Nord- & Südinsel
Neuseeland

Trekking in Neuseeland

  • 26-tägige Fernreise Neuseeland
  • Nord- & Südinsel
  • Abwechslungsreiche Natur erleben
Sport inklusive
  • 3-tägige Trekkingtour im Backcountry
  • Kurz- und Tageswanderungen
Anreisen vom
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist in Kürze wieder buchbar

Neuseeland aktiv & individuell entdecken

Trekking in Neuseeland
Trekking in Neuseeland

Eine Erlebnisreise, die Euch in die schönsten Wandergebiete Neuseelands führt und dabei immer auch ausreichend Zeit zum Nachgenießen lässt. Das Wandern steht hier im Fokus und es können je nach Interesse verschiedene fakultative Aktivitäten dazugebucht werden. Dabei erlebt Ihr hautnah und aktiv die Höhepunkte der Nord- und Südinsel, oft abseits der Massen.


Für Wanderfreunde & Naturliebhaber

Was wir nicht können und wollen, ist, Euch ganz Neuseeland in vier Wochen zu zeigen. Diese Reise enthält jedoch eine Vielfalt an Erlebnissen, Höhepunkten und Kostproben der bekannten und vielen unbekannten Schätze Neuseelands. Sie ist so geplant, dass Ihr viel erlebt, aber auch Zeit habt für die vielen Schönheiten am Wegesrand. Ganz besonders an dieser Gruppenreise ist, dass Ihr immer die Freiheit habt, individuell zu entscheiden, ob Ihr gelegentlich einen Programmpunkt ausfallen lasst, um dadurch Extra-Zeit zur freien Verfügung zu haben.


Wohnen
Die Reise ist eine Zeltreise. Die erste und letzte Nacht übernachten wir jeweils in einem Gästehaus in Auckland und Christchurch. Bei dieser Unterkunft handelt es sich um Häuser der Mittelklasse. Die Zimmer verfügen in der Regel über eine Tee- und Kaffeemaschine und es stehen Waschmaschinen und Trockner zur Verfügung. Generell stellen wir 2-Personen-Zelte zur Verfügung bzw. buchen Zweibett- oder Doppelzimmer, jedoch könnt Ihr auf Wunsch gerne auch ein Einzelzelt bzw. Einzelzimmer buchen. Wir stellen Euch die gesamte Campingausrüstung für Eure Reise. Ihr braucht lediglich Euren eigenen Schlafsack und Liegematte. Wir bieten Liegematten sowie Wanderstöcke zum Verleih an. Einige Campingplätze verfügen sowohl über Küchen- und Aufenthaltsräume als auch weitere sehr gute Anlagen. So stehen oft nicht nur Steckdosen, Toiletten und heiße Duschen, sondern auch Waschmaschinen und Trockner zur Verfügung. 

Essen & Trinken
Alle Teilnehmer sind auf dieser Reise aktiv an der Essenszubereitung beteiligt. Bestens bewährt haben sich dafür Kochgruppen von 2-3 Teilnehmern, die abwechselnd das Abendessen für die gesamte Gruppe zubereiten bzw. für den Abwasch verantwortlich sind. Keine Angst! – mit auf Tour ist unser Gruppenkochbuch mit vielen leckeren, schnell und einfach zuzubereitenden Mahlzeiten. Auch der Reiseleiter steht Euch gerne mit Rat und Kochlöffel zur Seite! Die Gruppe kauft gemeinsam ein und jeder Teilnehmer benötigt etwa NZ$25 pro Tag für die gemeinsame Essenskasse. Etwa 30% unserer Teilnehmer bevorzugen vegetarisches Essen und es ist auch möglich andere Ernährungsweisen in der Gruppe zu berücksichtigen. Zum Mittagessen wird entweder schon beim Frühstück eine Brotzeit vorbereitet oder je nach Gelegenheit halten wir an einem der vielen einladenden Cafes und genießen eine Kleinigkeit. Wo es sich anbietet, wird hin und wieder auf das Kochen verzichtet und eines der landestypischen Restaurants besucht oder am Lagerfeuer oder auf dem Grill frische Steaks, Fisch oder Gemüse zubereitet.

Anreise
Die An- und Abreise führt Ihr in Eigenregie durch. Gerne sind wir Euch bei der Organisation von zusätzlichen Transporten, Unterkunft und Aktivitäten innerhalb Neuseelands, behilflich.

Anforderungen
Für alle Wanderungen gilt, dass Ihr bei guter Gesundheit, anpassungsfähig, flexibel und belastbar sein solltet. Es ist damit zu rechnen, dass es auf dieser Reise nicht nur Sonnentage, sondern auch schon mal Regen und nasse Füsse geben kann. Aus diesem Grund sollte man auch eine gewisse "Wetterfestigkeit" mitbringen. Die Wanderungen sind von leicht bis anspruchsvoll einzuschätzen. Wir haben leichte Kurzwanderungen von ca. 2 Stunden Dauer, aber auch Wanderungen, die gute Trittsicherheit erfordern, teilweise auf holprigen Wegen (Stein, Geröll, Fels oder Wurzeln) und auch mal querfeldein gehen, dabei. Längere steile Auf- und Abstiege mit Gehzeiten von 4 bis 7 Stunden und Höhenunterschieden von bis zu 1.000 Metern.

Teilnehmeranzahl
mind. 7 Personen, max. 12 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch beispielhaft einen möglichen, typischen Reiseverlauf vor. In Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter behalten wir uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

Erläuterung Verpflegung. Alle Teilnehmer sind auf dieser Reise aktiv an der Essenszubereitung beteiligt. Die Gruppe kauft gemeinsam ein. Zum Mittagessen wird entweder schon beim Frühstück eine Brotzeit vorbereitet oder je nach Gelegenheit halten wir an einem der vielen einladenden Cafes und genießen eine Kleinigkeit. Wo es sich anbietet, wird hin und wieder auf das Kochen verzichtet und eines der landestypischen Restaurants besucht oder am Lagerfeuer oder auf dem Grill frische Steaks, Fisch oder Gemüse zubereitet.

  • 1. Tag Kia Ora & Willkommen am anderen Ende der Welt

    Nach individueller Anreise und Transfer in die Gruppenunterkunft habt Ihr je nach Flugverbindung Zeit zum Ankommen, Erfrischen und einen ersten Stadtbummel durch die "Stadt der Segel". Bei einem Bummel entlang der Waterfront kann man die Vielzahl an Booten bestaunen und in das Lebensgefühl der trendigen Metropole eintauchen. 

    Am späten Nachmittag trefft Ihr Eure Reiseleitung und lernt alle Mitreisenden kennen. Während der Tourbesprechnung erfahrt Ihr mehr. Gemeinsam beschließen wir den Abend in einem Restaurant.

  • 2. Tag Auckland - Coromandel Halbinsel

    Nachdem wir in der größten polynesischen Stadt der Welt noch einmal Zivilisation getankt haben, geht es heute raus in die Natur auf die Coromandel Halbinsel mit ihren wildromantischen und einsamen Küsten- und Hügellandschaften. Wir folgen der schönsten Küstenstraße des Landes bis in den hohen Norden, wo wir unsere Zelte für die kommenden zwei Nächte auf einem herrlich gelegenen Zeltplatz direkt am Strand aufschlagen. Unser erster Campingplatz ist auch der einfachste auf dieser Reise mit Outdoor-Küche und kalten Duschen – doch die einzigartige Lage macht all dies zum einmaligen Erlebnis.

    Fahrtzeit: 200 km, 4 Stunden.

  • 3. Tag Coromandel Coastal Track

    Unserer erster Wandertag auf dieser Reise ist direkt ein absolutes Highlight: Der Coromandel Coastal Track führt um die Nordspitze der Halbinsel herum von Bucht zu Bucht. Wir genießen herrliche Ausblicke aufs Meer und die wilde Klippenküste, beobachten die Brandung und erleben die botanische Vielfalt der Küstenvegetation hautnah. Am Nachmittag kommen wir zurück zu unserem Strand, wo wir die Nacht erneut im Zelt unter den Sternen am Meer verbringen.

    Wanderstrecke: Gehzeit 7 Stunden.
    Fahrtzeit: 15 km, 40 Minuten.

  • 4. Tag Maori Kultur in Rotorua

    Wir verlassen unser Strandparadies und folgen der kurvigen und spannenden Küstenstraße zurück und weiter ins Landesinnere nach Rotorua. Das Zentrum der Maori-Kultur liegt inmitten einer ausgedehnten Geothermalregion und bietet verschiedene Möglichkeiten, einen Einblick in die Kultur der Maori zu bekommen. Im Maori Centre & Geothermalpark Te Puia (optional) können wir die Schnitzkunst live in der Werkstatt, am Versammlungshaus und an einem Kriegskanu bestaunen. Örtlichen Guides geben uns individuelle Einblicke in Religion, Kultur und Geschichte der Ureinwohner Neuseelands. Mit etwas Glück sprüht derweil auch Neuseelands größter Geysir seine Wasserfontäne in den Himmel. Alternativ können wir das Städtchen Rotorua erkunden und am See entlang schlendern oder auf einer kurzen Wanderung die riesigen Bäume des Redwood Forest bestaunen. Am Abend gibt es die Möglichkeit, einer Maori Kulturshow inklusive eines Hangi Dinner aus dem traditionellen Erdofen beizuwohnen (optional). Für alle Kulturinteressierten auf jeden Fall ein Erlebnis! Wir übernachten auf einem Campingplatz in Rotorua.

    Fahrtzeit: 270 km, 4,5 Stunden.

  • 5. Tag Thermalgebiet & Tongariro Vulkangebiet

    Heute Vormittag erkunden wir die faszinierende Geothermalwelt Rotoruas. Überall brodelt, zischt, dampft und kocht es! Wir wandern durch das jüngste Thermalgebiet der Welt und sehen Geysire, heiße Quellen, dampfende Seen, farbenprächtige Sinterterrassen und blubbernde Schlammlöcher aus nächster Nähe. Dann geht es weiter zum Lake Taupo, einer riesigen Kaldera, die nach einem gewaltigen Vulkanausbruch entstand und heute den größten See Neuseelands bildet. Am späten Nachmittag erreichen wir die beeindruckenden Vulkanlandschaften des ältesten Nationalparks Neuseelands und schlagen direkt am Fuße des Ruapehu, des höchsten Berges der Nordinsel, unsere Zelte für zwei Nächte auf. Umgeben von alpinen Steppen, kargen Wüstenlandschaften und Regenwald ragen hier drei teilweise noch aktive Vulkane in den Himmel. 

    Wanderstrecke: Gehzeit 2 Stunden.
    Fahrtzeit: 185 km, 2,5 Stunden.

  • 6. Tag Tongariro Nationalpark

    Umgeben von Wüsten, Steppen und Regenwäldern, ragen im Tongariro Nationalpark drei teilweise noch aktive Vulkane empor. Mit einem überwältigenden Blick auf den schneebedeckten Mount Ruapehu wandern wir durch die Vulkanlandschaft zu wunderschön gelegenen Seen. Wer möchte, hat bei gutem Wetter die Wahl, stattdessen eine der beliebtesten und schönsten Tageswanderungen Neuseelands in Eigenregie zu unternehmen: Die Tongariro Crossing (8 Std.).
    Wanderstrecke: Gehzeit 2-8 Stunden.

  • 7. Tag Fahrt nach Wellington

    Heute geht es weiter Richtung Süden bis in die attraktive Hauptstadt Wellington. Jeder hat den Nachmittag zur freien Verfügung. Genießt diese abwechslungsreiche Stadt und ihre tolle Lage am Meer! Wir übernachten im kleinen vorgelagerten Küstenort Paekariki.

  • 8. Tag Wellington – Fähre Südinsel – Kaikoura Ranges Backcountry

    Morgens gehen wir an Bord einer Fähre und genießen eine beeindruckende Schiffsfahrt durch die reizvollen Marlborough Sounds. Angekommen auf der Südinsel verlassen wir die Fähre im malerischen Örtchen Picton und fahren weiter südwärts. Durch die Weinbaugebiete um Blenheim geht es ins Backcountry. Hier starten wir unsere 3-tägige Wanderung weitab der Touristenmassen. Wir übernachten in einem alten Farmhaus.

  • 9.-11. Tag 3-Tageswanderung im Kaikoura Backcountry

    Die nächsten 3 Tage verbringen wir fernab der Zivilisation! Grandiose Ausblicke, tolle Landschaft, eine gemütliche Hütte, Abgeschiedenheit und Stille lassen uns alle verbliebenen Alltagsgedanken vergessen. Auf privaten Wanderwegen erkunden wir das Gelände dieser Hochland-Merino-Farm und die ausgedehnten Tussock-Wiesen. Am ersten Tag steigen wir auf zu unserer komfortablen Hütte, wo wir zwei Nächte verbringen. 

    Tag zwei bietet beim Gipfelsturm auf die Twin Peaks spektakuläre Ausblicke: Steil bergauf und bergab geht es über Bergrücken und Sättel, aber die atemberaubenden Ausblicke entschädigen für alle Anstrengung! Wer lieber einen wanderfreien Tag einlegen möchte kann diesen Tag auch auf der Hütte entspannen. 

    Am dritten Tag geht es über weite Weiden und durch kleine Schutzgebiete einheimischer Vegetation wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer Wandertour. Entlang des Weges stoßen wir auf alte Farm Überreste, die uns erahnen lassen, wie beschwerlich die Besiedlung und Bearbeitung dieses Landstriches früher gewesen sein muss.Am Nachmittag fahren wir direkt weiter zum nächsten Highlight in der sonnenreichsten Region Neuseelands: Der Abel Tasman Nationalpark, benannt nach dem holländischen Seefahrer, der 1642 als erster Europäer Neuseeland erreichte, ist ein Paradies aus goldgelben Stränden, blauem Meer und grünem Busch. Am späten Nachmittag erreichen wir die verschlafene Siedlung Marahau am südlichen Ende des Parks. Auf einem typisch-sympathischen Kiwi-Campground schlagen wir unsere Zelte für die kommenden zwei Nächte auf.

    Gepäck und Proviant werden auf unserer Wandertour für uns transportiert, so dass wir jeweils nur mit Tagesgepäck wandern. Besonders Tag zwei der Wandertour beinhaltet steile An- und Abstiege und geröllige Wegstrecken, wo gute Trittsicherheit erforderlich ist.

    Wanderstrecke: Gehzeit täglich 5-7 Stunden.

  • 12. Tag Abel Tasman Nationalpark - Küstenwanderung oder Kajaktour

    In der sonnenverwöhnten, paradiesischen Landschaft aus idyllischen Buchten, goldgelben Sandstränden, türkisfarbenem Meer und sattem grünen Dschungel aus Nikaupalmen und Riesenfarnen fällt die Entscheidung schwer: Auf einem der 'schönsten Küstenwanderwege am Pazifik' kann man je nach Wanderlust auf verschiedenen Routen mit Wanderzeiten zwischen 2-8 Stunden diese tolle Landschaft 'erlaufen' – Strand- und Schwimmpausen inklusive (Wassertaxi optional). 

    Alternativ kann heute zur Abwechslung mal 'mit den Armen gewandert werden' – auf einer geführten Meeres-Kajaktour (optional) kann man die Traumküste aus der Wasserperspektive genießen – noch einmal ein ganz anderes Erlebnis! Wer einfach mal Nichts tun möchte kann alternativ die Ruhe genießen und am Strand relaxen.

  • 13. Tag Durch die Buller Schlucht zu den Pfannkuchen-Felsen an der Westküste

    Heute müssen wir Strecke machen! Durch die beeindruckende Buller Schlucht und endlos erscheinende Wälder fahren wir an die wilde Westküste. Nach einer Küstenwanderung zu einer Robbenkolonie fahren wir entlang der tollen Küstenstraße zu den Pancake Rocks. In Punakaiki haben Wind und Wasser in Jahrtausenden den Kalkstein erodiert und eine Felsformation geschaffen, die an aufeinandergestapelte Pfannkuchen erinnert. Bei Flut und starkem Wind sprühen gewaltige Blowholes Fontänen in die Luft und man hört das Brechen der Wellen an den Felsen – ein beeindruckendes Naturschauspiel! Unser Campingplatz liegt direkt am Meer und ein versteckter Pfad führt uns zu einer wunderschönen Bucht.

    Wanderstrecke: Gehzeit 2 Stunden.
    Fahrtzeit: 300 km, 4 Stunden.

  • 14. Tag Punakaiki Kalksteinklippen & 'Jade-Hauptstadt' Hokitika

    Am Vormittag erkunden wir das Hinterland von Punakaiki, wo eine Flusswanderung tolle Ausblicke auf die hohen Kalksteinklippen eröffnet. Wer es lieber etwas ruhiger angehen möchte, kann auch am Strand relaxen und der Brandung lauschen. Anschließend folgen wir der Westküste Richtung Süden, entlang einer der schönsten Küstenstraßen des Landes. Nach und nach geht die subtropische Vegetation mit den auffallend vielen Nikau-Palmen in Regenwald über. Im beschaulichen Städtchen Hokitika, der ‚Jade-Hauptstadt‘ Neuseelands, bestaunen wir die Schnitzereien dieses traditionellen Handwerks, bevor wir weiterfahren nach Okarito, wo wir die folgenden zwei Nächte auf einem wilden, einfachen Zeltplatz direkt am Meer verbringen.

    Wanderstrecke: Gehzeit 3,5 Stunden.
    Fahrtzeit: 210 km, 3 Stunden.

  • 15. Tag Wanderung - Okarito Westküsten

    Auf unserer Wanderung zum Okarito Trig können wir bei guter Sicht einen ersten Blick auf den Mount Cook erhaschen, eingefügt ins imposante Bergpanorama der Südalpen. Unsere Wanderung geht erst durch den abwechslungsreichen Westküsten-Regenwald und dann am wilden Strand entlang. Zwischen hohen, rauen Klippen und tosendem Meer kommt echtes Wildnisgefühl auf! Wer möchte kann heute – wenn die Gezeiten passen! - zusätzlich oder alternativ eine Kajaktour in die reizvolle Okarito Lagune unternehmen.

    Nicht verpassen: heute gibt es eine einmalige Gelegenheit auf einer geführten Tour (optional) Kiwis in freier Natur zu sehen! Es gibt jeden Tag nur sehr wenige Plätze, deshalb bei Interesse unbedingt bereits am ersten Tag beim Reiseleiter den Wunsch anmelden!

    Wanderstrecke: Gehzeit 5 Stunden.

  • 16. Tag Fox Gletscher – Westküste – Haast Pass – Wanaka

    Und wieder mal reicht auf dieser Wanderreise ein Tag fast nicht aus für alles, was wir auf dem heutigen Weg machen könnten. Erstmal fahren wir vom Strand direkt zu den Gletschern! Wir laufen zum Fox Gletscher, der über 12 Kilometer aus den Bergen steil bis in den Regenwald herab fließt. Ein einzigartiges Erlebnis bietet ein Gletscherflug mit dem Helikopter (optional), bei dem man die überwältigende Berg- und Gletscherwelt aus der Luft bestaunen kann. Anschließend geht es weiter Richtung Süden. Der Küstenstreifen zwischen der Tasmansee und den hohen Bergen der Südalpen ist nur wenige Kilometer breit und aufgrund seiner exponierten Wetterlage Heimat ganz unterschiedlicher Vegetationszonen. Auf unserer Fahrt erkunden wir auf verschiedenen Kurzwanderungen die dichten Regenwälder, die wilden Strände und die eiszeitlich geprägten Dünenlandschaften der südlichen Westküste. Dann verlassen wir die raue Küste und fahren über den Haast Pass ins Landesinnere zu den 'Southern Lakes'. Bei zahlreichen Fotostops entdecken wir den dichten Wald mit imposanten Baumfarnen, reißende Flüsse und Wasserfälle. Am Abend erreichen wir Wanaka, herrlich direkt am See gelegen mit ausladendem Bergpanorama. Was für ein Zelt-Ausblick! 

    Wanderstrecke: Gehzeit 2 Stunden.
    Fahrtzeit: 320 km, 5 Stunden.

  • 17. Tag Wandertag Wanaka

    Der heutige Tage bietet verschiedene – längere oder kürzere – Wandermöglichkeiten in den Bergen Wanakas. Ganz egal welchen Gipfel man erklimmt – die Aussicht über den Lake Wanaka und die den See umgebende Bergwelt ist fantastisch! So ist es schwer sich zu entscheiden. Nach dem Gipfelsturm gibt es nichts Erfrischenderes als eine Abkühlung im See und ein Kaltgetränk in Wanaka mit Bergblick.

    Wanderstrecke: Gehzeit 6-7 Stunden.
    Alternativwanderung von ca. 3,5-4 Std ist möglich

  • 18. Tag Wanaka & Queenstown

    Nur eine kurze Fahrtstrecke trennt uns vom ‚Abenteuerspielplatz‘ Neuseelands. Queenstown liegt wunderschön an einem See inmitten hoher Berge – was für ein Ausblick! Im Geburtsort des Bungy Jumping kann man von Reiten über Rafting bis hin zu Fallschirmspringen oder Canyoning alles ausprobieren, was den Adrenalinschub steigert (alle Aktivitäten sind optional). Wie wäre es mit einem Tandem-Paragliding Flug mit atemberaubender Aussicht oder mit einer Jetboat Tour durch einen steilwandigen Canyon ins Goldsucherland? Wer es lieber ruhiger angeht, kann am See entlang oder die Berge hinauf wandern, mit einem historischen Dampfschiff den See erkunden oder mit der Gondel den Hausberg hinauffahren. Das quirlige Städtchen bietet ausreichend Möglichkeit Zivilisation zu tanken, unter Menschen zu sein und Cafés und Bars zu genießen. Wir übernachten im Zelt auf einem zentral gelegenen Campingplatz.

  • 19. Tag Fiordland Nationalpark & Hollyford Valley

    Wir fahren weiter nach Süden in die ganz andere und einzigartige Naturkulisse des größten Nationalparks Neuseelands – zum Großteil menschenleere Wildnis. Der Fiordland Nationalparks ist geprägt von dichtem Südbuchen-Regenwald, hohen, schroffen Bergspitzen, moosbehangenen Bäumen, Bergseen und klaren Flüssen. Eine Wanderung entlang des Routeburn Tracks hinauf zum Key Summit (wetterbedingt) eröffnet uns atemberaubenden Aussichten auf das tiefgrüne Hollyford Valley und die grandiose Bergwelt des Fiordlands mit seinen hängenden Tälern und schroffen Gipfeln. Noch einmal übernachten wir fernab der Zivilisation in einfachen Mehrbett-Hütten in einem historischen Arbeitercamp. Eindrucksvoll wird hier dokumentiert, wie beschwerlich die Erschließung und der Straßenbau in dieser abgelegenen Region war und auch zahlreiche Kuriositäten erwarten ihre Entdeckung.

    Wanderstrecke: Gehzeit 3 Stunden.
    Fahrtzeit: 270 km, 4,5 Stunden.

  • 20. Tag Wandertag Hollyford Track

    Entlang des Hollyford River geht es auf einem wunderschönen Wanderweg hinein ins Fiordland. Immer wieder öffnet sich der Regenwald und lässt uns die beeindruckende Bergwelt der Darran Mountains bestaunen. Wer will kann heute ohne Trinkflasche loslaufen und stattdessen das kristallklare und köstliche Wasser der Bäche und Wasserläufe entlang des Wanderweges geniessen! Auf der Pirsch begegnen wir mit größter Wahrscheinlichkeit auch Neuseelands einzigem Raubtier - der Sandfly – die trotz ihrer geringen Größe fiese Attacken verüben kann. Am Abend kehren wir zurück in unsere Camphütten.

    Wanderstrecke: Gehzeit 6-8 Stunden.

  • 21. Tag Milford Sound & Manapouri

    Früh am Morgen fahren wir fahren weiter hinein in die steilwandigen Täler und erreichen nach der Durchquerung eines imposanten Bergmassivs durch einen einspurigen Tunnel…Norwegen! Beziehungsweise die neuseeländische Version der Fjordlandschaften, den Milford Sound. Mit einem Schiff können wir hinaus in den Fjord fahren (optional) und die schroffen, hoch empor ragenden Felswände ganz aus der Nähe begutachten. Bei Sonnenschein genießen wir die unbeschreibliche Weite der mächtigen Bergwelt und bei Regen bestaunen wir die zahlreichen temporären Wasserfälle, die dann die Felswände herunterstürzen – dieser Ort ist bei jedem Wetter dramatisch, mystisch und einzigartig. Anschließend fahren wir zu unserem idyllischen Zeltplatz am Rande des Fiordland Nationalparks, wo wir die kommenden zwei Nächte verbringen.

    Fahrtzeit: 190 km, 4 Stunden.

  • 22. Tag Wandertag Manapouri Backcountry

    Noch einmal wandern wir im dichten Südbuchen-Regenwald Fiordlands, der an dieser Stelle wieder ganz anders aussieht. Die Wälder Neuseelands sind so unterschiedlich, dass man immer wieder gerne ins grüne Dickicht eintaucht. Je nach Wanderlust und Wetterlage gibt es verschiedene Wanderweg-Optionen: Tagestour oder Kurzwanderung, ebener Waldweg oder Gipfelsturm, Drahtseil-Flussüberquerung und federnder Waldboden – alles hat seinen ganz eigenen Reiz in dieser wunderschönen Kulisse aus Wald, Seen und Bergen. Alternativ kann man auch einfach am See relaxen und die Seele baumeln lassen.

    Wanderstrecke: Gehzeit 5-8 Stunden.

  • 23. Tag Über den Lindis Pass zum Mount Cook

    Wir fahren über den steppenhaft wirkenden Lindis Pass, der einen gerade wegen seiner Kargheit in den Bann zieht, vorbei am türkisfarbenen Lake Pukaki in die gewaltige Gebirgslandschaft der höchsten Berge Neuseelands. Bei klarer Sicht eröffnen sich erste fantastische Ausblicke auf den höchsten Berg Neuseelands, den Mount Cook, der majestätisch über dem See thront. In herrlicher Gebirgslandschaft, mit Blick auf den Berg, schlagen wir auf dieser Wanderreise unsere Zelte ein letztes Mal für die folgenden zwei Nächte auf.

    Fahrtzeit: 400 km, 5 Stunden.

  • 24. Tag Wandertag im Mt Cook Nationalpark

    Heute erwandern wir die Moränenlandschaft am Fuße des mächtigen Cook Massivs. Wir müssen unsere Vorstellungskraft ganz schön anstrengen, um uns die enormen Eismassen vorzustellen, die diese Landschaft und die weiten, langen Täler geschaffen haben. Die überwältigende Kulisse der Berge und der Ausblick auf die Gletscher begleiten uns auf Schritt und Tritt bei unserer Wanderung zu einem Gletschersee. Wir überqueren reißende Gebirgsbäche auf schmalen Hängebrücken und entdecken die Flora der neuseeländischen Alpen. Übernachtung wie am Vortag.

    Wanderstrecke: Gehzeit 3,5-5 Stunden.
    Fahrtzeit: 40 km, 40 Minuten.

  • 25. Tag Lake Tekapo & Christchurch

    Nachdem wir unsere Campingausrüstung abschließend verpackt haben, geht es durch das McKenzie Hochland zum malerischen Lake Tekapo, wo wir ein letztes Mal den Ausblick über die Gletscherseen auf die imposante Bergwelt genießen. Dann fahren wir durch die landwirtschaftlich geprägten Canterbury Plains zurück in die Zivilisation nach Christchurch. In der größten Stadt der Südinsel steht nach dem verheerenden Erdbeben von 2011 immer noch alles im Zeichen des Wiederaufbaus. Die Christchurch Cathedral erinnert eindrucksvoll an die Zerstörung und die Auswirkungen eines derartigen Naturereignisses auf eine Stadt und ihre Bewohner. Gleichzeitig führen uns die ungewöhnlichen Baumaterialien der neuen 'Cardboard Cathedral' und die kreative Nutzung von Containern als Shopping Mall vor Augen, wie sich ein Stadtbild verändern kann. Abends lassen wir die Reise mit all ihren Highlights noch einmal Revue passieren und feiern den Abschluss unserer gemeinsamen Gruppenreise freudig und wehmütig zugleich in einem gemütlichen Restaurant. Unsere letzte Nacht verbringen wir im Hotel in Christchurch.

    Fahrtzeit: 310 km, 4,5 Stunden.

  • 26. Tag Haere Ra! Abflug

    Nach einem guten Frühstück könnt Ihr je nach individuellem Flugtermin und weiteren Reiseplänen Christchurch noch auf eigene Faust erkunden. Die ausgedehnten Parkanlagen des Hagley Parks sind halb so groß wie New Yorks Central Park und Heimat des wunderschönen botanischen Gartens. Diese Grünanlagen und die vielen privaten Gärten brachten der Stadt den Beinamen 'Gartenstadt Neuseelands' ein.
    Wenn Ihr noch etwas länger in Christchurch bleibt, bieten sich Tagesausflüge ins Umland an – Eure Reiseleitung hat Empfehlungen parat und hilft bei der Organisation. Dann jedoch heißt es Abschied nehmen. Wir wünschen eine gute Heim- und Weiterreise!

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten



www.frosch-blog.de

Mit vielen Tipps und persönlichen Erfahrungen berichten hier auf unterhaltsame Weise unsere Gäste von ihrem Urlaub mit Frosch Sportreisen - direkt und umgeschminkt --- mehr lesen



Frosch bei facebook

Hier bekommt ihr immer die neuesten Informationen direkt aus dem Sportclub. Hier wirst du bestens informiert, was sich im Frosch-Universum so tut --- mehr lesen

Häufig gestellte Fragen

  • Vor der Reise

    Sollte ich mich zusätzlich krankenversichern?

    Ein ausreichender Versicherungsschutz ist unbedingt erforderlich. Die wichtigsten Versicherungen für unterwegs sind Krankenversicherung, Unfallversicherung und Reise- Rücktrittskosten-Versicherung.

  • Reiseziel

    Was sind die praktischsten Zahlungsmittel?

    Zahlungsmittel ist der Neuseeland-Dollar. Ihr könnt mit Eurer Eurocard Geld aus dem Geldautomaten der Banken bekommen (PIN - Nummer nicht vergessen!). Alle gängigen Kreditkarten werden anerkannt.

    Welche Gesundheitsbestimmungen muss ich beachten?

    In Neuseeland werden keine Impfungen vorgeschrieben.

    Grundsätzlich sollte der allgemeine Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio überprüft und gegebenenfalls aufgefrischt werden.

    Wie groß ist die Reisegruppe?

    Damit das Erleben jeder Reise intensiv und möglichst individuell ist und Ihr auch Gelegenheit haben Eure Mitreisenden kennenzulernen, reisen wir bewusst mit kleinen Gruppen.Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 12 Personen.

Noch weitere Fragen? Dann sende uns bitte eine E-Mail.