Das Kloster Sera vor den Toren Lhasas. Auf unserer Reise werden wir häufiger auf buddhistische Mönche treffen. Vom Kloster Sera, eines der "Drei großen Klöster" im Gelug-Orden des tibetischen Buddhismus, haben wir einen traumhaften Ausblick auf die Hauptstadt Lhasa. Tibetische Pilger auf dem großen Platz vor dem Jokhang Tempel Das bedeutenste Heiligtum für den Buddhismus ist der Jokhang Tempel, der mitten in der Altstadt von Lhasa liegt. Das Kloster Drepung gehörte zu den Staatsklöstern des ehemaligen Tibets. Der Potala Palast war die offizielle Residenz und der Regierungssitz des Dalai Lama. Die Barkhor Straße in Lhasa ist ein 800 m langer Gebetsweg, der rund um den Tempel Jokhang führt. Die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Tibeter ist beeindruckend. Pandabären, das Wahrzeichen Chinas, erleben wir hautnah im Giant Panda Breeding Research Institut in Chengdu. In den Sommermonaten verbrachte der Lalai Lama seine Zeit im Palast Norbulingka. Wir wandern auf der berühmten, mehr als 20.000 km langen Chinesischen Mauer (UNESCO-Weltkulturerbe), die sich bis zum Horizont erstreckt. In den Longmen-Grotten (UNESCO-Weltkulturerbe) kann man zahlreiche Gedenksteine, Buddhafiguren, und Steinskulpturen bewundern. Die verbotene Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe) war der Regierungs- und Wohnsitz der Kaiserfamilie und früher der normalen Bevölkerung nicht zugänglich. Auf den engen Straßen des muslimischen Marktes in Xian könnt ihr verschiedene Stände und Straßenverkäufer besichtigen. Wir besuchen das für ihren Kampfkunststil bekannte Shaolin Kloster, das als Geburtsstätte des historischen Chan-Buddhismus gilt. Der Sommerpalast in Peking (UNESCO-Weltkulturerbe) zählt zu den Höhepunkten der chinesischen Gartenkunst. Wir wandern im Songshan-Gebirge, einem der Fünf Heiligen Berge des Daoismus, mit seinen eindrucksvollen Formen und Felswänden. In Xian besuchen wir die berühmte Terrakotta Armee (UNESCO-Weltkulturerbe), die zum Schutz des ewigen Kaisers erbaut worden ist. Die Nanjing Lu Straße in Shanghai gilt als  eine der größten Einkaufsstraßen der Welt. Sie verläuft mit etwa 6kmvom Bund im Osten bis zur Yan‘an Straße im Westen. Blick vom Besucherdeck des Jinmao-Gebäudes auf Pudong, dem neuen Wirtschafts- und High-Tech-Bezirk von Shanghai.
Loading...

Die Höhepunkte von Tibet und China

Reiseverlauf – Kurzbeschreibung

China gehört sicher zu einem der interessantesten und kulturreichsten Länder! Auf Wanderungen und mit dem Fahrrad werden wir die unterschiedlichsten Seiten Chinas kennen lernen.

Wir starten in der asiatischen Megametropole Shanghai. Weiter geht es mit Wanderungen im Songshan-Gebirge und dem Besuch des Shaolin Klosters, bis wir mit dem Schnellzug zur ehemaligen Kaiserstadt Xian fahren, wo uns die weltberühmte Terrakotta Armee erwartet. Von hier aus fliegen wir nach Chengdu, Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Sichuan. In Lhasa besuchen wir große lamaistische Tempel, die Stadt und die Umgebung. Die Reise endet in Peking mit einem abwechslungsreichen Programm, bestehend aus den wichtigsten Tempeln und schönsten Palästen. Natürlich darf auch ein Besuch bei der Großen Chinesischen Mauer nicht fehlen.

Shanghai - Shaolin - Xian - Pandas - Lhasa - Peking

Shanghai. Unsere Reise startet in Shanghai. Wir besuchen die prächtige Hafenpromenade und den ehemaligen Privatgarten einer wohlhabenden Familie. Vom Jinmao Tower bietet sich ein eindrucksvoller Blick über die ganze Stadt und den Hafenfluss Huangpu. Bei einer Fahrt mit dem Transrapid lernen wir auch die moderne Seite Shanghais kennen.

Longmen Grotten, Shaolin Kloster und Wanderung im Songshan Gebirge. Die Longmen Grotten in Luoyang wurden im 5. Jh. n. Chr. am Ufer eines Flusses angelegt und sind UNESCO Weltkulturerbe. Unweit der Grotten befinden sich auch das berühmte Kloster der Shaolin und der Pagodenwald. Im nah gelegenen Songshan Gebirge wandern wir von der Bergstation der Seilbahn entlang imposanter Felswände und über eine Hängebrücke zu einem kleinen daoistischen Kloster.

Xian und die Terrakotta Armee. Die ehemalige Hauptstadt ist voller eindrucksvoller Sehenswürdigkeiten wie die imposante Stadtmauer, auf der wir per Fahrrad die Altstadt umrunden. Wir besuchen die Wildganspagode aus der Tang Dynastie und schlendern über den bekannten Nachtmarkt der Stadt. Ein Besuch der berühmten Terrakotta Armee darf natürlich nicht fehlen..

Chengdu –Pandabären besuchen. Chengdu ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan. Hier besuchen wir das Giant Panda Breeding Research Institut, eine Forschungs- und Zuchtstation für große Pandas und andere seltene Tiere. Bei einer Wanderung geht es hinauf auf den daoistischen Berg Qingchen Shan, wo wir den Palast Shangqing passieren.

Die heilige Stadt Lhasa. Lhasa, die heilige Stadt, ist von einer eigenen Aura umgeben. Wir besichtigen den berühmten Potala Palast, die frühere Residenz des Dalai Lamas. Zusammen mit tibetischen Pilgern umrunden wir den den Jokhang Tempel. Bei unseren Wanderungen im idyllischen Umland von Lhasa lassen wir uns von den historischen Berg- und Felsenklöster Sera, Drepung und Drak Yerpa beeindrucken – eine Reise in die Vergangenheit.

Peking und die Chinesische Mauer. Wir besuchen den Lama Tempel, bekommen eine Taijii-Einführung und können in den kleinen Gassen von Peking etwas über die chinesische Traditionen erfahren. Der Besuch des Sommerpalastes, des Himmelstempels und des Platzes des himmlischen Friedens sind weitere Attraktionen der Millionenmetropole. Unsere Wanderung über die Chinesische Mauer ist sicherlich ein Höhepunkt der Reise. Sie verläuft auf streckenweise restaurierten Abschnitten, die sich durch die schroffe Bergwelt schlängelt.

Wohnen

Während unserer Chinareise sind wir in Shanghai, Luoyang, Xian, Chengdu, Lhasa und Peking in verschiedenen Hotels der gehobenen Mittelklasse (4 Sterne oder höher) untergebracht. Zwischen Shanghai und Luoyang nächtigen wir im Nachtzug in bequemen 4er „Soft-Sleeper“-Kabinen.
Alleinreisende haben die Möglichkeit ein halbes Doppelzimmer zu buchen. Das heißt, wir belegen das zweite Bett im Doppelzimmer mit einem gleichgeschlechtlichen Gast. Sollten wir niemanden finden, bekommst Du auf Kosten von Frosch ein Einzelzimmer.

Lhasa: 4 Points by Sheraton Hotel 4*
Lhasa: 4 Points by Sheraton Hotel 4*

Nur wenige Minuten vom Tempel Jokhang entfernt, beeindruckt diese schöne Unterkunft nicht nur mit der Lage, sondern auch mit klimatisierten Zimmern im modernen Stil. Die Zimmer bieten Dusche/WC, einen geräumigen Sitzbereich und einen TV.
Zimmerbeispiele anschauen...

Peking: Gongda Jianguo Hotel 4,5*
Peking: Grand Gongda Jianguo Hotel 4,5*

Diese imposante Unterkunft liegt zentral und bietet eine ideale Ausgangslage für unsere Besichtigungen und Ausflüge. Die geräumigen Zimmer sind stilvoll eingerichtet und verfügen über Dusche/WC, Klimaanlage, TV und WLAN.
Zimmerbeispiele anschauen...

Shanghai: Golden River-view Hotel 4*
Golden River-view Hotel

Das Golden River-view Hotel Shanghai liegt im Bahnhofsviertel, umgeben von Restaurants. In einem 3-minütigen Spaziergang erreicht man den U-Bahnhof der Linie 1, von wo aus die ganze Stadt bequem erreichbar ist.
Zimmerbeispiele anschauen...

Anforderungen

Gesunde körperliche Verfassung, normale/gute Kondition. Mittelschwere Wandertouren (Gehzeit von 2-6 Std.) bis ca. 500 Hm. Die Höhe während der Reisetage in Tibet stellt hohe Anforderungen an die körperliche Kondition. Daher empfehlen wir eine ärztliche Beratung vor Reiseanmeldung. Wir übernachten in Tibet in Lhasa auf ca. 3700m Höhe. Bei Ankunft in Lhasa haben wir bewusst Zeit für eine Akklimatisierung eingeplant. Die dortigen Aktivitäten spielen sich auf bis zu 4000m Höhe ab. Hier kann man aber auch auf Wunsch bei Problemen mit der Höhe in der Hauptstadt Lhasa bleiben. Lhasa verfügt im Notfall über ein Krankenhaus und Apotheken, an denen ggfs. Sauerstoff gekauft werden kann, um Höhensymptome zu lindern.

Songshan Gebirgskette
Zwischen Luoyang und Zhengzhou befinden sich
70 Gipfel der Songshan Gebirgskette. Augenscheinlich
erheben sich die steilen Berge aus tiefen Tälern, der
Höchste von ihnen hat jedoch gerade mal eine Höhe von
1500m (Tag 4).
Longmen Grotten (UNESCO-Weltkulturerbe)
Auf rund 1km Länge verteilen sich in den
Longmen Grotten (UNESCO-Weltkulturerbe), am Ufer
des Yi-Flusses, über 100.000 Statuen beeindruckender,
buddhistischer Skulpturen und Reliefs s (Tag 5).
Mit Pandas auf Tuchfühlung im Giant Panda Breeding
Mit Pandas auf Tuchfühlung im Giant Panda Breeding
Research Institut (Tag 9).
Kloster Sera
Das Kloster Sera ist auch heute noch
Ausbildungsakademie für tibetische Mönche (Tag 10).
Jokhang Tempel
Besuch des bedeutenden Jokhang Tempels in
Lhasa (Tag 12).
Barkhor Straße im Herzen Lhasas
Das Mekka für tibetische Pilger: die Barkhor
Straße im Herzen Lhasas (Tag 12).
Pekinger Himmelstempel
Die „Halle des Erntegebets" im berühmten
Pekinger Himmelstempel (UNESCO-Weltkulturerbe)
liegt in einer großen Parkanlage, mitten in der
Innenstadt (14. Tag).
Kaiserpalast
Im Kaiserpalast lebten und regierten die
chinesischen Kaiser über 600 Jahre lang. Eine
chinesische Legende besagt, dass der Palast einmal
9.999 Räume gehabt haben soll, denn zehntausend
Räume kann es nur im Himmel geben (14. Tag).
Tag 1: Flug von Frankfurt nach Shanghai (Nachtflug)

Voraussichtlich gegen 19/20 Uhr startet unser Flieger gen Osten.

Tag 2: Ankunft in Shanghai und mit dem Transrapid in die City zum berühmten Bund

Wir erreichen Shanghai gegen Mittag und fahren direkt vom Flughafen mit dem Transrapid in die Innenstadt. Dort erwartet uns die touristische Attraktion schlechthin, der Bund. Der Bund ist die Uferpromenade am Huangpu Fluss und umgeben mit historischen Gebäuden, wie beispielsweise dem britischen Konsulat (erbaut 1873), dem ältesten Gebäude entlang des Bundes. Von hier geht es dann in Richtung Westen durch die Nanjing Lu Straße, eine der bekanntesten Einkaufsstraßen in Shanghai. Auf beiden Straßenseiten reihen sich hier moderne Kaufhäuser, Spezialgeschäfte, Hotels und Restaurants. Ein Paradies zum bummeln, shoppen und schlemmen, welches das Herz höher schlagen lässt. Anschließend folgt das Transfer zum Hotel und ein gemeinsames Abendessen. -/-/A.

3. Tag: Yu-Garten, Altstadt, Jinmao Gebäude. Weiter mit dem Nachtzug nach Zhengzhou bzw. in den Weihnachtsferien am nächsten Tag per Flug nach Xian und weiter mit dem Programm 6. Tag

Nach einem gemeinsamen Frühstück geht es für uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einem Klassiker unter den chinesischen Sehenswürdigkeiten. Im Norden der Altstadt von Shanghai befindet sich der über 400 Jahre alte Yu-Garten, der zu Zeiten der Ming-Dynastie (1559) erbaut wurde und zu den populärsten Beispielen chinesischer Gartenkunst gehört. Bewundern kann man im schönen Garten unter anderem den Pavillon der fröhlichen Fische, die Halle der 10.000 Blüten, des Klaren Schnees und noch eine Menge mehr. Nach dem entspannenden Besuch des Yu-Gartens geht es für uns durch die Altstadt von Shanghai, diese führt uns durch zahlreiche Souvenirshops, kleine Restaurants und Märkte und ist ein echtes Erlebnis. Anschließend geht es für uns noch zur ehemaligen französischen Konzession. Im 19. Jh. kamen viele französische Händler und Geschäftsmänner nach Shanghai und errichteten hier ihr eigenes Viertel, mit kunstvoll verzierten Hauswänden und süßen Cafés, nach typisch französischer Art eben. Hier hat man tatsächlich das Gefühl, sich immer noch in Europa zu befinden.
Anschließend fahren wir zum Jinmao Gebäude und schauen uns auf dem Aussichtsstockwerk eines der höchsten Wolkenkratzers der Stadt Shanghai aus der Vogelperspektive an. Dann Transfer zum Bahnhof am Abend und einsteigen in den Nachtzugfahrt nach Zhengzhou in Soft Sleeper 4 Bett Kabinen; voraussichtliche Abfahrt 21:58 Uhr, planmäßige Ankunft um 6:00 Uhr morgens. F/-/A.

Beim Reisetermin in den Weihnachtsferien bleibt die Gruppe noch eine weitere Nacht in Shanghai und fliegt an Tag 4 (Montag, 26.12.16) morgens direkt nach Xian, wo dann noch am selben Tag der Besuch der kleinen Wildganspagode auf dem Tagesprogramm steht. Die Reisetage 4+5 entfallen bei diesem Ferientermin und das Programm geht weiter mit dem 6. Tag.

4. Tag: Shaolin Kloster, Pagodenwald und Wanderung im Songshan-Gebirge

Nach Ankunft in Zhengzhou mit der Bahn kehren wir erst mal ein und frühstücken. Nach dem Frühstück besuchen wir das berühmte Shaolin Kloster und machen einen Spaziergang im naheliegenden Pagodenwald. Nachmittags steht eine halbtägige Wanderung im Songshan Gebirge an. Mit der Seilbahn (wenn in Betrieb) geht es auf eine Höhe von 1.200 m ü.N.N. Oben angekommen wandern wir ca. 10 km (ca. 2,5 Std./300Hm) auf einem ausgebautem Pfad, entlang imposanter Felswände und über eine Hängebrücke, bis zu einem kleinen daoistischen Kloster. Anschließend Transfer zum Hotel in Luoyang. F/-/A.

5. Tag: Longmen Grotten und Museumsbesuch in Xian

Luoyang ist in Europa bekannt durch die buddhistischen Longmen Grotten, die ab dem 5. Jh. n. Chr. am Ufer eines Flusses angelegt wurden und heute auch unter Schutz des UNESCO Weltkulturerbes stehen. Diese religiöse Kunst setzte sich über viele Jahrhunderte fort. Die letzten der Grotten stammen aus dem 13 Jahrhundert. Besonders sehenswert ist eine etwa 18m hohe Statue aus der Tang Dynastie. Danach geht es im modernen Schnellzug, vergleichbar mit unserem ICE, Luoyang nach Xian (380km, ca. 2h Fahrt). Am Nachmittag besuchen wir in Xian das historische Museum der Provinz Shaanxi. Xian war über viele Jahrhunderte Hauptstadt Chinas, in der Umgebung der Stadt gibt es daher unzählige kaiserliche Gräber mit reichhaltigen Grabbeigaben. F/-/A.

6. Tag: Fahrradtour auf der Stadtmauer, Terrakotta Armee und moslemisches Viertel in Xian

Xian ist eine der ehemaligen Hauptstädte des Reichs der Mitte. Bereits der erste Kaiser von China, Qin Shi Huangdi, wählte die Stadt im 3 Jh. v. Chr. als Hauptstadt aus. Die imposante und breite Stadtmauer stammt aus der Ming Dynastie und umgibt noch die ganze Innenstadt. Wir werden uns hier ein Fahrrad schnappen und uns selbst davon überzeugen. Erfahrungsgemäß benötigt man rund 1,5 Std. für eine Umrundung per Rad.
Eine der berühmtesten archäologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts ist die Terrakotta Armee von Qin Shi Huangdi, die als Schutzmacht seines Grabes aufgestellt wurde. Insgesamt sollen sich etwa 8.000 lebensgroße Tonkrieger hier befinden, etwa ein Viertel davon wurde restauriert und ist in mehreren Gruben ausgestellt.
Am Abend, nach einem gemeinsamen Abendessen in einem lokalen Restaurant, besuchen wir einen der bekannten Nachtmärkte der Stadt. Xian war Anfangspunkt der legendären Seidenstraße, über die auch Händler aus Zentralasien nach China reisten. Ein Teil ihrer Nachfahren lebt heute in einem Stadtbezirk von Xian, in dem sich auch eine große Moschee befindet. F/-/A.

7. Tag: Besuch der kleinen Wildgans Pagode und Flug nach Chengdu

Bummel über einen großen Markt und Besuch der kleinen Wildgans Pagode. Sie stammt ursprünglich aus der Tang Dynastie und ist eines der ältesten Gebäude Chinas.
Transfer zum Flughafen. Flug nach Chengdu. Transfer zum Hotel in Chengdu. Abendlicher Bummel im Vergnügungsviertel Kuanzhai Xiangzi. Abendessen mit Feuertopf. F/-/A.

8. Tag: Besichtigung des Bewässerungssystems Dujiangyan und Wanderung auf den daoistischen Berg Qingchen Shan

Nach dem Frühstück machen wir uns gemeinsam auf den Weg zur Besichtigung des Bewässerungssystems Dujiangyan, ein schon 2.300 Jahre altes Stauwehrsystem, das den Fluss Min kontrolliert und zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Danach starten wir unsere Wanderung am Jianfu Palast auf den daoistischen Berg Qingchen Shan, auf dem wir einen daoistischen Mönch aus einem Kloster treffen. Auf der Wanderung passieren wir die Höhlen Tianshu und Chaoyang sowie den Shangqing Palast und erreichen schließlich an unserer höchsten Stelle den „Laojun Pavilion“ auf 1.260m ü.N.N. (Wanderung ca. 7 km / 3 Std.). Abends, zurück in Chengdu, essen wir zusammen einen „Sichuan Hotpot“, ein traditionelles Brühfondue, wobei Fleischscheiben, Gemüse oder Meeresfrüchte in einer kochenden Brühe gegart werden.
Weiter geht es mit einem Bummel auf der Jinli Strasse, eine der ältesten Strassen von Chengdu, auf der wir traditionelle Häuser, aber auch kleine Shops, Restaurants und Teehäuser finden. F/-/A.

9. Tag: Besuch des Giant Panda Breeding Research Instituts und Flug nach Lhasa

Wir besuchen dann das Giant Panda Breeding Research Institut, eine Forschungs- und Zuchtstation für große Pandas und andere seltene Tiere. Anschließend Transfer zum Flughafen und Flug nach Lhasa.
Transfer zum Hotel in Lhasa und Zeit zum Akklimatisieren. F/-/A.

10. Tag: Der Potala Palast und die Klöster Sera und Drepung

Heute bestaunen wir den berühmten Potala Palast, der sich 130 Meter über Lhasa erhebt und früher die offizielle Residenz und Regierungssitz des Dalai Lamas war. Danach besichtigen wir die zwei großen Staatsklöster Sera und Drepung, die nur 10 km von Lhasa entfernt sind. Sie gehören zu den größten Klöstern des Gelugpa Ordens des tibetischen Buddhismus und sind nach wie vor Ausbildungsakademien für Mönche. F/-/A.

11. Tag: Wanderung und Besuch des Felsenklosters Drak Yerpa

Heute steht eine ganztägige Wanderung auf dem Programm. Rund 40km vor den Toren Lhasas liegt das bis auf das 7. Jh zurückgehende Felsenkloster Drak Yerpa, dass noch als touristischer Geheimtipp in der spektakulären Hochgebirgslandschaft gilt. Nach dem Klosterbesuch wandern wir ca. 15 km (5-6 Std./500 Hm) entlang steiler Felswände und genießen das faszinierende Panorama auf die umliegenden 4000er-Gipfel. Der heutige Abend bietet sich für einen Bummel durch Lhasa in Eigenregie an. F/-/A.

12. Tag: Jokhang Tempels und Kloster Ganden

Heute besuchen wir den Jokhang Tempel, den höchsten lamaistischen Tempel Tibets, der für viele Tibeter als Zentralheiligtum gilt, zu dem sie mindestens einmal im Leben gepilgert sein sollten. Nach der Tempelbesichtigung flanieren wir über die Barkhor Strasse, die den Jokhang Tempel umgibt und auf der wir zahlreiche Pilger bei ihren religiösen Umrundungen treffen. Entlang der Barkhor Strasse gibt es viele kleine Shops, die tibetische Handwerkskunst anbieten
Nachmittags fahren wir zum Kloster Ganden, wo wir ca. 7 km wandern (ca. 2 Std./200Hm). Nach der Besichtigung des Klosters geht es zurück in die tibetische Hauptstadt. F/-/A.

13. Tag: Flug nach Beijing

Transfer zum Flughafen. Flug nach Beijing am Nachmittag. Transfer zum Hotel. F/-/A.

14. Tag: Himmelstempel, Platz des Himmlischen Friedens, Kaiserpalast

Den heutigen Tag verbringen wir in der Innenstadt von Beijing. Am Morgen fahren wir zum Himmelstempel, der sich im Süden der Innenstadt befindet. Die Anlage wurde früher nur von der kaiserlichen Familie an wenigen Tagen im Jahr besucht. Die Halle der Ernteopfer mit dem charakteristischen blauen Dach ist heute das Wahrzeichen der Stadt Beijing. Viele Einheimische besuchen täglich den Himmelstempel, um dort Tai-Chi zu üben, chinesische Opern zu singen, Kalligraphie zu üben oder auch nur um mit Nachbarn und Freunden zu plaudern.
Am Nachmittag gehen wir vom Platz des Himmlischen Friedens aus zum Kaiserpalast (UNESCO Weltkulturerbe), der in der Ming Dynastie erbaut wurde. Es handelt sich dabei um die angeblich größte Palastanlage der Welt. Die prachtvollen Hallen sind auf einer Zentralachse angeordnet. Vom angrenzenden Kohlehügel aus ergibt sich bei klarem Wetter ein beeindruckender Blick über den Kaiserpalast und auch die Stadt Beijing.
Anschließend haben wir die Möglichkeit durch die Qianmen Strasse zu bummeln, ein altes Einkaufsviertel in der Hauptstadt, gerade südlich vom Platz des himmlischen Friedens. Die Qianmen Strasse selbst wurde in den letzten Jahres renoviert und als Fußgängerzone eingerichtet. Die Gebäude sind im traditionellen Stil der Hauptstadt. In den Seitenstraßen finden sich noch alte, nicht renovierte Häuser, auch mit vielen, teilweise in China sehr bekannten Geschäften für chinesische Produkte. F/-/A.

15. Tag: Wanderung auf der Chinesischen Mauer

Die Große Mauer ist sicher einer der Höhepunkte jeder Chinareise. In der Umgebung von Beijing ist die Mauer streckenweiserestauriert und schlängelt sich wie ein Drache durch die schroffe Bergwelt. Der Abschnitt von Gubeikou nach Jinshanling bietet uns auf unserer Wanderung sowohl einen restaurierten Teil in der Umgebung von Jinshanling, als auch einen weitgehend zerfallenen Teil in der Nähe von Gubeikou. Streckenweise führt die Wanderung auch neben der Mauer durch Felder und ein kleines Bauerndorf (Wanderung ca. 11km/6 Std.).
Abends sind wir zurück in Peking. F/-/A.

16. Tag: Besichtigung des Sommerpalastes

In einem westlichen Vorort von Beijing liegt der in der Qing Dynastie erbaute Sommerpalast (UNESCO Welterbe). In der weitläufigen Parkanlage befinden sich neben den kaiserlichen Wohnräumen auch traditionelle Gebäude wie die „Halle der Jadewellen“ und die „Halle der Freude und Langlebigkeit“. Entlang des große Kunming Sees können wir durch den aus 273 verbundenen Säulenpaaren bestehenden Wandelgang flanieren. Der Rest des Tages steht uns zur freien Verfügung in Beijing. F/-/A.

17. Tag: Rückflug nach Frankfurt

Nun heißt es wirklich Abschied nehmen. Von einem Urlaub voller neuer Erlebnisse und unvergesslicher Eindrücke, neuen Menschen und dem wunderschönen Tibet und China. Unser Rückflug geht am 20.11.16 bereits in den frühen Morgenstunden, am 7.1.17 und 23.4.17 am frühen Nachmittag. Noch am selben Tag erreichen wir Frankfurt.

F = Frühstück; M = Mittagessen; A = Abendessen

Anmerkung zum Weihnachtsferientermin: Von Shanghai geht es per Flugzeug direkt nach Xian. Weitere Infos hierzu siehe unter 3. Tag.

Reisetermine Tibet / China - Um dir Preise und freie Plätze anzeigen zu lassen, klicke auf den gewünschten Reisetag!

  November Dezember April
Termine 04* 23** 07

* Pilotreise
** Reise 1 Tag kürzer (Weihnachtsferien)

Preisübersicht

Alle Preise in EUR pro Person.

Termine VK EZ-Zuschlag
04.11.16 - 20.11.16* 2.799 400
23.12.16 - 07.01.17** 2.499 390
07.04.17 - 23.04.17 2.999 490

* Pilotreise
** Reise 1 Tag kürzer (Weihnachtsferien)

Zimmerzuschläge

  • Einzelzimmerzuschlag: siehe Tabelle
  • Buchung eines 1/2 Doppelzimmers: Wenn es keine Gegenbuchung für Dein halbes Doppelzimmer gibt, wohnst Du auf Kosten von Frosch im Einzelzimmer. Also Geld sparen und einfach auch als Alleinreisende/r ein (½-)Doppelzimmer buchen.

Leistungen (im Reisepreis enthalten)

  • Linienflug in der Economy Class Frankfurt–Shanghai und Beijing–Frankfurt
  • Inlandsflüge Xian–Chengdu, Chengdu–Lhasa, Lhasa–Beijing, bei Dezembertermin auch Shanghai–Xian
  • Flughafentransfers
  • Alle örtlichen Transfers lt. Programm
  • Alle Eintritte für die lt. Reiseprogramm erwähnten Sehenswürdigkeiten
  • Bahnfahrt Shanghai–Zhengzhou im Soft Sleeper (4 Bett Kabinen) und Luoyang–Xian im modernen Schnellzug 2. Klasse (außer Dezembertermin, hier Direktflug Shanghai–Xian)
  • Unterkunft in Hotels der gehobenen Mittelklasse im DZ, Bad/Du und WC
  • Halbpension
  • Deutschsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Tibet Travel Permit (Hinweis beachten)

Nicht enthalten: Getränke, Visum für China, Trinkgelder

Wunschleistungen pro Person

  • Rail & Fly Ticket: 79,- Hin/Rück (bis 65 Tage vor Reisebeginn buchbar)
  • Visum zur Einreise nach China: 130,-

Hinweis zum Visum: Für die Einreise in China ist ein Visum erforderlich. Das chinesische Visum kann sich jeder Gast selber beim zuständigen Konsulat besorgen, oder dies als separate Leistung bei Reisebuchung mit über Frosch Sportreisen buchen. Wichtig: Hierfür benötigen wir eine Kopie bzw. einen Scan Deines Reisepasses, um eine Vorabeinladung für die Einreise nach Tibet zu beantragen. Du musst dann einfach nur Deinen Reisepass zu unser Agentur schicken, die sich dann um das Visum zur Einreise in die Volksrepublik China kümmert und Dir den Ausweis mit eingeklebtem Visum zurück schickt.
Damit das Visum schnellstmöglich für Dich beantragt werden kann, sende uns bitte zeitnah per E-Mail oder Post eine gut leserliche Kopie Deines gültigen Reisepasses zu, spätestens jedoch 60 Tage vor Reisebeginn.
Das Tibet Travel Permit, das zusätzlich neben dem Visum für China nötig ist, um in die autonome Region Tibet einzureisen, ist bereits im Reisepreis inklusive. Weitere Infos zum Visum in den FAQs.

Teilnehmerzahl: Mindestens 10 Personen, max. 19 Personen
Alle Reisetermine sind jeweils nur bis spätestens 65 Tage vor Reisebeginn buchbar, da zum einen die Inlandsflüge gebucht und die Visa beantragt werden müssen.

Anreise

Linienflug mit Air China ab/bis Frankfurt nach Shanghai/zurück ab Peking in der Economy-Class.
Buchbar bis max. 65 Tage vor dem jeweiligen Abflugdatum zu o.g. Festpreisen - keine Flugzuschläge!

Voraussichtliche Flugzeiten:
Freitag, 04.11.16 Abflug in Frankfurt 19:00 Uhr, Ankunft in Shanghai 13:10 Uhr am nächsten Tag.
Rückflug am Sonntag, 20.11.16 in Peking 02:00 Uhr, Ankunft in Frankfurt am selben Tag morgens gegen 05:10 Uhr.

Freitag, 23.12.16 Abflug in Frankfurt 19:00 Uhr, Ankunft in Shanghai 13:10 Uhr am nächsten Tag.
Rückflug am Samstag, 07.01.17 in Peking um 13:55 Uhr, Ankunft in Frankfurt am selben Tag gegen 17:15 Uhr. 

Freitag, 07.04.17 Abflug in Frankfurt 20:00 Uhr, Ankunft in Shanghai 12:55 Uhr am nächsten Tag.
Rückflug am Sonntag, 23.04.17 in Peking um 14:00 Uhr, Ankunft in Frankfurt am selben Tag gegen 18:15 Uhr.

atmosfair - klimabewusst reisen - dein freiwilliger Beitrag: 113 € bzw. halber atmosfair Beitrag 56,50 €

Veranstalter: Frosch Sportreisen GmbH

Häufig gestellte Fragen

Welche Reisedokumente benötige ich und wie sieht es mit einem Visum aus?

Für EU-Bürger ist die Einreise nach China visumspflichtig. Um ein Visum zu beantragen, benötigt Ihr einen Reisepass, der noch mind. 6 Monate über das Reisedatum hinaus gültig ist. Bitte überprüft rechtzeitig die Gültigkeit Eures Reisedokumentes, um zusätzliche Kosten und Zeitverlust zu vermeiden.
Das chinesische Visum kann sich jeder Gast selber beim zuständigen  Konsulat besorgen (Kosten ca. 155,- zzgl. ggfs. Bearbeitungsgebühren und Porto), oder das Visum bequem als separate Leistung bei Reisebuchung mit über Frosch Sportreisen buchen (130,-). Wichtig: Hierfür benötigen wir eine  Kopie, bzw. am besten einen Scan Deines Reisepasses, um eine Vorabeinladung nach Tibet für Dich beantragen zu können. Wenn ein Reisender ein Visum für die Volksrepublik China beantragt, muss er seine geplante Reiseroute offen legen. Wenn hierbei der Besuch in die autonome Region Tibet geplant ist, benötigt man vorab eine spezielle Einladung. Diese Einladung für die Einreise nach Tibet besorgen wir Dir mit dem Scan Deines Reisepasses.
Du musst dann einfach nur Deinen Reisepass zu unser Agentur schicken, die sich dann um das Visum zur Einreise in die Volksrepublik China kümmert und Dir den Ausweis mit eingeklebtem Visum zurück schickt.
Damit das Visum schnellstmöglich für Dich beantragt werden kann, sende uns bitte zeitnah per E-Mail (thomas.kolm@frosch-sportreisen.de) oder Post eine gut leserliche Kopie Deines gültigen Reisepasses zu, spätestens jedoch 60 Tage vor Reisebeginn.
Um das Tibet-Travel-Permit, dass zusätzlich zum China-Visum nötig ist, kümmern wir uns und Du erhältst dieses in Chengdu, vor dem Weiterflug nach Tibet. Das Tibet-Travel-Permit ist bereits im Reisepreis inklusive.

Könnte man auf Wunsch auch mal eine Wanderung ausfallen lassen?

Ja, das wäre problemlos möglich, auch wenn es sich um eine Rundreise handelt. Es besteht immer die Möglichkeit sich vor Ort mit den Guides abzusprechen und auf Wunsch im Bus oder ggfs. auch im Hotel zu bleiben.

Welche Impfungen sind vorgeschrieben oder zu empfehlen?

Bei einem Direktflug aus Europa nach China besteht keine Impfpflicht. Mögliche Impfungen liegen im eigenen Ermessen des Reisenden. Empfohlen wird jedoch ein Impfschutz für Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A. Welche Impfungen individuell jedoch vorzunehmen sind, ist abhängig unter anderem von der Art und Dauer der geplanten Reise, vom Gesundheitszustand und von dem eventuell noch vorhandenen Impfschutz des Reisenden. Bitte lasst Euch diesbezüglich von einem Arzt oder Apotheker beraten.

Welche Sprache wird in China gesprochen?

In China gibt es etwa 300 unterschiedliche Sprachen und Dialekte, die alle von einer jahrtausendalten, einheitlichen Schrift vereint werden. Die Wichtigste ist Mandarin, die sich wiederum in viele weitere Dialekte unterteilen lässt, unter anderem in „Hochchinesisch“, welches in Peking gesprochen wird. In Südchina (Hongkong) spricht man Yue. Der wichtigste Dialekt ist hier „kantonesisch“. Mit Englisch kommt man in China nicht unbedingt weiter. Das Land mit einem einheimischen Guide zu bereisen, hat deshalb viele Vorteile.

Welche Währung und Zahlungsmittel benötige ich und wo kann ich Geld tauschen?

Die Landeswährung in der Volksrepublik China ist der Renminbi Yuan (RMB: 1 Yuan = 10 Jiao = 100 Fen). In Yuan werden alle Preise in den Kaufhäusern angegeben und ihn gibt es in Scheinen mit 1,2,5,10,20,50 und 100 Yuan sowie Münzen mit 1 Yuan. Ausländische Währungen können in allen internationalen Banken, Hotels oder auch am Flughafen umgetauscht werden. Der Beleg sollte behalten werden, damit am Ende der Reise die ungebrauchten Yuan wieder problemlos zurückgetauscht werden können. Gängige Kreditkarten (American Express, Visacard, Mastercard) werden in den meisten Hotels, Lokalen und Geschäften akzeptiert. Mit einer Maestro-Karte bekommt Ihr nur eingeschränkt Geld an Automaten. Erkundigt Euch vor dem Reiseantritt bei Eurer Bank nach den Gebühren im Ausland.

Welches Klima erwartet mich?

China ist ein Ganzjahresreiseziel. Von November bis April trifft man tagsüber auf ein recht mildes Klima, ideal um sich aktiv unter freiem Himmel zu betätigen. Nachts wird es im Winter durchaus auch recht kalt, aber wir haben gute bis sehr gute Hotels der gehobenen Mittelklasse, so dass wir es dort angenehm warm haben werden. 
Für Tibet gilt das Gleiche. Hier sind die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht noch deutlicher, wobei es aber auch hier tagsüber angenehm ist. Warme Anziehsachen gehören aber auf jeden Fall in den Koffer.

Wie groß ist der Zeitunterschied?

Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und China beträgt +6 Stunden (MESZ). Eine Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit und umgekehrt erfolgt nicht.

Kann man in China sicher reisen?

Ja, das kann man. China gilt als eins der sichersten Reiseländer der Welt. Bitte achtet jedoch besonders bei touristischen Zentren auf Taschendiebe. Deshalb: Geld, Flugticket, Pass immer am Körper tragen. Eine Passkopie separat aufbewahren. Nie ein Gepäckstück unbewacht oder in Hotels Wertgegenstände offen herumliegen lassen. Weiterhin empfiehlt es sich eine Reisegepäckversicherung abzuschließen.

Brauche ich einen Adapter für elektronische Geräte?

In China sind verschiedene Steckersysteme gebräuchlich. Es ist durchaus möglich, dass Handy, Fön oder Rasierer nicht passen. Wir empfehlen daher, ein internationales Steckerset mit auf Eurer Reise einzupacken.

Kann ich aus China ins Ausland telefonieren und umgekehrt?

Normalerweise sind Telefonate ins Ausland kein Problem. Erkundigen Euch vor Eurem Reisebeginn jedoch über anfallende Gebühren des Netzanbieters. Vom Hotelzimmer kann ein Anruf nach Deutschland sehr teuer werden. Um einiges günstiger telefoniert man mit einer Telefonkarte von den öffentlichen Fernsprechern aus. Die Karten kann man an vielen Kioskenerwerben. Anrufe aus Deutschland erreichen auf Grund von Verständigungsproblemen nicht immer das Hotelzimmer. Eine Lösung könnte sein, sich vor Ort eine chinesische Sim-Karte zu besorgen und diese für das Ausland freischalten zu lassen. Die Vorwahl von Europa nach China: 0086/ +86. Von China nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043, in die Schweiz 0041.

Kann ich China problemlos auf das Internet zugreifen?

Ja, wenn man sich vor der Reise eine entsprechende App installiert hat, mit der man die staatliche Beschränkung im Internet umgehen kann. Dies ist zwar offiziell verboten, aber gängige Praxis von Touristen, um auf westliche Seiten wie beispielsweise Facebook zugreifen zu können (natürlich auf eigenes Risiko). Mit einer entsprechenden App, mit der man die Beschränkung umgeht, kann man problemlos auf alle Seiten wie gewohnt zugreifen. Die Hotels verfügen in der Regel über ein kostenloses und schnelles WLAN.

Welche Ausrüstungsgegenstände für die Touren sollten mitgenommen werden?
  • solide Trekking-Schuhe (Strümpfe dafür nicht vergessen), schwere Wanderschuhe sind nicht nötig
  • Warme Bekleidung und Regenjacke
  • Sonnenhut oder Käppi sowie Sonnenschutzcreme
  • Einen kleinen Rucksack für Tagestouren mitnehmen oder vor Ort günstig kaufen
  • Wir empfehlen auch immer für Notfälle ein paar Schmerztabletten /Antibiotika mitzunehmen (nicht vorhersehbare Zahnschmerzen z.B.). Aber natürlich gibt es auch vor Ort Apotheken
  • Ein Koffer oder Trolley (ein Trekking-Rucksack ist NICHT nötig; das Gepäck kann immer mit dem Bus geshuttelt werden)
Kann ich die Reise auch ohne den Flug buchen?

Nein, dies ist nicht möglich.

Gibt man in China Trinkgeld?

Kein Trinkgeld bekommen in China Taxifahrer und auch in Restaurants ist Trinkgeld eher unüblich. Reiseleiter und Servicepersonal (Kofferträger) sind dagegen an Trinkgeld gewöhnt undauch darauf angewiesen. Ein Richtwert für lokale Reiseleiter wäre etwa 20 Yuan pro Tag, für den Kofferträger sind 5 Yuan pro Transport und Koffer üblich.

Kann ich in China aus der Wasserleitung trinken?

Das Wasser aus der Leitung ist kein Trinkwasser in China! In den meisten Hotelzimmern und auch in Zügen findet man abgekochtes (teilweise auch heißes) Wasser in Thermoskannen, welches man trinken oder zum Tee/ Kaffee zubereiten nutzen kann.

Was sollte ich zu den Taxis in China wissen?

Taxis sind in China sehr günstig und in der Regel auch schnell zu bekommen. Beim Taxifahren in China gibt es eine Grundgebühr, etwa 1 bis 2 Euro. Anschließend wird ein Kilometerpreis berechnet, diesen findet man oft als Aufkleber außen an der Autotür. Nach 23 Uhr ist die Gebührt etwas höher. Achtet immer darauf, dass der Taxameter eingeschaltet ist. Meistens kostet die Fahrt nie mehr als 5 Euro. Nur selten verstehen die Taxifahrer eine Fremdsprache, daher empfiehlt sich das Ziel/ Adresse auf einer Karte zu zeigen. In der Regel haben Hotels an der Rezeption Visitenkarten ausliegen, mit denen man einem Taxifahrer einfach mitteilen kann, wohin man möchte.

Weitere Fragen?

Dann sende uns bitte eine Email.

Unsere Meinung

Auf dieser Reise zeigen wir Euch sowohl das landschaftlich grüne Hinterland, als auch das moderne China, das durch Dimensionen beeindruckt, die wir aus Europa so nicht kennen. Gerade diese Mischung zwischen Tradition und Hightech macht den besonderen Reiz Chinas aus. Ein Höhepunkt der Reise ist der Besuch von Lhasa. Unsere Besuche und Wanderungen zu den bedeutendsten Tempeln und Klöstern machen den tibetischen Buddhismus lebendig und entwickeln Respekt für das Leben auf dem „Dach der Welt“.

Wer schon mal den Film „7 Jahre in Tibet“ mit Brad Pitt gesehen hat, kann erahnen, wie atemberaubend, einzigartig und spirituell ein Besuch in Tibet ist. Landschaftlich ist die tibetische Hochebene geprägt von schneebedeckten Gipfeln und grünen Wiesen in den Tälern. An die große Höhe muss sich der Körper zunächst gewöhnen. Das Wetter in Tibet ist im Winterhalbjahr besonders trocken und es regnet kaum (80% der Jahresniederschläge fallen zwischen Mai und Oktober). Die Temperaturen sind nachts kühl, aber das wird uns in guten Hotels nicht tangieren und tagsüber ist es angenehm um aktiv die Region zu erkunden, bei fast immer Sonnenschein. Unsere Besuche und Wanderungen zu den bedeutendsten Tempeln und Klöstern machen den tibetischen Buddhismus lebendig und entwickeln Bewunderung und Respekt zugleich, für das Leben auf dem „Dach der Welt“.
Unvergesslich wird die Wanderung auf der Chinesischen Mauer bleiben. Ob man die Mauer wirklich auch aus dem Weltall sehen kann, werden wir vermutlich nie mit eigenen Augen überprüfen können, aber das was wir sehen werden, wird uns sehr beeindrucken, denn es ist nahezu unvorstellbar, wie die Chinesen vor so langer Zeit ein so einzigartiges Bauwerk errichten konnten.
Lass dich auf dieser Reise von zahlreichen Highlights und Höhepunkten der chinesischen und tibetischen Kultur verzaubern!

Frosch Kataloge

FROSCH Kataloge

Hier könnt ihr die jeweils akuellsten FROSCH Reisekataloge bestellen. Katalog und Versand sind kostenlos!. Jetzt kostenlos Katalog bestellen...