20.10.2021

Hotels schaffen Flaschenwasser ab

Frosch Sportclubs versorgen Gäste mit Bergwasser

Hotels schaffen Flaschenwasser ab

PDF-Download

Münster, 20. Oktober 2021
Ab dem kommenden Winter verzichtet Frosch Sportreisen in seinen Alpen-Hotels auf den Ausschank von Flaschenwasser. Mit dem Ziel eines möglichst nachhaltigen Hotelbetriebs wird dann in der Gastronomie von fünf selbstbetriebenen Frosch Sportclubs in Österreich und der Schweiz ausschließlich Bergwasser verwendet. Das lokal gewonnene Wasser soll zugekauftes Flaschenwasser ersetzen.

Mit der Investition in hauseigene Aufbereitungs- und Schankanlagen setzt der Münsteraner Reiseveranstalter die Entwicklung zu nachhaltigem Hotelbetrieb weiter fort. Bereits seit 2019 stellt Frosch dazu seine Sportclubs auf den Nachhaltigkeits-Prüfstand, erklärt Pressesprecher Sebastian Rosendahl: „Ob kleine Maßnahmen wie besseres Lüftungsverhalten und wassersparende Duschköpfe, regionaler Einkauf, Fairtrade-Produkte und Verzicht auf Plastik-Portionsverpackungen, oder große Investitionen wie Photovoltaik-Anlagen, neuen Heizungsanlagen und moderneren Küchengeräten – wir prüfen für jeden unserer Sportclubs mögliche Maßnahmen. Ob kurz- oder langfristig: Was wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll ist gehen wir an, um unsere Hotels so nachhaltig und klimafreundlich wie möglich zu betreiben.“

Vor diesem Hintergrund wird ab dem kommenden Winter mit dem Sportclub Hohenfels im schweizerischen Arosa-Lenzerheide bereits das sechste Hotel der Sportreise-Spezialisten aus Münster klimaneutral betrieben. Neben zahlreichen energiesparenden Modernisierungsmaßnahmen, Verwendung regionaler Produkte in der Gastronomie oder dem Einsatz von Blockheizkraftwerken betreiben die Frösche aus Münster bereits seit 2015 klimaneutrale Hotels. Dazu wurden bislang auch rund 3.500 Tonnen unvermeidbarer CO2-Emissionen ausgeglichen.