen unter www.frosch-sportreisen.de/info/nachhaltigkeit

Aktuelles Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter www.frosch-sportreisen.de/presse

Über World Bicycle Relief
World Bicycle Relief mobilisiert Menschen mit robusten Fahrrädern. Die internationale Hilfsorganisation entwickelt und produziert seit 2006 qualitative Lastenfahrräder, die den speziellen Anforderungen in ländlichen Entwicklungsregionen standhalten. Kleinstunternehmer erhöhen mit den Rädern ihre Produktivität und erzielen höhere Erträge. Schüler besuchen regelmäßiger den Unterricht und verbessern ihre schulischen Leistungen. Mitarbeiter im Gesundheitswesen besuchen mehr Patienten in kürzerer Zeit und können bessere Pflege leisten. Außerdem unterstützt World Bicycle Relief die lokale Wirtschaft und baut nachhaltige Strukturen auf, indem die Fahrräder vor Ort montiert und Fahrradmechaniker ausgebildet werden. Bis heute hat World Bicycle Relief mehr als 375.000 Fahrräder übergeben und über 1.800 Fahrradmechaniker ausgebildet. World Bicycle Relief ist in USA, Kanada, U.K., Deutschland und Australien als gemeinnützige Organisation anerkannt und hat Montagestätten in Kenia, Sambia, Simbabwe und Malawi.
Mehr Informationen: www.worldbicyclerelief.org/de @powerofbicycles auf Twitter oder auf Facebook.

Medienkontakt World Bicycle Relief
Lena Kleine-Kalmer
lkleinekalmer@worldbicyclerelief.org
Mobil: 0160-97356908